Extrem unruhiges Kind,Gastroentorologe weiss nicht weiter/Unvertraeglichkeiten

  • Sehr geehrte Frau Both,


    ich haette eine recht verzweifelte Frage, da ich im Moment hier nicht weiterweiss.


    Mein fast 7 Monate alter Sohn ist EXTREM unruhig, schlaeft nicht laenger als 10 (!!) Minuten am Stueck, leidet an Reflux, Verstopfung (also nicht nur einfach laengere Intervalle) dergestalt, dass zwar alles weich ist, aber er wochenlang keinen Stuhlgang hat ohne Intervention etc.


    Unser Kinderarzt ueberwies uns einen Gastroenterologen. (wir leben in den USA)


    Sowohl Kinderarzt, als auch Gastroenterologe sind dem Stillen gegenueber aeusserst positiv gegenueber eingestellt, stellen Ueberweisungen an die Stillberatung vor Ort aus und soweiter.


    Unser Problem besteht darin, dass sowohl mein Mann und ich kurz vor suizidalen Tendenzen stehen, da es unserem Sohn immer schlechter zu gehen scheint- 10 Minuten Schlaf unterbrochen von stundenlangen Stillsessionen, Schreien und soweiter zehren nicht nur an unseren Nerven, als auch an seinen- mein Baby hat dunkle Augenringe, die jeder Beschreibung spotten. Dies veranlasste unseren Kinderarzt, uns zu einem Spezialisten zu schicken. Nachdem wir nun schon wochenlang organische Ursachen weitesgehend ausschliessen konnten, beriet sich unserer Gastroenterologe mit einem Allergologing und einer Ernaehrungsberaterinn und entschloss sich schweren Herzens, elementale Sauglingnahrung abends ausprobieren zu lassen, waehrend ich zeitgleich auf zu gut wie alles an Milchprodukten, Nuessen, Soja, Eier, Gluten etc. verzichten werde, in der Hoffnung, dass es sich um eine Unvertraeglichkeit diesbezueglich handeln kann.
    Am liebsten wuerde er testweise Similac Alimentum geben, um mich pumpen zu lassen, damit ich nicht Milch einbuesse, so es geht, damit ich nach der Testphase wieder stillen kann.


    Ihm fiel es nicht leicht, mir zu kuestlicher Saeuglingsnahrung zu raten, zumal er so gerne mehr stillende Muetter saehe und sich freut, dass ich nachwievor stille. Mir standen die Traenen in den Augen, es war das haerteste Unterfangen, meinen Sohn zum Stillen zu bewegen (2 Wochen bis zum ersten Andocken, 4 Monate Stillhuechen).


    Leider weiss aber niemand, weiss meinem Sohn so zusetzt, so dass Allergien logisch erscheinen.


    Meine Frage: Haben Sie schonmal Kinder gehabt, denen ein Umstellen auf HA-Nahrung half, welche Art von Symptomen hatten die Babies?


    Wir sind verzweifelt, erst dauerte es ewig und viel Durchsetzungsvermoegen, endlich zu stillen, dann fing der Reflux an und dann die Zeit, in der er wochenlang auf einen Stuhlgang auf sich warten liess, 14 Tage waren da noch "oft".
    Er schlaeft hoechsten in 10 Minutenintervallen, um dann sichtlich unkomfortabel aufzuwachen. Er stillt STUNDENLANG, hintereinanderweg. Erst war der Reflux im Verdacht, weil das stundenlange stillen wohl ein erstmal ein Gefuehl der Linderung geben kann. Er ist 7 Monate alt und stillt nachwievor alle 30 Minuten bzw. mindestens einmal die Stunde- und keineswegs nur ein paar Minuten. Ich habe durch dieses Dauerstillen derart viel Milch, dass es schon nicht mehr lustig ist- wenn er wider Erarten mal nur alle 2 Stunden stillt, explodiere ich bereits.
    Rund um die Uhr. Ich kann das schon immer niemandem sagen, keiner versteht das, er schlaeft auch tagsueber nie laenger als 20 Minuten.


