Harnwegsinfekte

  • Zitat

    Original von krukenmama
    meine tochter ist 16 monate gewesen, als sie den hwi hatte.


    noch mal ne frage an euch: werden hwi eigentlich immer stationär und intravenös behandelt, oder geht das auch ohne krankenhausaufenthalt, wenn man es früh bemerkt?



    Meine Tochter hatte mit 15 Monaten die 1. schwere NBE, da schlug das 1. AB nicht richtig an und wir waren kurz davor in's KH zu müssen. Ein anderes AB schlug dann aber gut an. Bei dem Wirkstoff sind wir dann auch bei allen folgenden HWI geblieben.
    "Einfache" HWI ohne Beteiligung der Nieren haben wir immer problemlos zu Hause behandelt, da war ein KH-Aufenthalt nie ein Thema. Aber auch NBE konnten wir ohne KH behandeln, sowohl AB, als auch Schmerz & Fiebermittel gab es als Saft.



    Ich habe mal ein paar alte Links raus gekramt, da stehen schon viele Erfahrungen drin. Zur Sedierung bei der MCU, zu alternativen Behandlungsmethoden, etc.pp.


    Blasenreflux (Vesikoureteraler Reflux), Erfahrungen?? Dringend!!!


    Doppelniere und Reflux 4. Grades - alternative zur Dauerantibiose?


    Fehlbildung der Niere?


    Sedierung bei MCU

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

  • Die Dauerantibiose heilt gar nichts, das ist eine reine Abschirmungstherapie. Man kann - wenn man eine gute Alternativtherapie gefunden hat - genauso gut mit anderen Mitteln die Zeit überbrücken, bis sich der Reflux ausgewachsen hat. Die Maturation (Ausheilung) beträgt bei Grad 1 bis zu 87 %, höhergradig natürlich weniger. Bei Grad 5 sind es wohl nur noch wenige Prozent, da muss dann meist eine Plastik gemacht werden.


    Dass für diese wirklich nebenwirkungsreiche Therapie noch keine wirkliche schulmedizinische Alternative eingesetzt wird, finde ich krass.

  • Zitat

    Original von Isis
    Die Dauerantibiose heilt gar nichts, das ist eine reine Abschirmungstherapie.


    Das ist natürlich richtig.
    Ich möchte aber betonen, daß das verhindern erneuter HWI (also die Abschirmung) sehr wichtig ist! Ob mit AB oder durch andere Methoden steht dann auf einem anderem Blatt.
    Hast Du gesicherte Informationen darüber inwiefern Infektfreiheit einen Einfluß auf das Auswachsen hat? (Ich habe da nur noch so ein paar Nebensätze von Ärzten im Ohr. Das ist allerdings schon Jahre her)

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

  • Wir waren Freitag beim Arzt, weil unsere Große immer schon eine Reizblase hat und immer so ganz knapp an einer Blasenentzündung vorbeischrappt.


    Der Arzt hat uns nochmal drauf hingewiesen, daß es bei Mädchen die anfällig sind für sowas sehr wichtig ist ne Kinderklobrille, Sitzverkleinerer oder so zu benutzen. Auch wenn das Kind das schon gut ohne kann.


    Das Becken wird da gekippt und die Blase kann sich besser entleeren als ohne.


    Das war mir neu, aber es klappt gut. Seit dem Wochenende hat sie das mit der Restmenge in der Blase viel besser im Griff.


    Liebe Grüße


    Mänty

    Die langweiligsten Frauen haben die ordentlichsten Haushalte...

  • mänty, hast Du meinen Link auf der ersten Seite mal gelesen? Ich hab das schon mal im Zusammenhang mit Resturin im Harnleiter und einem fischigen Geruch gepostet. Da ist die Rede von einer Rennfahrerstellung, da wird wohl so viel wie möglich Resturin rausgepresst.


    Imke: Ich mach mich mal auf die Suche. Die Heilpraktikerzeitschrift hat immer sehr gute Themenkomplexe, vielleicht haben die schonmal was veröffentlicht. Da gibt es bestimmt Alternativen, die man zumindestens einmal ausprobieren kann.

  • Ja, hab ich gelesen.


