lange Autofahrt?

  • Hallo,
    wir wollten eigentlich mit unserem 15 Monate alten Kind nach Spanien fliegen, aber das ist ja alles ziemlich kompliziert uns unsicher. Hat jemand schonmal so einem weite Fahrt gemacht mit einem so kleinen (rund 13 Stdn reine Fahrt)? Ist das machbar, verteilt auf 2 Tage? Wann fahren wir am besten los? Wie beschäftige ich mein Kind? Schlafen die Kinder denn auch länger, die sitzen ja die ganze Zeit und haben die Beine angewinkelt....
    Bin dankbar für Erfahrungen und Einschätzungen!
    Chris

  • Hallo,


    etwas spät, aber vielleicht hilfts noch.
    Wir sind mit unserem Sohn als er ca. 8 Monate war ans andere Ende Deutschlands gefahren (ca. 9 h) und seitdem immer wieder. Ein Problem war es nicht wirklich, solange wir uns auf das Kind eingestellt haben. Will heissen:
    Wir sind losgefahren, wenn er gut drauf war und gegessen hatte, also nach dem aufwachen stillen bzw. füttern und los.
    Dann war er einige Zeit gut drauf, dann konnte man ihn bespassen und ist er eingeschlummert. Dann ruhige fahrt :) bis zum aufwachen, dann sofort an der nächsten Möglichkeit raus, essen, spielen... und das ganze von vorne.
    Wir sind oft gerade am Anfang 2 etappen gefahren a 6h.

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

  • Hallo Murkel,
    danke für Deine Antwort. Ich dachte schon keiner meldet sich, weil alle das für ziemlich bescheuert halten. Bisher sind wir auch immer so gefahren,wie du es beschreibst: Nur mit wachem, sattem Kind starten, spielen (extra Auto-Spielzeug), dann schlafen lassen, dann Essens- und Bewegungspause. Nur haben wir bisher nur Touren von 3-4 Stunden maximal gemacht. Und das war schon teilweise anstrengend. Aber vielleicht machen wir das trotzdem, denn ich möchte nicht mit einem ungesicherten Kind fliegen, auch wenn es nur "kurz" ist. Außerdem könnten wir mehr mitnehmen.

  • Wir fahren grundsätzlich nachts. Unsere Kinder schlafen wie die Engelchen beim Autogesumse, es ist halbwegs staufrei und nicht so warm. Im Prinzip wäre das also in einer Tour zu schaffen, nur sind die Nächte nicht so lang...


    Bleibt die Sache mit dem Autositz und dem Rücken. Aber ich denke, die beiden ausnahmen (hin und zurück) sind verschmerzbar, wenn man ansonsten grundsätzlich für kurze Festsitzzeiten sorgt.

    Grüße von Aoide
    mit Schnupp (10/'01), Schnüppchen (06/'07) und Sternenkind *20.09.09


    Aoide bloggt

  • Als Fabio etwa 12 Monate alt war, sind wir nach Italien gefahren - normalerweise brauchen wir etwa 9 Stunden.


    Wir sind auch nachts losgefahren, weil Fabio normalerweise im Auto zuverlässig und überdurschnittlich lange schlief, aber die Fahrt war der Horror. Er wurde häufig wach und musste gestillt werden, wollte danach aber nicht wieder in den Sitz sondern vorne rumklettern und sobald wir anhalten oder langsamer fahren mussten, wurde er wieder wach, musste wieder gestillt werden usw. Wir haben Ewigkeiten gebraucht und waren total fertig.


    Es ist leider schwierig, das vorher abzuschätzen, aber grundsätzlich sehe ich eher kein Problem in langen Autofahrten (als wir dieses Jahr gefahren sind, war es völlig unproblematisch; wir hatten aber auch so einen tragbaren DVD-Player dabei #schäm).


    13 Stunden auf zwei Tage verteilt wären ja gar nicht so viel.


    Wobei ich fliegen schon stressfreier fände. Man muss halt eine Fluggesellschaft finden, bei der man einen Sitzplatz buchen kann für das Kind und einen passenden Kindersitz mitnehmen kann.

    Gruß,


    stella mit Eichhörnchen-Dinosaurier (9/06) und kleiner Überraschung (1/14)


  • Hallo,
    Ich habe auch schon solche und solche Autofahrten erlebt. Vermutlich muß man das einfach optimal vorbereiten so gut es geht und dann einfach sehen, wie's kommt und notfalls die Fahrt unterbrechen.
    Fliegen wäre sicher stressfreier, weil es schneller geht. Allerdings müßten wir erst mit Auto oder Zug zum Flughafen. Und das heißt einen Römer King Plus schleppen, von dem ich noch nicht weiß, ob die Airline ihn akzeptiert. Auch wenn ich das bei der Buchung kläre, kann es angeblich sein, dass sie das Flugzeug wechseln und ich den Sitz dann aufgeben muß. Ich finde leider niemanden, der das mit Kidnersitz getestet hat, viele sind einfach mit dem Kind auf dem Schoß geflogen. Das ist mir zu unsicher. Wenn was passiert, ist es egal, ob der Flug nur kurz war, man würde ja auch nicht ohne Gurt/Kindersitz zum Bäcker fahren....