    Wie um Himmels ueberstehe ich selbst teilweise geben von kuenstl. Saeuglingsnahrung, wenn er so extrem stillt und kann es wirklich helfen?? (nochmal, mein Arzt entschuldigte sich bei mir beinahe schon fuer den Vorschlag und versicherte mir, es sei wirklich kein Gegner oder Stillignorant, aber er sieht sonst kaum noch Optionen, wie er meinen Kind helfen kann. Wir sind verzweifelt und gehen hier echt am Stock, meistens traue ich mich in meinem derzeitigen Zstand nichtmal mehr Auto zu fahren, denn ich bin selbst ein koerperliches Wrack.


    Ideen??


    "Bitte verwirren Sie mich nicht mit Fakten, meine Vorurteile sind bereits vollkommen ausgepraegt."

    Einmal editiert, zuletzt von Ossikind ()

  • Hallo Ossikind,


    du hast mein allergrößtes Mitgefühl! ;( Ich drücke dir ganz fest die Daumen, daß euer Schatz recht bald einen Entwicklungssprung macht, der Reflux dann ausgewachsen ist und sich die Lage entspannt. Über so lange Zeit mit so extremen Schlafmangel zu leben ist wirklich hart...


    Sicher habt ihr schon 1.001 Dinge ausprobiert. Was mir spontan so in den Sinn kam war:


    - wie ist wohl die Schlafsituation? Vielleicht hilft ein Tragetuch? In aufrechter Position ist der Reflux nicht so schlimm und Simon hat die ersten 4,5 Monate ausschließlich so länger als 30 Minuten geschlafen. Nachts im Bett in dieser Zeit grundsätzlich auf mir. Danach wurde es etwas besser und inzwischen schläft er im Gitterbett (eine Seite offen ans Ehebett gestellt) als notorischer Bauchschläfer neben mir. Es gibt je nach Tagesform zwischen 3 und 10 Stillzeiten in der Nacht, aber da er sich anschließend meist klaglos wieder in sein Beistellbettchen rollen läßt, komme ich damit ganz gut klar.


    - Hast du schon mal von dem Buch "The no-cry-Sleep Solution" von Elizabeth Pantley gehört? Ich selbst habe es noch nicht gelesen, weil ich mit der nächtlichen Situation gut zurecht komme, aber ich habe schon sehr viel Gutes darüber gehört.


    - Vielleicht könnte ein Cranyo-Sacral-Therapeut helfen? Der Sohn einer Mutter aus dem Rückbildungskurs hatte eine Atlasverschiebung und eine Blockade, welche ähnlich lange für eine vergleichbare Schlafsituation gesorgt hat. Nach 3 Behandlungen war der Junge wie ausgewechselt!


    Ich schicke dir eine groooße Tasse heißen Kakao mit Marshmellows drauf rüber und hoffe, euch geht es bald besser!


    Es grüßt sehr herzlich

    Liebe Grüße
    #herz Ebun (F84.5G) mit Mausi (*04), Hasi (*06, F84.5G) und Knödel (*08, F90.0G)



    Kinder wollen nicht wie Fässer gefüllt, sondern wie Lichter entzündet werden.

  • Liebe Ossikind,


    oje, das ist ja wirklich eine vertrackte Situation:-((


    So wie ich es aus dem was Du schreibst beurteilen kann, weiß niemand, was dem Kleinen fehlt und es besteht der Verdacht, dass dein Kind auf einen Bestandteil der Muttermilch reagiert, der über deine Ernährung in die Milch übergeht. Um diesen Verdacht auszuräumen oder zu bestätigen, soll nun vorübergehend auf eine spezielle Säuglingsnahrung umgestellt werden, während Du gleichzeitig deinen Speiseplan radikal veränderst und zur Aufrechterhaltung der Milchbildung abpumpst, bis nach einer bestimmten Zeit ein erneuter Versuch mit Stillen gemacht wird.


    Diese Vorgehensweise kann in Einzelfällen gerechtfertigt sein und da wohl keine andere mögliche Ursache gefunden wurde und ihr alle am absoluten Ende eurer Kraft und Nerven seid, solltet ihr euch überlegen,wirklich so zu verfahren.