    Das mit der Rennfahrerstellung klingt auch gut, hat sich hier aber als unpraktisch erwiesen.
    Von alleine denkt sie nicht dran und immer mitgehen aufs Klo ist bei ner 6-jährigen auch nicht immer so machbar.


    Aber mit der Klobrille ist der Effekt zumindest so ähnlich.


    Liebe grüße


    Mänty

    Die langweiligsten Frauen haben die ordentlichsten Haushalte...

  • Zitat

    Original von krukenmama
    noch mal ne frage an euch: werden hwi eigentlich immer stationär und intravenös behandelt, oder geht das auch ohne krankenhausaufenthalt, wenn man es früh bemerkt?


    wir werden wohl auf jeden fall noch mal nen anderen arzt aufsuchen.
    vielleicht habt ihr ja auch noch eine empfehlung für berlin und potsdam.


    euch lieben dank für eure meinungen


    hallo krukenmama.
    unsere nun 5 hwi's (davon dreimal nierenbeckenentzündung) sind alle zu hause behandelt worden. also stationär und intravenös ist kein Muss. 8I


    bei meiner kleinen schlägt das medikament jetzt super an. es geht ihr viel besser. ich hoffe dass der urin, den ich heute zum arzt gebracht habe das bestätigt. ich kann meinen kia natürlich weiterempfehlen aber er nimmt glaube ich derzeit keine neue patienten auf. vielleicht steht er aber für eine zweite meinung zur verfügung? willst du ihn mal anrufen?


    lg
    emmlapo


    edit:
    mänty Gute Besserung für Euch!!! Das ist unangenehm. :(

    Everything will be ok at the End. If it's not ok, it's not the End.

    Einmal editiert, zuletzt von emmlapo ()

  • zu stationär bei HWI:
    Die beiden ersten Infekte haben wir zu Hause behandelt (oral), aber beim dritten war es ein Keim, der ein Antibiotikum erforderte, dass nur intravenös gegeben werden kann. Daher mussten wir ins KH. Wobei ich da überlegt habe, ob es nicht reichen würde zwei Mal am Tag da hin zu fahren. Das wäre aber auch ziemlich stressig gewesen (und wer weiß, ob überhaupt möglich).

  • emmlapo: ich hab dir eine pn geschickt :)


    ab wann und in welcher form habt ihr sowas wie cranberry-saft gegeben
    unsere kiä wollte sowas erst ab dem dritten lebensjahr geben (als pulver).
    ich misch grade meiner tochter einen halben teelöffel saft ins wasser oder in den tee und sie trinkt es - zum glück steht sie eh nicht so auf süssgetränke.

  • krukenmama: ich schick dir gleich pn.
    und cranberrysaft gebe ich meinen 2,5 jährigen schon seit einem halben jahr. ;) wenn sie es pur trinken würden dann pur, aber es geht nur mit wasser gemischt. ich kaufe den saft im bio laden von voelkel.


    Wir waren heute beim Ultraschall. Alles in Ordnung. :D Das ist schonmal wenigstens etwas beruhigend. Er sagt er kann im Ultraschall Reflux vom Grad 4 unf 5 ausschließen und dass man dafür eine MCU machen müsste. Er war auch nicht besorgt, weil beide es haben.
    Ich hab ihn noch gefragt was man im Fall eines niedriggradigen Refluxes machen würde. Seine Antwort war keine Antibiotika (Dauerantibiose) sondern regelmäßige Urintests. Ich war sehr erstaunt das in der Charité zu hören, aber das zeigt mir dass es wirklich jetzt nicht mehr unbedingt gemacht wird. Ist wohl auch noch sehr neu.


    Ich warte jetzt auf die Ergebnisse vom Urin und hoffe, dass wir es diesmal mit dem Mittel in Griff bekommen haben. :) Meinen Mädchen geht's nämlich wirklich besser.

    Everything will be ok at the End. If it's not ok, it's not the End.

  • edit: doppelt.


    Ich hab noch eine Frage. Mein Mutter-Kind-Kur-Antrag ist durch und meine Kinder wurden als nicht behandlungsbedürftig eingestuft (habe ich erwartet), aber ich wollte mal fragen ob ihr denkt, dass mit den ganzen HWI's nun vielleicht doch behandlungsbedürftig wären? Soll ich nochmal Widerspruch einlegen?
    Werde auch nochmal meinen Arzt fragen.


