Aussehen Genitalen nach der Geburt

  • Hallo,
    ich schleiche mich jetzt schon ein paar Tage um die Formulierung, habe schon zwei mal mit dem Thread begonnen und wieder zugeklickt. Aber jetzt trau ich mich - aber nur ohne namentliche Nennung. Hoffe aber trotzdem, das mir jemand antwortet, gern auch ohne Namen.


    Aaaalso, wie die Überschrift schon sagt, geht es um ein zumindest für mich recht peinliches Thema.
    Letzte Woche mußte ich aus bestimmten Gründen mal "da unten" nachschauen und seitdem frage ich mich wieder, ob das normal ist. Irgendwie ist der Scheidenausgang regelrecht lappenartig bzw. wulstig. Die kleinen Schamlippen sehen außerdem innen wie eingerissen und dadurch auch wie einzelne "Lappen" aus.
    Ich empfinde es einfach als furchtbar und abstoßend.


    Dabei hatte ich eine relativ leichte Geburt, der Kopf des Kindes war auch relativ klein und ich hatte "nur" einen Scheidenriß, der genäht wurde. Kein Schnitt. Der Frauenarzt, der mich einen Tag später "begutachtete" (genau so kam es mir vor) meinte nur "sieht doch prima aus".
    Zwei Wochen später, zu Hause schaute ich selber mit einem Spiegel nach, da die Naht juckte und der Faden sich doch nicht selber auflöste. Ich bin bald umgekippt, als ich gesehen habe, wie das aussah. Es hat sich seitdem etwas verbessert, aber nur in so weit, das es nicht mehr eine Wunde ist.
    Die Hebamme, die damals anbat, den Faden auch zu ziehen, wenn er sich nicht auflöst, hab ich gar nicht gucken, sondern den Faden weiter jucken lassen. *schäm-smilie*


    Die Nachsorge beim FA und auch die üblichen FA-Vorsorgeuntersuchungen sind immer normal, und die FA kippt auch nicht um. ;)


    ABER: ich frage mich, ob das nach einer Geburt immer so nach Schlachtfeld aussieht. Also ob es weitestgehend normal ist.


    Und nebenbei noch die Frage: wie schaffe ich es, mich so anzunehmen. Ich sehe es zwar hinreichend selten, aber ich weiß es. Nach der Geburt hatte ich erstmal 2 Jahre keinen Partner. Aber der Sex mit dem neuen Partner, war besonders am Anfang doch sehr schwierig, weil ich Angst hatte, er könnte da hinschauen. Auch nach mittlerweile mehr als 2 Jahren mit gleichem Partner hab ich da immernoch ein Problem mit.


    *puh*
    so, jetzt schicke ich es schnell ab, bevor ich es wieder lösche und kühle meine roten Ohren.


    Grüße von peinlich

  • Ganz kurz nach den Geburten sah das bei mir auch noch ziemlich übel aus. Inzwischen deutlich anders als vorher, aber "normal".


    Mal ernsthaft - da ist ein Kind (oder auch mehrere ;) ) rausgekommen, das sieht halt nicht mehr aus wie bei einer 14jährigen. That's life. #weissnicht

    Das Sams (05/2005) + Don Blech (01/2008 )



    mit dabei seit 6.9.2004

  • Ich denke, Du solltest da nicht so viel drüber nachdenken. Ich glaube kaum, dass sich Dein Partner darüber Gedanken macht wie es bei Dir da unten aussieht, oder das er es nicht schön findet.


    Und "schön" fand ich es vorher auch nicht. Ich denke der Genitalbereich sieht einfach so aus. Du musst ihn ja nicht jeden Tag betrachten.


    Ich denke Du kannst Dir sicher sein, dass Dein Partner beim *** nicht daran denkt, ob das schön aussieht oder nicht. Es muss sich nur schön anfühlen!