    Ich kenne Fälle, in denen tatsächlich eine Umstellung des Kindes auf eine hoch hydrolisierte Spezialnahrung (das ist nicht das Gleiche wie eine HA-Nahrung) zu einer dramatischen Verbesserung geführt hat. Das vierte Kind einer lieben Kollegin von mir, warein solches Baby, bei dem das Abstillen und die Gabe einer Hydrolysatnahrung letztlich sein Leben gerettet hat. Es kommt nur extrem selten vor, aber es gibt Situationen, in denen ein Kind so empfindlich ist, dass es auf geringste Spuren von Fremdeiweiß in der Muttermilch außerordenlich heftig reagiert und auch eine strenge Diät der Mutter nicht zu einer Verbesserung führt. Ob nun euer Kind ein solches Baby ist, kann ich nicht sagen ? aber auch nicht ausschließen.


    Ich wünsche euch gute Nerven und eine baldige Besserung.


    Denise

  • Wenn ich fragen darf, was fuer Symptome hatte denn das Kind?


    Problem mit zeitweise Pumpen und nicht Stillen ist- das NICHT STILLEN. Mein Trampeltier ist noch WEIT davon entfernt, ohne Einschlafstillen klarzukommen, eine Woche ohne Stillen ist Katastrophe. Selbst wenn der Papa da ist zum Ablenken, schreit die arme Maus hysterisch, wenn er nicht stillen "darf". Ich halt das nicht aus. #heul
    Desweiteren steh ich echt kurz davor mein Baby anzuschreien, einfach weil ich nach monatelangem Kampf, Tortur und seit 3 Monaten im 10 Minutentakt "schlafen" kurz davor stehe, so richtig auszurasten.


    "Bitte verwirren Sie mich nicht mit Fakten, meine Vorurteile sind bereits vollkommen ausgepraegt."

  • hallo ossikind,


    auch von mir den größten respekt.


    ich musste auch an das kiss-syndrom denken, das oft nicht unbedingt mit sichtbaren asymmetrien sondern auch mit stillproblemen, reflux, schlafstörungen und extremer unruhe einhergeht. risikofaktoren sind saugglockengeburt, fehllagen im mutterleib, kristellerscher handgriff und kaiserschnitt. hier findest du einen fragebogen zum thema: http://www.manmed.info/merkblatt/Anamnese.pdf


    vielleicht könnte auch ein ostheopath / manueller mediziner weiterhelfn. auf http://www.kiss-kid.de ist auch eine adresse in maine angegeben, vielleicht können die werterhelfen.


    hoffentlich konnte ich dir weiterhelfen.
    marjolaine

  • Danke fuer die Antworten!


    Marjolaine, oh Wunder, Biddeford ist nur 40 Minuten von mir weg!! Ich hatte so gesehen zwar die Traumgeburt die viele gerne haetten (unglaublich schnell, nachdem es erst 2 Tage lang nach geplatzer Fruchtblase gar nicht weiterging, hab ich mich zu einer Cytotec breitschlagen lassen, um dem Pitocin zu entgehen, auch wenn ich Cytotec so gar nicht mag. Aber immerhin gings danach ab wie sonstwas...), ging ohne PDA, die Hebamme hat ausser anstaendig Dammschutz gar nicht machen muessen, mein Mann hat ihn gefangen...irgendwie weiss ich nicht, wieso er dann trotzdem nach KISS klingt. Leider waren seine ersten Tagen eher zum heulen.


    Ich werd mal anrufen. Wir waren zwar schon beim Chiropraktiker, aber der Mann praktiziert schon ueber 30 Jahre, hatte gehofft, der haette uns weitergeschickt, wenn ihm was aufgefallen waere.


    "Bitte verwirren Sie mich nicht mit Fakten, meine Vorurteile sind bereits vollkommen ausgepraegt."

  • Hallo Ossikind,


    es geht ja darum, dass manchmal zuviel Druck bei der Geburt auf dem Halswirbelsäulenbereich lastet, und das ist ja auch bei einer sehr schnellen Geburt der Fall!