  • DVD Player kann ich auch nur zustimmen (wir haben den dieses Jahr auch erfolgreich für die langen Strecken eingesetzt. Der Zweck heiligt die Mittel #augen)


    Aber zum fliegen:
    Wir waren jetzt in den USA mit Lufthansa und es war kein Problem mit dem Kindersitz. Ich habe es zwar vorher geklärt, aber im Flieger wussten sie natürlich von nichts #augen haben aber den Sitz wegen der Flugzertifizierung anerkannt. Wir mussten ihn nur selbst befestigen.
    Auf beiden Flügen waren übrigens einige Eltern mit Kindern, die Sitze dabeihatten (von Babyschalen bis zu einem Sitz für ältere Kinder als der King Plus, so eine Art Sitzerhöhung). Es scheint also durchaus nicht mehr gaaaaanz ungewöhnlich zu sein, dies zu tun. War aber auch ein Flug in die USA, wie das innereuropäisch ist kann ich nicht sagen.
    Bei LH konnte man übrigens auf der Homepage sehen, WER den Flug durchführt.


    Solltest Du fliegen, denk an das Flugzeugkit für den Sitz. Ohne bekommst Du ihn nicht befestigt.

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

  • Hallo,


    wir sind vor 2 Jahren das erste mal mit unseren Kindern (damals 24 Monate und 5 Jahre alt) nach Portugal gefahren... das waren 24 Stunden reine fahrtzeit - das hat ohne Probleme geklappt...


    deswegen haben wir es dieses Jahr gleich nochmal probiert... DVD-Player oder so ein schnick schnack brauchten wir gar nicht... hat auch so super geklappt...


    wir haben wohl alle 3 mit iPods ausgestattet, die mit hörspielen bestückt waren... aber grad die kleinen haben sich sooo viel nicht dafür interessiert... also ich glaube mit 15 monaten ist das eh nicht so das thema...


    vorschlagen kann ich, mittags vor dem mittagsschlaf loszufahren... so haben wir das gemacht... da haben sie dann gleich erst mal im auto geschlafen... dann waren es vll. noch 4-5 stunden bis zum nachtschlaf... so gegen 18 uhr haben wir eine abendbrot-pause eingelegt... und sind dann die nacht durchgefahren...


    aber von wo aus fahrt ihr denn nach spanien, dass ihr nur 13 stunden braucht?

  • ;)

    Zitat

    Original von JuniTwins05


    ... DVD-Player oder so ein schnick schnack brauchten wir gar nicht... hat auch so super geklappt...


    wir haben wohl alle 3 mit iPods ausgestattet, die mit hörspielen bestückt waren... aber grad die kleinen haben sich sooo viel nicht dafür interessiert... also ich glaube mit 15 monaten ist das eh nicht so das thema...


    Sorry, das ist jetzt OT, aber hier musste ich schon ein wenig schmunzeln ;) Was die einen als SchnickSchnack bezeichnen und die anderen nicht *g*
    nicht böse gemeint. Ich fing nur gerade an euch zu bewundern, 24 h mit 3 Kindern ohne Ablenkungsmanöver #flehan und dann die iPods :D da war ich wieder beruhigt ;)


    Mit 15 Monaten hätte sic Sohn übrigens auch nicht für das DVD dings interessiert

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

    2 Mal editiert, zuletzt von murkel ()

  • hallo,
    wir sind auch schon mehrfach vor dem Mittagsschlaf losgefahren, so eine Idee hatte ich auch schon, dann könnte man bis zum späten Abend fahren, eine kurze Schlafpause machen und nach dem Frühstück die zweite Runde fahren. Beim Losfahren am frühen Morgen (3/4 Uhr) habe ich Sorge, das wir dann alle übermüdet sind und der Kleine nicht weiterschläft. Die 13 Stunden gibt der Routenplaner von der Mitte Deutschlands bis Barcelona an, dazu kämen natürlich noch die Pausen.
    ich denke, für DVD und iPod ist unserer noch zu klein, aber wir haben auch schon so ein Plastikmusikbuch gekauft, das super ist fürs Fahren, das ich aber für zu hause nie gekauft hätte :)
    Von dem Flugzeugkit wußte ich natürlich noch nichts.... Bekomme ich das in dem Laden, in dem ich den Sitz gekauft habe?

