kindesmißhandlung

  • gerade eben saß ich auf dem balkon unserer erdgeschoßwohnung.


    auf einmal höre ich eine stimme kreischen. "hör auf zu jammern!!!". und noch mal einige oktaven höher: "hör auf zu jammern!!!!". habe mich hingestellt um zu sehen was da passiert. ein mutter hat ihren ca. 7 jahre alten sohn angeschrien. mutter läuft weiter, ihr sohn 2-3m hinter ihr. zum schluß höre ich noch ein "halts maul!" von der mutter. na toll.


    das macht mich so traurig. unabhängig davon welche erfahrungen die mutter zu der gemacht haben die sie ist. mir tut das kind so leid. es ist seiner mutter auf gedeih und verderb ausgeliefert. ich kann mir vorstellen wie es seiner seele geht.


    eine bekannte hat mir vor einiger zeit ihre beobachtung im park erzählt. eine mutter geht mit kleinkind und säugling im kinderwagen spazieren. aus welchen grund auch immer ohrfeigt sie das kleine kind, das neben ihr läuft und "klappst" dann noch zweimal nach dem kind im kinderwagen, das angefangen hat zu weinen.


    als sie sieht, das meine freundin sie beobachtet, geht sie schnell weiter.


    und so oder noch schlimmer ergeht es so vielen kindern. nicht nur irgendwo weit weg, sondern direkt in der nachbarschaft. das meiste und wohl auch heftigste bekommt man gar nicht mit.


    kommt irgendwann eine zeit, in der solche dinge nicht mehr passieren?


    und hat jemand diesen schrecklichen, unreflektieren artikel im aktuellen spiegel gelesen? gerade in zusammenhang mit solchen geschichten könnte ich kotzen vor wut.


    nala


  • Ja ich habe den Artikel gelesen und er sprach mir aus der Seele. Das eine (Gewalt an Kindern) hat nichts mit dem anderen (unnatürliche und unrealistische Erwartungen an das Kind) zu tun.


    Sorry fürs Offtopic


    Lutzie

    Es kann kein Zufall sein,
    dass die Griechen die Politik und das Theater
    zur gleichen Zeit erfunden haben


    Hape Kerkling

  • Zitat

    Original von Nala
    kommt irgendwann eine zeit, in der solche dinge nicht mehr passieren?


    Nein.


    Menschen erreichen immer wieder ihre Grenze und sind mit Situationen ueberfordert.

    Birth is not only about making babies. Birth is about making mothers - strong, competent, capable mothers who trust themselves and know their inner strength.

  • Manchmal frage ich mich auch, was andere Leute draußen von mir denken...
    Ich betitle meine Kinder nicht mit Kraftausdrücken oder schlage sie, aber manchmal werd ich auch ganz schön laut. Oder ich trage mein Kind,über die Schulter geworfen,wieder ins Haus, weil er zum widerholten Male, nackig auf die Straße gelaufen ist... der Beispiele gibts viele....


    Klar, dem Kind Kraftausdrücke hinwerfen geht mal garnicht, aber ich weiß sehr gut, wie es ist, überfordert zu sein und wie schnell man dann Dinge tut, die man in ausgeglichenem Gemütszustand nie tun würde.


    Darum find ich es total schwierig, von einer solchen Situtation auf das grundsätzliche Verhalten dem Kind gegenüber zu schließen.


    Ich möchte behaupten, daß ich mich sehr um meine Kinder bemühe und trotzdem geht mir manchmal die Geduld aus...


    Lg
    Nue

    Mein Labdob fränkelt :D im Moment ist das harte b aus und wird durch weiches b ersetzt ;) (Hatte einen Kaffeeunfall mit der Tastatur)


  • also, ich bin ab und an (manchmal sogar täglich) in bestimmten situationen überfordert. aber ich habe noch nie mein kind, oder einen anderen menschen, in einem solchen ton angefahren. und ich meine nicht ein genervtes "hör auf zu jammern" sondern einein kreischenden ton, bei dem die stimme wegbricht. und das mehrmals. und "halts maul" geht gar nicht. überforderung hin oder her. das ist beleidigend und agressiv.


    zu dem spiegel-artikel: nicht erwähnt wird, das viele menschen in büchern nach anregung und alternativen suchen, weil sie selbst nichts mitbekommen haben, dass sie mal eben entspannt und unreflektiert weitergeben könnten. im täglichen umgang kommen doch die meisten menschen bevor sie selbst eltern werden gar nicht mit säuglingen/kleinkindern in berührung. woher soll da die erfahrung kommen, die einen gelassen werden lässt?


    vielleicht war mein erstes urteil zu pauschal. natürlich hat der artikel in einigen teilen sicher auch recht. aber ich glaube der förderwahn hat auch positive aspekte, die jetzt noch nicht so sehr erkennbar sind.


    nala


    nala

  • Zitat

    Original von GlockenBaum
    Menschen erreichen immer wieder ihre Grenze und sind mit Situationen ueberfordert.