    Magma mit Mäusemädchen 06/2007 und kleinem Mann 08/2009

  • Ich kenne dieses Gefühl, vor allem, weil es mich schon mit 15 traf. Das war`n hartes Brot. Viele hatten in dem Alter noch nicht mal Brüste (naja okay, dann halt einen Kuss bekommen), ich dagegen hatte durch die Geburt meines Sohnes bereits eine ausgeleierte Vagina, na klasse.


    Mittlerweile habe ich aber begriffen, dass es wirklich "normal" ausschaut. :D

  • ich bin in solchen dingen eigentlich seeeehr neugierig - aber ich habs unterlassen, mir das anzuschauen. tasten hat mir gereicht. ich hab erst nachgeguckt, als es sich wieder "normal" anfühlte, und dann hats auch normal ausgesehen.


    wenn ich richtig verstanden habe, ist dein kind erst wenige wochen alt? mach dich nicht verrückt, das bleibt ja nicht auf ewig so.

    • Offizieller Beitrag

    Ich finde eher, der Arzt hätte etwas einfühlsamer sein dürfen - mir wurde ein Spiegel gereicht und erklärt, was sich wahrscheinlich wie verändern wird.


    "Wie vorher wird es aber sicher nicht mehr" meinte er allerdings... (und hatte vollkommen recht damit)


    Liebe Grüsse


    Mela

  • Dieses Thema überrascht mich ziemlich. So etwas erfährt frau von niemanden vor der Geburt. Ganz im Gegenteil. Es wird alles schöngeredet und natürlich bei Anfrage melden sich zu 99% Frauen, die vaginal geboren haben und alles ist bei denen wie früher oder sogar noch besser. Ich verstehe das jetzt nicht. Warum wird das verschwiegen??


    lg malkontentka

  • Genau dasselbe dachte ich auch gerade, malkontekta. Ich hatte ja nen KS, wäre aber mehr als schockiert gewesen, hätte ich vaginal entbunden und ein "Schlachtfeld" vorgefunden! 8I Noch NIE hab ich darüber irgendwas gehört oder gelesen! Wieso sagt einem das denn keiner davor?? Dann weiß man zumindest, was einen erwarten könnte!

    mit Sohn groß (2007) und Sohn klein (2010)

  • das empfinden frauen halt unterschiedlich tragisch - aber dass es nicht mehr wie vorher aussieht, ist doch normal? eine schwangerschaft hinterlässt nunmal meistens ihre spuren.


    ich kann die streifen am bauch (die verblassen ja auch mit der zeit) und die veränderungen des genitalbereichs gut ab, dafür machen meine krampfadern mich manchmal ziemlich fertig. so verschieden kann das sein. bei der zweiten geburt habe ich mich schon im voraus entschieden, bei einem möglichen labienriss nicht nähen zu lassen, soweit das irgendwie medizinisch vertretbar ist. nie nie wieder will ich da genäht werden, wenn die oberflächliche betäubung nicht wirkt (und bei außerklinischer geburt gibts ja keine richtige örtliche betäubung mit spritze, bei mir jedenfalls gabs das nicht). dass ich dann eventuell eine gespaltene schamlippe gehabt hätte, wäre es mir wert gewesen. nach der ersten geburt hat die hebamme auch den letzten stich nicht gesetzt, der nötig gewesen wäre, um dem vorgeburtsaussehen so nah wie möglich zu kommen.


    threadstarterin, das ist normal #knuddel aber wenn es so belastend für dich ist, was könnte man dir raten? #weissnicht
    dich öfter mal mit einem spiegel hinzusetzen und dich an den anblick gewöhnen? irgendwas nettes anfangen, um deine weiblichkeit an sich toll zu finden, bauchtanz oder so?

    Widersprich dir selbst! Die anderen sind nicht immer da.

  • warum muss das einem erst gesagt werden? ist doch völlig logisch, dass eine öffnung von 2, 3 cm nach einer geburt nicht sofort wie ein gummiband zurückspringt, als wäre nichts passiert. nicht...?