  • Zitat

    Original von chris-p
    Von dem Flugzeugkit wußte ich natürlich noch nichts.... Bekomme ich das in dem Laden, in dem ich den Sitz gekauft habe?


    Wir haben es vom ADAC. Bei eba.. gibts das auch, da geht es aber recht überteuert weg. Die Babyläden die ich deswegen abgeklappert hatte waren leider wenig kooperativ, keiner der 3 wollte es mir bestellen :(
    Ich habe dann beim ADAC angerufen und die haben mir die nächste Geschäftsstelle genannt, in der es vorrätig war :)


    edit: der Sitz von Römer muss der Römer King sein, also ca. 4-5 Jahre alt. Das Modell von 2006 (haben wir) ist NICHT für das Flugzeug zugelassen. Wir haben uns einen "alten" geliehen.

    Nur eines nimm von dem, was ich erfahren:
    Wer du auch seist, nur eines – sei es ganz!
    (mascha kaleko)

    2 Mal editiert, zuletzt von murkel ()

  • Ich bin mit meinem Sohn von Anfang an regelmäßig zu meiner Mutter gefahren, die 500km weit weg wohnt. Als er noch klein war, hat er die meiste Zeit gescglafen, jetzt mit 19 Mon tut er das nicht mehr. Er macht immernoch seinen Mittagsschlaf im Auto, aber ansonsten will er bespielt werden.
    Wir nehmen Spielezug mit, Bilderbücher etc und der, der hinten sitzt nimmt ne Menge Durchhaltevermögen und Einfallsreichtum mit ;)
    Ganz einfach finde ich das nie und wir halten auch oft an damit er laufen kann und Abwechslung hat.
    Alleine mit ihm im Auto, da nehme ich mir nie Fahreten vor, die länger sind als 1/2 Stunde.

  • Wir sind von Anfang an auch weite Strecken gefahren. Nicht unbedingt nach Spanien, da würde ich vielleicht ne Übernachtung einplanen. Aber 8-10 Stunden waren es schon. Wir sind oft über Nacht gefahren, bei Tagesfahrten wurde und wird oft Pause gemacht. Wir haben aber auch ein Kind, das schon immer gern Auto gefahren ist und da gaaaanz viel geschlafen hat.

  • Hallo,


    wir sind mit unserem Sohn schon oft lange Strecken gefahren. Als er 8 Monate war bis nach Italien und dann Fähre nach Griechenland. Mit 11 Monaten nach Österreich. Als er 17 Monate war wieder Italien und dann Fähre nach Tunesien und im letzten Oktober, da war es knapp drei, in drei Tagen nach Marokko. Das hat immer gut geklappt, wir hatten nie Probleme. Ich muss aber dazu sagen das unser Sohn leidenschaftlich gerne Auto, in den Urlaub dann Wohnmobil fährt. Wir fahren dann meist gegen Abend los, so 18 oder 19 Uhr und dann schläft er ja eh ein und wir fahren dann bis zwölf oder eins, je nach dem. Dann suchen wir uns einen Rastplatz und schlafen und am nächsten Morgen geht es weiter. Ich darf dann die bespassung übernehmen. Bücher, Malzeug, Spielzeug nach Alter ( im letzten Jahr hatte ich eine Kiste mit kleinen Legosteinen gekauft, da kann man so eine Platte auch auf die Knie legen und bauen) und ansonsten viel Fantasie, Lieder singen und was einem halt so einfällt. Pausen sind natürlich wichtig, aber das merkt man in der Regel ganz gut, wann sie quengelig werden. Schwieriger ist das im Moment, wenn er sagt: ich muss mal, da wirds dann schon mal hektisch.



    Ich war vor der ersten Fahrt auch so nervös wie du und habe mir den Kopf zerbrochen, aber die Erfahrung zeigt, wenn du gut vorbereitet bist (Essen und Trinken griffbereit und Spielzeug im Anschlag) und dich entspannst, dann kann auch dein Kind entspannen.

  • Bist du sicher, dass eine mehr als 13 h Autofahrt sicherer und unkomplizierter ist als eine Reise im Flugzeug? Sehe ich irgendwie total anders.

  • Nein, sicher nicht unbedingt. Aber beim Autofahren weiß ich halt, dass ich alles für die Sicherheit tun kann (auch wenn das Risiko objektiv geringer sein mag), beim Flugzeug kann es sein, dass mein Kind nicht gesichert ist.
    Aber diese Reise ist eh kurzfristig abgesagt, wir werden's dann zum nächsten Urlaub neu diskutieren...