    Ja, das denke ich auch.
    Und ich will nichts verteidigen oder verschönigen - aber niemand weiß, was grad in der Frau vorging, was vorher passiert war, etc.pp.

  • Ich finde es auch erschreckend was in unserer Nachbarschaft passiert und nicht selten sehe ich es hier das ein Kind geschlagen wird ;(


    Trotzdem würde ich nie nur nach dem was ich höre urteilen...bei uns gehts momentan auch oft zur Sache und manchmal rutschen mir auch Wörter und Sprüche raus die ich eigentlich doof finde #schäm

    der Grosse Januar 2007


    die Kleine Juli 2010

  • Zitat

    Original von Nue
    Manchmal frage ich mich auch, was andere Leute draußen von mir denken...
    Ich betitle meine Kinder nicht mit Kraftausdrücken oder schlage sie, aber manchmal werd ich auch ganz schön laut.


    Das geht mir zur Zeit auch sehr oft durch den Kopf.


    Ich bin zur Zeit seeehhhr dünnhäutig (ich hoffe, daß ändert sich nach der Schwangerschaft wieder). Ich verliere leider häufig die Nerven. Und dann kann es leider vorkommen, daß es sich so hochschaukelt, daß ich anfange rumzubrüllen ;(. Das hört man sicher bis draußen.


    Deshalb traue ich mich auch nicht, in dieser Hinsicht über andere zu urteilen.

    liebe Grüße
    adriela


    Gott trägt dein Bild in seiner Brieftasche. (Tony Campolo)


  • geht mir auch so...

  • Es ist gar nicht selten, mal laut zu werden. Nach dem 10. ruhigen Nein, bin auch nicht mehr rabig. 8I


    Aber "Halt's Maul!"... nein, das hat nichts mehr mit simpler Überforderung oder mit Dünnhäutigkeit zu tun. Das ist schon stark respektlos dem Kind gegenüber. Das kann man wohl kaum noch rechtfertigen. #flop


    Mag man mir ankreiden, dass ich mal laut werde, aber als mein Sohn hier schon fast mutwillig die Schublade zerstört hat (dran rumreißen bis sie rausgerissen und völlig im A**** war), hatte ich auch keine Lust mehr ihm mit Hätschel-Tätschel und einem "Ach, mein Schatzi, das ist aber nicht schön." zu begegnen. Da hab ich auch laut "NEIN! Ach, du kannst doch nicht... Warum machst du denn die Schublade kaputt?" gerufen und ihn in sein Zimmer gesetzt.
    Auch als es Schimpfe gab, wo ich die vielen blauen Flecken von seinen Beißattacken hatte, hab ich ihn erstmal für eine Minute nicht mehr geknuddelt.


    Ja, da bin ich sehr dünnhäutig.


    Übrigens würde ich eine schlagende Mutter drauf ansprechen, was ihr einfällt ein Kind zu schlagen.

    Falls ich klein im Telegramstil schreibe, dann hab ich gerade nur eine Hand frei.

  • Ich schliesse mich an...


    meine Kinder sind sehr lebhaft, die Nachbarn unten sind ein Büro, der Biden ist ein Holzboden, hier ist ne Hitze von 25-30 grad in der Wohnung, dann bin ich noch schwanger.


    Ja und ich finde ein :hör auf zu Jammern total harmlos.
    Wie oft flehe ich aus lauter Verzweiflung mein Kind an das es aufhören soll zu meckern.