    Es ist ja nur eine Idee, weil es ja irgendwie keine Diagnose gibt... und wenns hilft...


    bei mir im Pekip war auch so ein extremes Schreikind, die ganze Zeit nur im Tuch, auch recht mager, Ablegen ging gar nicht... und nach einer manuellen Behandlung (es gab wohl 2 Blokaden) hat es sich echt gebessert!


    Ich war schwer beeindruckt.


    Wir haben übrigens selbst erst Anfang November einen Termin bei Dr. Sacher in Dortmund.... bei uns hat der Osteopath zwar schon geholfen, aber manuelle Therapie soll nachhaltiger sein. Unser Kleiner hat übrigens auch keine Rechts-Links-Asymmetrie, sondern überstreckt sich ständig, spuckt sehr viel und schläft schlecht (aber kein Vergleich zu Euch), Stillprobleme (Stillhütchen etc.) hatten wir auch!


    Ruf da mal an, und erzähl, was rauskommt. Drücke Dir ganz doll die Daumen!


    LG
    Marjolaine

  • Ich kann wirklich _garnichts_ zu eurer Situation beitragen. Aber ich möchte dich nicht wegklicken, ohne dir ein paar Zeilen dazulassen, sodass du weißt, dass hier Leute wirklich Anteil nehmen.


    Was du erzählst, hört sich furchtbar an! Ich wüsste nicht, was ich in so einer Situation machen würde, ganz im Ernst. Hoffentlich findet ihr einen Weg, dass es eurem Sohn und damit bald euch besser geht. Ich wünsch es euch so sehr!

  • ;(Danke euch!


    Ein "normales" Leben ist so ja kaum moeglich. Hier siehts aus... #schäm
    "Aufraeumen" geht nur am Wochenende, wenn mein Mann da ist, denn abends bekomme ich ja meist nur ein 2 Stundenzeitfenster zum Schlafen, bevor er dauernd wach ist, meist schlaeft er gegen 5 nochmal fuer ne Stunde ein. Mitternacht ist die Nacht meist fuer mich zu Ende.


    Fuer mich ist schon immer ein "voller" Tag, wenn ich es schaffe, mal den ueberfaelligen Oelwechsel machen zu lassen und einkaufen zu gehen, das erfordert schon immer einen Kraftakt, ihn aus dem Haus zu kriegen. Duschen jeden dritten Tag und das auch nur unter Protestgeschrei von Soehnchen, das sich gewaschen hat. ;( Frueher konnte ich wenigstens mit ihm auf dem Arm duschen gehen, aber das ist mir jetzt zu gefaehrlich mit der Zappelmaus.


    Ich hab jedenfalls am Montag nen Termin bei einem Herren, der manuelle Therapie macht und ausserdem Osteopath ist. Die Arzthelferin fand meine Story so schrecklich, dass sie mich am Montagmorgen als erste reingequetscht hat. Hoffen wir, es hilft. Wir waren zwar damals beim Chiropraktiker und das half auch, aber bei weitem nicht lange genug, zudem er ausserden nur ne Winzblockade hatte, die irgendwann auch gar nicht mehr auftauchte.


    Ich hoffe natuerlich, aber will mir nicht allzugrosse Hoffnungen machen- jedes neue homoeopathische Globuli= und ich hoffe. Wenn Homoepathie nicht an mir selber so super gehen wuerde, wuerde ich sagen alles Humbug. Was ich schon alles ausprobiert habe.


    Tragetuch geht nur draussen, nicht drinnen, Schaukel, Haengematte, so ungefaehr JEDEN Trick, dens geben koennte, haben wir durch.


    Danke fuers Mitlesen und gute Wuensche, ich hab ein duennes Nervenkostuem sach euch.


    "Bitte verwirren Sie mich nicht mit Fakten, meine Vorurteile sind bereits vollkommen ausgepraegt."

  • Zitat

    Original von Ossikind


    Ich hab jedenfalls am Montag nen Termin bei einem Herren, der manuelle Therapie macht und ausserdem Osteopath ist. Die Arzthelferin fand meine Story so schrecklich, dass sie mich am Montagmorgen als erste reingequetscht hat. Hoffen wir, es hilft.


    Super, schon Montag! Ich drück die Daumen!