  • kore, die threadstarteerin hat vor etwa vier jahren geboren. da geht es wohl um dauerhafte veränderungen wie die, dass nach einem riss die labien anders zusammengewachsen oder gespalten sind.

    Widersprich dir selbst! Die anderen sind nicht immer da.

    • Offizieller Beitrag

    Ich weiss nicht, ob es Dir hilft - aber mein Mann hatte definitiv am wenigsten Probleme mit den Veränderungen...
    (Ich kann es Dir nachfühlen, ich hatte durchaus daran zu knabbern - bei mir aber auch dadurch bedingt, dass ich noch sehr lange Schmerzen hatte...)


    Ich finde Annettes Tipp sehr gut! Wir Frauen müssen allgemein lernen, unsere "Kampfnarben" mit mehr Stolz zu tragen! Hej, Dein Körper hat da eine unglaubliche Leistung erbracht!!!


    Knuddelgrüsse


    Mela

  • danke Anette, die zeitangaben hatte ich nicht geschnallt.


    ich bezog mich aber generell auf die aussage, dass es da unten nach der geburt erstmal schlimm aussieht. der beckenboden leiert aus, oft reisst was oder es wird geschnitten, hämorrhoiden werden rausgedrückt, etc etc. ich habe mich nie speziell zu dem thema eingelesen, aber das kriegt man so nebenbei irgendwie mit und logisch erscheint es mir auch. na ok, ich habe mummlas legendären thread verfolgt, da wurde ich spätestens aufgeklärt :D


    (ich bin etwas allergisch auf "sagt einem ja keiner". ich lese das oft in anderen foren, gern zum thema stillprobleme oder viel-schrei-babies, etc. ich wundere mich immer sehr)

  • Kore: Ich geb dir Recht, ich find's ja selbst total eigenartig, dass mich das jetzt so überrascht hat. Klar, dass es erstmal schlimm aussieht nach so einer Leistung, ist logisch. Aber dass sich die ganze Optik für immer verändert, sogar ganz krass, wenn man Pech hat... Das wusste ich einfach nicht. Ich lese sehr, sehr viel in verschiedenen Foren mit und mir ist in all den Jahren noch nie ein entsprechender Thread aufgefallen. Scheint ein Tabu-Thema zu sein, und das finde ich fatal! Auf labbrigen Bauch, Streifen, Krampfader, Hämorrhoiden, veränderte Brust war ich eingestellt. Aber ich dachte naiverweise wirklich, die Scheide wird wieder "normal". Bisschen weicher und weiter vielleicht (Stichwort ausgeleiert #augen), aber nicht vollkommen verändert. #weissnicht

    mit Sohn groß (2007) und Sohn klein (2010)

  • @daifuku: muss ja auch nicht. ich hatte z.b. das glück, dass außer ein paar schürfungen bei der geburt nichts passiert ist, d.h. nix gerissen. nach einiger zeit waren auch die schwellungen und schürfungen weg. geschaut hätte ich in dieser zeit auch nicht gerne, gefühlt hat gereicht. mein liebster, der bei der geburt dabei war, meinte ja, es hätte "so viel geblutet", davon wollte ich nicht die unmittelbaren spuren sehen.