    Er hat eine eingebaute Sirene und kann wenn er schlecht drauf ist schon morgens bei allem was nicht klappt losheulen und man kommt nicht mehr an ihn ran.. habe ich dann einen Termin, und er hat keinen Bock und läuft hinter mir her und meckert und meckert und nichts ist gut genug, klar sage ich ihm das dann das er bitte bitte aufhören soll zu jammern.
    Ich bin auch nur ein Mensch und das Kind ist ein Mensch was auch lernen kann und muss sich so zu benehmen das es für andere erträglich ist und das ist es manchmal nicht.


    WEnn man dann eh schon fünf Tage KOpfschmerzen hat, weniger Luft bekommt da Dickbauch, nen trotzigen dreijährigen hat der sich im Moment gar nichts sagen lässt, dann ist man irgendwann mal am Ende.



    Ich denke immer: wenn alle Kinder die Eltern haben die hier und da mal überfordert sind neue Eltern kriegen sollen die s nicht sind, und die zu den Ruhigen mit Stahlnerven gehören würden kommen, das ginge gar nicht da es gar nicht so viele Menschen gibt die diese Kinder dann aufnehmen können. So viele Menschen mit so starken Nerven gibt es gar nicht. und es würde die Welt nicht besser machen.
    Ich bezweifel auch mittlerweile ob die immer mit Samthandschuhen angewassten Kinder, die nie ein "böses Wort" von den Eltern hören (eben so eine Aufforderung wie "hör doch auf zu jammern") immer besser dran sind. Und ob das auf Dauer gut ist....


    Ich denke die können und müssen hier und da uach mal sehen: meine Eltern sind nur M enschen und auch denen geht es manchmal schlecht, und ja mein Verhalten hat auch Auswirkungen auf meine Eltern wenn ich mich so und so benehme.


    Das heisst nicht das man seine Kinder anschreien muss und kann und soll, aber ich finde das es einfach menschlich ist und dazugehört.


    und ein hört auf zu Jammern finde ich wirklich nicht als Beschimpfung oder Kindsmisshandlung.


    Eine Ohrfeige oder einen Klaps nach einem Baby finde ich da schon wieder was anderes.
    Aber auch da würde ich nie drüber urteilen, keiner kennt die Situation. Und manchmal habe ich das GEfühl das einige die auch klapse sehen wo keine sind, vielleicht hat die Mutter auch nur ne Fliege oder Biene weggeschlagen oder so was... keiner weiss es im Grunde.

  • Hallo Nala,


    ich kann deinen Kummer verstehen.
    Ich bekomme auch öfter als es sein sollte mit, wie Babys und Kinder von ihren Eltern übel zusammengestaucht werden.


    Wie soll man da reagieren? Reicht es, entsetzt zu gucken? Ich habe durchaus auch schon mal einen Kommentar abgegeben und natürlich auch eine entsprechend "aussagekräftige" Antwort bekommen.
    Ich hatte nicht das Gefühl irgendwem "geholfen" zu haben, vielleicht hatte ich höchstens in dem Augenblick ein etwas weniger "hilfloses" Gefühl... auch wenn ich sicherlich nichts am Verhalten der Eltern geändert habe. :(

  • Zitat

    ein hört auf zu Jammern finde ich wirklich nicht als Beschimpfung oder Kindsmisshandlung.


    Nicht grundsätzlich. Aber im entsprechenden Tonfall ("kreischen", "Oktaven höher") kann es dem schon sehr nahe kommen. :S
    Heute stößt es mir sehr auf, dass so viele Antworten in die Richtung gehen, dass doch jeder mal überfordert ist (sicher, das ist so) und Anschreien u.s.w. irgendwie dazugehört. Jemand hat etwas beobachtet, das ihm/ihr wie Kindesmisshandlung schien - und von allen Seiten wird bagatellisiert, obwohl keiner dabei war. :S :S
    Keine Ahnung, ob man versteht, was ich ausdrücken will... :S :S :S

  • Zitat

    Original von seven

    Zitat

    ein hört auf zu Jammern finde ich wirklich nicht als Beschimpfung oder Kindsmisshandlung.