    LG
    emmlapo

    Everything will be ok at the End. If it's not ok, it's not the End.

    Einmal editiert, zuletzt von emmlapo ()

  • Für die, die es interessiert... das ist jetzt die sechste Woche...


    Letzte Woche ging es den Mädchen so gut, dass ich sie Montag in den Kindergarten brachte. Gleichzeitig brachten wir Urin zum Arzt zum einsenden.
    Die Kleine wollte nicht in den Kindergarten. :( Sie war ja auch 4 Wochen zu Hause und ich dachte es sei ganz normal, dass sie erstmal wieder eingewöhnen muss, aber ich hätte genauer hinschauen sollen. Es ging ihr nicht gut, aber das merkte ich erst am Donnerstag.
    Am Donnerstag kamen auch die Ergebnisse von den Urinwerten. Bei der Großen unverändert (schlecht) und bei der Kleinen super (alles Keime weg). Eigentlich ein Grund zu freuen, für die Kleine, aber es ging ihr schlecht und nachts begann sie wieder leicht zu fiebern.
    Es war für sie anscheinend zu früh für den Kindergarten. Sie hätte noch etwas Zeit zum "Ausruhen" gebraucht glaube ich.
    Der Großen geht es ganz gut trotz schlechter Werte. Wir haben jetzt ein weiteres Medikament. Und hoffen, dass das gut bei der Großen anschlägt und nun auch wieder bei der Kleinen.
    Sie hat das ganze Wochenende so um die 38° temperiert. Seit gestern geht es ihr besser. Temperaturtechnisch. Der Großen geht es aber seit gestern etwas schlechter... ein auf und ab...


    In zwei Wochen schließt der Kindergarten... Dann kann ich sie wirklich hinterher neu eingewöhnen... oh man...


    Grundsätzlich geht es ihnen aber noch viel besser als die ersten Male mit den Infekten und vor allem mit den Nebenwirkungen von dem Antibiotikum. Ich fänd es schön, wenn es langsam aufwärts geht, aber ich bin zufrieden, dass es den Mädchen den Umständen entsprechend gut geht.

    Everything will be ok at the End. If it's not ok, it's not the End.

  • ach ihr armen....
    das ist ja wirklich eine hartnäckige sache... ich drück euch so die daumen, dass ihr bald wieder richtig gesund seid.
    auch ein lieben dank für deine pn - wir haben seit gestern eine zweite meinung zu der mcu - von einer ärztin aus spandau - sehr differenziert, wir haben uns gut verstanden gefühlt.
    vielleicht sehen wir uns ja trotzdem mal..
    wie läuft das denn bei euch in der kita mit dem trinken - wird da drauf geachtet, dass die beiden gut trinken...? das fände ich besonders wichtig, zusätzlich zu einem nierenschutz und warmen füßen, wenn das wetter kälter ist..
    meine kleine trinkt m.e. relativ wenig - ich biete ihr oft wasser oder tee auch aus verschiedenen gefäßen an, so krieg ich sie häufiger zum trinken motiviert. seitdem die brust nicht mehr richtig aktuell ist, finde ich die windeln häufig verdächtig wenig gefüllt. aber vielleicht bin ich da auch etwas paranoid..mittlerweile.


    @all: noch mal ne frage zum stixen: wir sollen jetzt nämlich einmal die woche stixen und immer wenn sie krank ist. ich bin aber immer noch unsicher, ab wann es ein auffälliger befund ist? nur erhöhte leukos reichen ja nicht aus. aber nicht alle bakterien produzieren nitrit... welche werte sind für euch relevant bei der diagnose zu hause...

  • Zitat

    Original von krukenmama
    @all: noch mal ne frage zum stixen: wir sollen jetzt nämlich einmal die woche stixen und immer wenn sie krank ist. ich bin aber immer noch unsicher, ab wann es ein auffälliger befund ist? nur erhöhte leukos reichen ja nicht aus. aber nicht alle bakterien produzieren nitrit... welche werte sind für euch relevant bei der diagnose zu hause...



    Bei erhöhten Leukos sind wir zum KiA und haben dort noch eine Urinprobe abgegeben.

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

  • Zitat

    Original von krukenmama
    @all: noch mal ne frage zum stixen: wir sollen jetzt nämlich einmal die woche stixen und immer wenn sie krank ist. ich bin aber immer noch unsicher, ab wann es ein auffälliger befund ist? nur erhöhte leukos reichen ja nicht aus. aber nicht alle bakterien produzieren nitrit... welche werte sind für euch relevant bei der diagnose zu hause...


    Schön, dass ihr nun eine zweite Meinung habt! :) Sehen trotzdem mal gerne. Sind ja Leidensgenossen. ;)


    Ich stixe regelmäßig immer, wenn ich was befürchte (Kinder unruhig, schlecht geschlafen, weinerlich). Ich bin sofort alarmiert bei Leukos, Ery oder Nitrit.


    Meine Kinder hatten jetzt oft Keime im Urin und das stixen ist völlig in Ordnung gewesen. Deshalb bin ich bei ausschlagendem stixen erst recht beunruhigt.


    LG
    emmlapo

    Everything will be ok at the End. If it's not ok, it's not the End.

  • Hallo Ihr!


    Ich bin ganz neu hier und hab mich extra wegen diesem Thread hier angemeldet:-)


    Unsere Tochter ist jetzt 10 Monate alt. Vor einem Monat waren wir stationär in der Klinik mit intravenöser AB-Gabe wegen Blasenentzündung. Uns wurde danach direkt zur MCU geraten. Wir haben das nochmal mit der Kinderärztin besprochen und wollten abwarten. Jetzt hat sie die nächste, nimmt jetzt Cefixim aber als Saft und zu Hause. Ich mache mir große Sorgen, vor allem weil ich selbst mein Leben lang unter ewig wiederkehrenden BEs gelitten habe, erst seit der SS und danach bin ich verschont, es ist, als müsste Liselotta das jetzt an meiner Stelle ertragen.
    Jetzt denke ich schon, daß die MCU anstehen sollte, oder? Habe überhaupt keine Lust auf Dauerantibiose...
    Außerdem habe ich große Angst vor der MCU, das Kathetern war schon so schlimm, wir haben beide Rotz und Wasser geheult...
    Zusätzlich denke ich, daß wir uns einen guten Alternativmediziner suchen sollten, habt ihr da Tipps im Köln-Bonner Raum??


    Danke fürs Lesen!
    Pam

  • Hallo Pam.


    Das hört sich ja gar nicht gut an. :(
    Ich kann Dir berichten dass wir nun endlich den fiesen Infekt "besiegt" haben. Nach 7Wochen ist es jetzt geschafft wir sind keimfrei und endlich gehen sie wieder in den Kiga (auch gerne ;)) und ich kann wieder arbeiten.


    Wir haben es ohne AB geschafft. :)


    Habt ihr schon einen Ultraschall der Nieren gemacht?


    Ein Homöopath solltet ihr suchen (frag doch mal im Rabencafe nach einem im Raum Köln) und vielleicht eine zweite Meinung einholen. Der Neffrologe der Berliner Charite sagt dass es nicht mehr gemacht wird mit der Dauerantibiose bei niedergradigen Reflux. Die Erkenntnis ist aber noch sehr neu dass die Erfolge auch anders erreicht werden können (mit engmaschigen Kontrollen und gezielter Behandlung) und weniger Nebenwirkungen und Resistenzen bilden.


    Ich wünsche Euch ganz viel Kraft!!!


    LG
    Emmlapo

    Everything will be ok at the End. If it's not ok, it's not the End.

  • Zitat

    Original von emmlapo
    Der Neffrologe der Berliner Charite sagt dass es nicht mehr gemacht wird mit der Dauerantibiose bei niedergradigen Reflux. Die Erkenntnis ist aber noch sehr neu dass die Erfolge auch anders erreicht werden können (mit engmaschigen Kontrollen und gezielter Behandlung) und weniger Nebenwirkungen und Resistenzen bilden.


    Das deckt sich ja mit meinen Informationen. Schön :) Ich hatte damals Dauerantibiose und ich bin heute gesundheitlich ziemlich angeschlagen.


    Klasse, dass Ihr das so hinbekommt :)