  • Oh, Ossikind, ich drücke auch fest die Daumen und wünsche dir noch mehr Kraft und noch mehr Durchhaltevermögen - irgendwann ist es ausgestanden. Du bist wirklich zu bewundern, das hört sich grauenhaft anstrengend und belastend an! Ich denk an euch.
    Alles Gute,

  • Ich denke auch schon das ganze WE an Euch und bewundere dein großes Durchhaltevermögen!
    Ich drücke dir die Daumen, das der Termin heute dir/euch endlich mal den "durchbruch" etwas bringt.


    @ marjolaine bei ihr ist es erst nachmittag,



    LG

    #male Riese 07.1999 #female Riesin 02.2002 #male Zwerg 04.2006 #male Zwerglein 02.2010

  • So, da waeren wir, danke fuers Mitfiebern.


    KISS isses schonmal nicht. 8I #confused
    Irgendwie find ich das gut und aber auch voellig doof, denn das waer ja mal was "definitives". Auf alle Faelle gabs schonmal eine Sitzung cranio-sacral,wobei er das Trampeltier da auch nicht soooo furchtbar beduerftig fand. Er fand jedenfalls nichts aufsehenerregendes.


    Bemerkenswert fand er die nur-alle14-Tage-kacken/kann-nicht-schlafen Kombi. Ausserdem hat er in der dreiviertel Stunde Gespraech gesehen, wie Trampeltier so drauf ist- und das war noch harmlos.


    Wir machen also weiter cranio-sacral, Probiotics fuer den Darm und ausserdem noch nen Versuch Homoeopathie. Trampeltier war die ersten paar Stunden nach der ersten Ladung cranio, Probiotics und Homoeokram ganz gut drauf, lachte, quietschte und grinste. Schlief ein paarmal fuer 20 Minuten auf meinem Arm und hat wenigstens so geschlafen.


    Mal schauen, wie die Nacht so wird. Schlimmer als bisher kanns ja schon nicht mehr werden. :(


    "Bitte verwirren Sie mich nicht mit Fakten, meine Vorurteile sind bereits vollkommen ausgepraegt."

  • Zitat

    Original von Ossikind


    KISS isses schonmal nicht. 8I #confused
    Irgendwie find ich das gut und aber auch voellig doof, denn das waer ja mal was "definitives".


    Kann ich gut verstehen.
    Aber ich drücke die Daumen, dass die Behandlung trotzdem was bringt. Alles Gute!

  • Gut, der Osteopath meint, dass Darm, Leber und Niere nicht so richtig dass tun, was sie sollen. Allergien koennen ja auch sein, aber irgendwie bringt mein Verzicht auf ALLES ;( gar nichts.


    "Bitte verwirren Sie mich nicht mit Fakten, meine Vorurteile sind bereits vollkommen ausgepraegt."

  • Liebe Ossikind,


    das Kind meiner Kollegin litt an einer massiven Gedeihstörung (mit 4 Monaten wieder fast am Geburtsgewicht, die Darmzotten sahen ähnlich aus, wie bei Zöliakie) und hatte schwere Probleme mit der Haut. Für die Mutter war die Vorstellung, das Kind nicht mehr zu stillen, schlicht eine Katastrophe, aber bereits ab der ersten Flasche mit der speziellen Hydrolysatnahrung hat der Kleine nicht mehr nach der Brust gesucht, auch nicht im Arm der Mutter und es ging ihm schnell sichtbar besser. Es war sicher ein Extremfall, aber es gibt eben auch Extremsituationen.


    Deiner Schilderung nach, seit ihr ja wirklich am Ende und ich kann verstehen, dass ihr nach jedem Strohhalm greift. Wenn wirklich kein anderer Lösungsversuch mehr existieren sollte, dann gibt es keinen Grund, dass Du dir Vorwürfe machen musst, diesen Weg zu gehen ? und möglicherweise geht es sogar besser, als Du denkst. Garantien gibt es leider keine und die Entscheidung können nur Du und dein Partner treffen.


    Ich wünsche euch in jedem Fall BALD eine gute Lösung.


    Liebe Grüße
    Denise

  • ich hole den Thread mal wieder hoch, da es mich interessiert wie es euch jetzt geht?