    Nicht grundsätzlich. Aber im entsprechenden Tonfall ("kreischen", "Oktaven höher") kann es dem schon sehr nahe kommen. :S


    Kreischen vielleicht, aber es kann einfach eine momentane Hilflosigkeit der Mutter sein, Kinder sind verschieden, und ich habe heir auch zwei die so anstregend sein können das man manchmal nicht mehr kann, und ich meine das so, man kann dann nicht mehr, und es ist einfach nur noch pure Verzweiflung wenn man schon den ganzen morgen kämpft mit einem ständig heulenden Kind weil es eben mit dem falschen Fuss aufgestanden ist, udn einem was in der Trotzphase ist.
    Wenn man dann schon total am Ende ist bevor man überhaupt raus geht und das ganze geht draussen weiter, evtl macht der grossen noch Unsinn in irgendwelchen Geschäften (wir hatten da grade so eine Phase) dann kann das auch schon mal sehr unfreundlich kommen und auch noch mal aus purer Verzweifelung eine Oktave höher.


    ICh denke das manche Dinge einfach voreilig als Kindsmisshandlung gesehen werden... da bin ich mir mittlerweile sicher.


    Ich habe meinen grossen mal mit "Halt Stopp" angeschrien weil er grade irgendwas in einem Geschäft runterschmeissen wollte (da waren so Warentürme aufgebaut... und er wollte grade reinboxen)... und ich wurde dann auch wegen Kindsmisshandlung blöd angemacht.


    Seit dem bin ich mit solchen Aussagen einfach vorsicht, denn ich denke das einfach manche Leute die Glück haben und das alles so toll und alles ohne mal lauter werden usw hinbekommen, so was dann einfahc gar nicht nachempfinden können und gar nicht wissen was manchmal abgeht und was überhaupt in der Situation läuft.


    Ich denke das viele es bagatellisieren weil sie selber wissen wie es ist im Alltag, in so einer Situation und weil sie selber eben nicht zu denen gehören die immer so ruhig bleiben können.


    Das heisst aber nicht das es den Kindern partout schlecht geht, die Eltern partout schlecht sind.
    AUch diese Eltern lieben ihre Kinder genauso und tun ganz viel für die Kinder. Auch wenn immer wieder Tage dazwischen sind wo es nicht so klappt.


    Mir geht dieses: "Das arme Kind dem muss es ganz ganz schlecht gehen weil die Mama ihm so ein falsches Wort gesagt hat"
    einfach nur noch dermassen auf den Keks... sorry.

  • Zitat

    Original von seven
    Heute stößt es mir sehr auf, dass so viele Antworten in die Richtung gehen, dass doch jeder mal überfordert ist (sicher, das ist so) und Anschreien u.s.w. irgendwie dazugehört. Jemand hat etwas beobachtet, das ihm/ihr wie Kindesmisshandlung schien - und von allen Seiten wird bagatellisiert, obwohl keiner dabei war. :S :S
    Keine Ahnung, ob man versteht, was ich ausdrücken will... :S :S :S


    unterschreib


  • Also, jammer nicht so sag ich auch. Allerdings weiß ich auch, wann mein Sohn wirklich jammert, ohne das was ist. Laut werd ich auch. Kraftausdrücke nein. Wobei mir auch schon einmal ein "Bist du blöd" rausgerutscht ist, so im Reflex. Woraufhin mein Sohn sagte: "Nein Mama bin ich nicht." Und ich ihm erklärte, dass er Recht habe und es nicht okay sei sowas zu sagen. Hätte diese Scene Jemand gesehen hätte er sicher auch gedacht "das arme Kind"


    Schlagen ist für mich ne andere Liga, das geht überhaupt nicht. Und gehört immer angezeigt und ans JA gemeldet.


    LG Mondschein

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Zitat

    Original von LukesMom

    Zitat

    Original von seven
    Heute stößt es mir sehr auf, dass so viele Antworten in die Richtung gehen, dass doch jeder mal überfordert ist (sicher, das ist so) und Anschreien u.s.w. irgendwie dazugehört. Jemand hat etwas beobachtet, das ihm/ihr wie Kindesmisshandlung schien - und von allen Seiten wird bagatellisiert, obwohl keiner dabei war. :S :S
    Keine Ahnung, ob man versteht, was ich ausdrücken will... :S :S :S


    unterschreib


    Darf ich mal einfach ganz ehrlich sein. Wenn es Jemandem wirklich wie eine Kindesmisshandlung vorgekommen ist. Dann gehört es zum Jugendamt oder eben weil es schnell gehen muss zur Polizei.


    Eine kindesmisshandlung ist etwas sehr Schlimmes und kann durchaus auch durch Worte entstehen, aber dann meldet es doch bitte Jemandem, wie soll diesen Kindern sonst geholfen werden!?



    LG Mondschein

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen