Wieviel kostet eine Geburt, wenn man nicht versichert ist?

  • Hallo!


    Ich wohne nicht in Deutschland und möchte eventuell hier nicht im Krankenhaus entbinden (schlechte Erfahrungen beim letzten Mal und ich darf das KH wohl nicht frei wählen).
    Nun denke ich (Deutsche, aber ohne Krankenversicherung in Deutschland) darüber nach für zwei Monate nach Deutschland zu fliegen um dann dort ambulant zu entbinden.


    Dazu habe ich zwei Fragen:


    a) Ist das überhaupt möglich?
    b) Was kostet das (Geburtshaus/Krankenhaus) in etwa?


    Winterkinder

    Töchterchen *11/06
    Töchterchen *02/10

  • Hallo.


    Genaue zahlen habe ich nicht, da GKV.
    Meines Wissens zwischen 1500 bis 3000?(Kaiserschnitt) im KH.


    Möglich ist das, einfach als Privatpatient aufnehmen lassen.


    Joy

  • Vielleicht hast du über deine Versicherung im Ausland (dort wo du wohnst) auch einen Auslandsschutz, mit dem du in Deutschland im KH entbinden könntest?

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • hm, in Europa ist es so, dass du mit einer Krankenversicherung in Norwegen auch in Deutschland entbinden kannst ;)

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Zitat

    Original von HeikeNorge
    hm, in Europa ist es so, dass du mit einer Krankenversicherung in Norwegen auch in Deutschland entbinden kannst ;)


    In Deutschland auch, nur müssen sie leider nur die Kosten übernehmen, die in D entstanden wären. Mehrkosten werden nicht getragen.
    Nun die Frage: ist D, Finnland oder Norwegen teurer #confused

  • ich muss die Kosten tragen, die ich in Deutschland so oder so hätte tragen müssen (muss man da was zahlen).


    In Norwegen ist alles, was die Schwangerschaft betrifft kostenfrei, also alle Untersuchungen und die Geburt.


    Edit: joyrinde: du musst die KOsten tragen, die in dem entsprechenden Land, in dem du tatsächlich entbindest, anfallen. Sprich, wenn ich in Deutschland entbinde, dann muss ich den in Deutschland üblichen Betrag bezahlen, obwohl die Entbindung in Norwegen gratis ist. Ich kann eventuell mir eine Rechnung geben lassen und sie versuchen, hinterher bei meiner Versicherung einzureichen, damit ich eventuell das Geld zurückerstattet bekomme, ob das wirklich klappt, weiss ich nicht, hab ich mich nicht mit beschäftigt.


    Wieviel muss man denn zuzahlen in Deutschland?

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

    Einmal editiert, zuletzt von HeikeNorge ()

  • Danke erstmal. 1500-3000? also. Das habe ich mir in etwa so gedacht.
    Hier sind Geburten auch kostenlos. Ich werde wohl einfach mal bei meiner Versicherung anfragen.

    Töchterchen *11/06
    Töchterchen *02/10

  • Zitat

    Original von HeikeNorge
    Winterkinder: wo ist denn "hier"?


    Finnland.


    Heike:

    Zitat

    Ich kann eventuell mir eine Rechnung geben lassen und sie versuchen, hinterher bei meiner Versicherung einzureichen, damit ich eventuell das Geld zurückerstattet bekomme, ob das wirklich klappt, weiss ich nicht, hab ich mich nicht mit beschäftigt.

    Genau das wollte ich sagen: die Deutsche Versicherung erstatte nur den Preis (muss sie übrigends), den sie auch in Deutschland hätte zahlen müssen. Also kostet die Entbindung in England 3000? zahlen sie mir nur 1500? und ich muss den Rest selber bezahlen.


    Joy

  • Ich kann Dir zu den Kosten hier in D nix sagen, aber ich habe 3 Kinder in Finnland bekommen und kann voll und ganz nachvollziehen, wieso Du in D entbinden willst!


    Liebe Grüße


    Mänty

    Die langweiligsten Frauen haben die ordentlichsten Haushalte...

  • Joyrinde: nene, wenn der Eigenanteil in England 3000 Euro ist, dann musst du zuerst die 3000 Euro selber bezahlen und kannst hinterher die Rechnung einreichen und bekommst dann was zurückerstattet. Nun ist der Eigenanteil aber bestimmt nicht 3000 Euro.


    Wenn der Eigenanteil in Deutschland 150 Euro ist, dann muss ich die erstmal selber tragen, kann mir ne Rechnung geben lassen und die hier einreichen, vielleicht bekomme ich dann den Eigenanteil wieder, weil in Norwegen Eigenanteil nix....


    mit den eigentlichen Entbindungskosten hat das nix zu tun, die werden bezahlt, es geht um den Eigenanteil....


    sprich, wenn ich in Deutschland operiert werden muss und die OP eigentlich 5000 Euro kostet, dann zahlt das trotzdem die KH, auch wenn die OP in Norwegen nur 2500 gekostet hätte. Du bleibst eventuell nur an dem Eigenanteil kleben, über den du aber ne REchnung dir ausschreiben lassen kannst, und der wird dir vielleicht/vielleicht auch nicht rückerstattet. Hab ich mich jetzt klarer ausgedrückt? Ich hoffe es....


    Zu Finnland kann ich nichts sagen, aber komm doch nach Norwegen zum Kinder kriegen, hier ist es ganz nett, nicht so vermediziniert. Allerdings hast du hinterher hier entweder Mehrbettzimmer oder gehst gleich nach Hause, nichts mit Familienzimmer, jedenfalls im Moment.

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Ich habe zum Thema Geburtskosten nichts Schlaues zu sagen, aber ich würde noch darauf achten, zu schauen, wie euer Kind ab Geburt versichert ist. Wenn es nach der Geburt ärztliche Hilfe benötigt, muss das ja auch geregelt sein.

    Das B in Pegida steht für Bildung.

  • Zitat

    Original von HeikeNorge
    sprich, wenn ich in Deutschland operiert werden muss und die OP eigentlich 5000 Euro kostet, dann zahlt das trotzdem die KH, auch wenn die OP in Norwegen nur 2500 gekostet hätte.


    Hallo Heike.


    Genau das trifft für Deutschland nicht zu. Wenn ich mit einer Deutschen Krankenversicherung mich außerhalb D behandeln lasse, werden mir nur die D-üblichen Kosten erstattet. Es geht nicht um den Eigenanteil (gibt es in D für Geburten eh nicht) sondern um alle Kosten!


    Zitat

    Der Anspruch auf Erstattung besteht höchstens in Höhe der Vergütung, die die Krankenkasse bei Erbringung als Sachleistung im Inland zu tragen hätte.


    Joy

  • ok, dann ist das hier genau anders rum. In Deutschland braucht man dann wohl auf jeden Fall eine Auslandszusatzversicherung, die einem diese Kosten deckt...


    Georg: sehr wichtiges Argument: in Norwegen wäre das Kind automatisch sofort in Norwegen versichert, weil beide/ein Eltern/teil in Norwegen versichert ist. Wie das in Finnland ist, weiss ich natürlich nicht....



    Hab aber immer ncoh die Frage: was zahlt Frau in Deutschland, wenn sie ihr Kind im KH oder im Geburtshaus auf die Welt bringt? GIbt es da nen Eigenanteil oder wie läuft das?

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

    Einmal editiert, zuletzt von HeikeNorge ()

  • In Finland ist die Versicherung ja staatlich, man hat keine Wahl. Das Kind ist automatisch auch bei KELA versichert, sobald es auf der Welt ist.


    Einen Eigenanteil gibt es aber trotzdem zu zahlen. Bei Entbindung allerdings nicht.


    Es gibt private Zusatzversicherungen, weil die finnische-medizin-Versorgung eher- nun ja - die Basis abdeckt.


    In diese Zusatzversicherungen kommt man aber nur extrem schwer rein.
    Und ein Kind ist da nicht automatisch mit versichert.


    Wir haben nach der ersten Entbindung auch überlegt, ob wir das nächste Kind in D bekommen, aber das wäre einfach unpraktikabel gewesen.



    Liebe Grüße


    Mänty

    Die langweiligsten Frauen haben die ordentlichsten Haushalte...

  • Zitat

    Original von HeikeNorge
    Hab aber immer ncoh die Frage: was zahlt Frau in Deutschland, wenn sie ihr Kind im KH oder im Geburtshaus auf die Welt bringt? GIbt es da nen Eigenanteil oder wie läuft das?


    Wenn sie hier gesetzlich versichert ist:


    KH-Entbindung ist komplett ohne Eigenanteil (sonst zahlt man für stationäre Auftenthalte einen Eigenanteil von 12 oder 15 Euro pro Tag, aber nur bis zu einer bestimmten Höchstdauer, ich glaube, zwei Wochen). Die Entbindungen hat man da rausgenommen.


    GH-Entbindung:
    Das ist von Kasse zu Kasse unterschiedlich, manche übernehmen wohl GH-Kosten, bei anderen muss man dazubezahlen.

    Das B in Pegida steht für Bildung.

  • mänty: Das KH in Vammala (das eigentlich für mich zuständig wäre) gilt als sehr baby-/still- und mütterfreundlich. Die nehmen aber nur Frauen, bei denen wirklich ALLES okay ist, weil sie keine Intensivstation haben.
    Blöderweise habe ich nun beim Zuckerbelastungstest einen ganz leicht erhöhten Wert gehabt. Jetzt sollte ich 6 Tage daheim messen, wenn davon 2 oder mehr Werte zu hoch seien, nochmal 6 Tage. Nun waren durch eine Feier zwei Nüchternwerte etwas erhöht. Daher kommen jetzt die nächsten 6 Tage. Sollten davon 2 nicht in Ordnung sein (also zwei Werte, nicht ganze Tage), dann muss ich nochmal 2 Tage messen. Stimmt dann wieder etwas nicht, muss ich ins TAYS zur Ernährungsberatung und damit steht laut meiner Neuvolatante auch ziemlich fest, dass ich dort entbinden muss. ;( Ich hab' schon eins im TAYS bekommen und ich will nicht. Ich würd fast noch lieber allein daheim gebären als dort nochmal ein Kind zu bekommen. :S

    Töchterchen *11/06
    Töchterchen *02/10

  • Zitat

    Original von HeikeNorge
    was zahlt Frau in Deutschland, wenn sie ihr Kind im KH oder im Geburtshaus auf die Welt bringt? GIbt es da nen Eigenanteil oder wie läuft das?


    KH ohne Eigenanteil, GH auch, wenn es von der Krankenkasse zugelassen ist.
    Sonst wird nur ein pauschaler Betrag von der KV übernommen (Hebamme komplett + 500? Betriebskosten), die Mehrkosten muss man selber tragen.
    Joy