    LG

    #male Riese 07.1999 #female Riesin 02.2002 #male Zwerg 04.2006 #male Zwerglein 02.2010

  • Uns gehts ein bisschen besser!


    Ich schwoere auf die Probiotics, das Abfuehrmittel hab ich schon laaaaange nicht mehr benutzt. (vor allem hat mich gestoert, dass ich das den "Weichmacher" ohne Plan halt auf Dauer geben sollte, das Zeug soll nicht gewoehnend sein, aber ich hab da kein gutes Gefuehl. Vor allem, weil der Stuhl ja total weich ist, nicht hart, aber einfach nicht rauswollte, wochenlang. )


    Mit den Probitics und den homoeopathischen Gaben hat er jetzt ein Kackfrequenz von allen 2 bis 3 Tagen- RIESIGE Verbesserung zu den damaligen 3 Wochen).
    Nach dem ersten Besuch beim Osteopathen (48 Stunden spaeter) rollte er sich endlich richtig durch die Gegend und faengt demaechst an zu krabbeln, im Moment macht er noch den "Schlangenmenschen" auf dem Fussboden und zieht sich mit den Armen durch die Gegend.


    Schlaf ist so ein Sache- aber mittlerweile auch fuer Rabenverhaeltnisse "normal". (gut, der Gastromensch faende es nicht normal. ;))
    Er liegt halt die ganze Nacht angekuschelt und besteht auf naechtliches Dauerstillen. Das ist zwar auch anstrengend, weil ich es leider nicht schaffe, wie andere dabei einfach wegzudoesen-wobei letzte Nacht weiss ich nicht, wie wie oft er gestillt hat)
    Er ist jetzt 8 Monate alt und will im Moment nur mit Brust im Mund schlafen. Manchmal (wenn wir einen gaaanz luxurioesen Abend haben) schlaeft er von 20 bis 22 Uhr 2 Stunden lang "durch" und mein Mann und ich koennen wenigstens mal Hallo zueinander sagen.
    Wenigstens schreit er nachts nicht mehr so.


    Tagsueber macht er ENDLICH mit mir ein Nickerchen! Das ist eigentlich die groesste Veraenderung, tagsueber Schlafen war sonst nicht. Schlafen geht meist nur mit mir zusammen, manchmal gelingt es mir, mich wegzustehlen und kann mal ne Ladung Waesche waschen.


    Dafuer hat jetzt seine Trennungsangst hammerhart eingesetzt. Er war ja schon immer seeeeehr schnell aus der Fassung, aber jetzt isses manchmal wieder sehr schwer tagsueber, duschen (also mal vor der Badewanne spielen lassen oder so) und aehnliches geht gar nicht. Alle 3 Tage ekele ich mich selber an und das resultiert dann immer in groessten Schreikraempfen, mal auf Toilette gehen und aehnliches- wer ihn in dem Moment hoert, muss denken, ich ferbere ihn. 8I


    Im Moment seh ich uns aber nicht mehr als "schulmedizinisch" beduerftig an, ich wuerd seine Stuhlfrequenz gern noch etwas hochbringen, aber da er im Moment fast wieder zu 100% stillt und kaum noch Beikost nimmt, bin ich etwas ruhiger. Vor ner Weile hat er noch begeistert Erbsen und anderes Gemuese weggemampft und da hat mich Stuhlgang alle paar Wochen sehr beunruhigt. Er will zwar unbedingt alles, was auf unseren Telllern ist, aber das findet eher selten den Weg in den Mund. Gemuese und Getreidebrei will er nicht, er ist mehr der Fingerfeeder aber als solcher noch nicht ganz fit. Die Reiswaffeln landen ueberall, nur nicht im Mund.


    Jetzt brauch ich nen Thread, in dem ich mich ausnoelen muss, dass mein Kind die ganze Nacht dauernuckeln moechte. (uff, meine Schultern, Huefte und Ruecken sag ich nur...)- aber das ja schon (fast) normal...


    "Bitte verwirren Sie mich nicht mit Fakten, meine Vorurteile sind bereits vollkommen ausgepraegt."

    Einmal editiert, zuletzt von Ossikind ()