    aber ihr habt recht, über solche thematiken ist wirklich wenig zu erfahren im vorfeld. frau macht sich vielleicht eher zwischendrin gedanken über den damm währenddessen und im vorfeld, danach ist der beckenboden thema (wobei ich nicht wusste, dass das richtig lange dauern kann - bei mir hats trotz training, das ich nicht schlecht fand, fast ein jahr gedauert...). ebensolches tabu-thema fand ich die stuhl-entleerung während der geburt. davon habe ich erst während der geburt unseres sohnes erfahren. oder aber im vorbereitungskurs und in der hebammensprechstunde entsprechendes überhört oder überlesen, wer weiß!? logisch ist es ja. hier im forum hatte fiawin ja mal ein gaaanz großes thema draus gemacht... #cool. spätestens dann ist frau aufgeklärt...
    lieben gruß und an die fred-starterin: ich finde es eigentlich schön und tröstlich, zu wissen, dass man meinem körper bei näherer "untersuchung" auch ansehen kann, dass ich geboren habe. spuren... wie eine geschichte, die der körper erzählt :). alles andere fände ich seltsam "darüberhinwegbügelnd". weißt du, was ich meine?
    lg, tortie
    edit: orthographie...

  • Hallo,


    habe mit Spannung eure mutigen Beiträge gelesen.


    Ich erinnere mich noch, wie ich erschrak, als ich als Junghebamme den mega-geschwollenen Genitalbereich meiner Schwester ansah ein, zwei Tage nach der Geburt.
    Und sie sah das in meinem Gesicht... Na, toll.


    Ich erwähne in meinen Geburtsvorbereitungskursen beim Thema Wochenbett schon, dass es Wunden gibt, die heilen müssen, Schonung brauchen. manchmal benutze ich das Zitat einer Frau:"Es fühlt sich so an, als ob ein LKW zwischen die Beine gefahren sei".


    Aber ich finde es schwierig; schließlich sollen die Schwangeren mutig ihr Baby rausschieben und nicht aus Angst alles zukneifen....


    Herzlich!


    Frauke

  • Die Frage ist ja auch, was man als "vollkommen verändert" ansieht. Ich hatte weder großartige Risse (bei L nur einen Scheidenriss, bei V nix) noch sonstwas, und es sieht halt doch ziemlich anders aus als vorher. Dunkler, irgendwie... erwachsener. #weissnicht


    Und mir geht's da wie Magma - "schön" war's auch vorher nicht. ;)

    Das Sams (05/2005) + Don Blech (01/2008 )



    mit dabei seit 6.9.2004

  • Hallo,


    bei mir ist es genau das Gleiche. Ich habe bei meiner 1. Geburt einen Scheidenriss und Labienrisse davongetragen. Ich habe mich am Anfang auch gar nicht getraut nachzusehen. Die zweite Geburt hat mir keinerlei Verletzungen beigebraucht trotzdem bin ich mit dem optischen Ergebnis da unten heute sehr unzufrieden.


    Drastisch ausgedrückt hängen im Bereich der kleinen Schamlippen viele kleine Hautfetzen herum, teils angewachsen, teils nicht, teils mit Löchern etc. Es sieht irgendwie total "Chaotisch" aus. Ich kann auch nicht jeden hautfetzen genau zuordnen :( Außerdem blickt man durch die geweitete Scheide im hinteren Bereich der Vagina (Richtung Damm) auf irgendwelches Gewebe....


    Ich finde das alles andere als schön, andererseits sieht man es ja nur, wenn man genau hinschaut und ich tröste mich eben damit, dass 1. alles trotzdem prima funktioniert ;) und dass ich 2. ein tolles Kind bekommen habe, dass diese Veränderungen wert ist.


    Meinen Mann stört es übrigens gar nicht (der freut sich auch, dass alles uneingeschränkt funktionsfähig ist.... ;-), ich bin die Einzige die das ärgert. Ich versuche daraus ein nicht allzu großes Problem werden zu lassen, damit es nicht ein noch größeres wird.


    Ich glaube die Attraktivität einer Frau hängt für Männer auch im sexuellen Bereich nicht vom Aussehen ihrer Genitalien ab, vielleicht tröstet dich das etwas. Ansonsten kann man sich wie ich kürzlich gelesen habe wohl auch da unten einer Schönheits-OP unterziehen, ich persönlich würde das allerdings ablehnen und ich glaube auch, dass es das Problem nur verschiebt.


    Gruß
    Mary