Ablehnung Montessorischule

  • Ich könnte echt heulen. Nachdem ich mich durchgerungen habe M in der Monte anzumelden, obwohl alle ihre Freundinnen woanders hingehen, haben wir nun die Ablehnung gekriegt. 170 Anmeldungen auf 100 Plätze. Ok. Mir reicht ja einer der 100 Plätze (auf den Boden stampf).


    Die ganzen letzten Wochen waren echt Horror (noch aus anderen Gründen). Und dies nun noch obendrauf. Ich bin mir einfach so sicher, dass es das beste für M wäre und finde das Konzept auch generell klasse.


    Hat eine(r) von euch, ob es bei sowas noch Sinn macht, persönlich nach zu haken wie es mit einer Warteliste aussieht? Hat einer so einen ganz kleinen Hoffnungsschimmer für uns?

  • DAs tut mir leid. Ich kann deine Enttäuschung gut verstehen.
    Ich würde auf jeden Fall mal nachfragen, wie das mit Warteliste ist.
    Es kann gut sein, dass durch z.B. Umzug noch Plätze frei werden. Oder in einer MS-Schule, die ich kenne, ist es so, dass viele Eltern den Platz nur nehmen wollen/können, wenn sie auch einen Platz in der Ganztagsbetreuung bekommen. Und die sind rar.

  • Na ja, Platz in der Ganztagesbetreuung bräuchte ich auch. Sind hier aber nicht so rar.
    Ich werde wohl am Montag anrufen. Bin nur noch die Taktik am überlegen um möglichst weit auf der Warteliste nach oben zu kommen. Schrilles, hysterisches Weinen ist wohl nicht geeignet #confused #schäm


    Aber ich könnte mir ja schon vorstellen, dass die die noch mal nachhaken, dann weiter vorn landen.

  • Bei dem, was ich allerorts so mitbekomme, macht es auf jeden Fall Sinn, in Fragen Warteliste hartnäckig zu bleiben. Immer und immer wieder.

    Liebe Grüße,


    Ich, mit Tochter (2/06) und tochter (12/07).

  • Zitat

    Original von CaRoSo
    Bei dem, was ich allerorts so mitbekomme, macht es auf jeden Fall Sinn, in Fragen Warteliste hartnäckig zu bleiben. Immer und immer wieder.


    Danke! Genau das wollte ich hören :D


    Mich ärgerts auch so, wenn ich dran denke, dass die vermutlich 5 Wochen nah Einschulung die ersten Eltern da stehen haben, die sich aufregen, dass die Monte sich viel zuwenig am Lehrplanund zu sehr am Interesse der Kinder orientieren. Während ich mir dann dort womöglich nach 5 Wochen anhören muss, dass mein Kind sich nicht ausreichend dem Lehrplan unterordnet. Ich möchte so gern, dass mein Kind das Gefühl behält, dass es sein ureigenstes Intersse ist all die interessanten Dinge, die es gibt, zu lernen.


    Ich denke mal, tendenziell werde ich versuchen genau das bei der Anfrage nach der Warteliste rüberzubringen.

  • So würde ich es auch machen leandra und rüber kommen lassen das du dich mit der Montepädagogik ausseinander gesetzt hast und voll dahinter stehst und es für dein Kind das beste ist.
    Viel Glück!

    der Grosse Januar 2007


    die Kleine Juli 2010

  • Liebe Leandra,


    ich kann dich sooo gut verstehen. Wir haben erst im September die Absage von der ASK bekommen (weil zuviele Jungs auf der Warteliste, Mädchen haben bessere Chancen!) und jetzt wissen wir auch, dass wir keine Chance an der Montessorischule haben werden, die wir als Alternative ausgesucht hatten. Auch hier kam die Nachricht, als ich sowieso ziemlich am Boden war.
    Hier herrscht gerade große Ratlosigkeit, wir versuchen, möglichst schnell eine Lösung zu finden, aber am liebsten würde ich den Kopf unter eine Decke stecken und die Sache aussitzen.
    Bei uns wurde an der Montessorischule gesagt, dass es sich durchaus lohnt, bis zum Schluss auf der Warteliste zu bleiben, da oft noch bis kuzr vor Schuljahresbeginn Familien abspringen. Uns wird das allerdings kaum etwas nutzen, weil wir von außerhalb kommen und da allein vom Wohnort her an allerallerletzter Stelle der Warteliste stehen, völlig egal, wann wir angemeldet haben.


    Ich drück euch ganz fest die Daumen, dass es irgendwie doch noch klappt!!!


    Liebe Grüße,
    stjarna

    Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach da zu sitzen und vor sich hin zu schauen. (Astrid Lindgren)

  • stjarna: was ist denn ASK?
    Von außerhalb zu kommen, ist bei manchen Schulen ein ungüstiges Kriterium. Aber ich denke mal, dass wenn überhaupt Schüler von außerhalb angenommen werden können, es dann keine Rolle mehr spielt, wie weit man außerhalb wohnt. Am wichtigsten ist, dass man vermitteln kann, dass man sich mit der MS-Pädagogik auseinandergesetzt hat, es verstanden hat und voll dahinter steht.

  • melone
    ASK: Aktive Schule Köln


    Hier haben die Kinder aus dem entsprechenden Einzugsbereich der Schule (vom Schulamt genau festgelegt) grundsätzlich Vorrang. Dann wird die Reihenfolge nach Entfernung von der Schule festgelegt. Unter diesen Familien wird natürlich die Bereitschaft, sich mit Montessori auseinanderzusetzen, vorausgesetzt. Aber an erster Linie steht der Wohnort. Dieses Jahr gab es so viele Anmeldungen, dass es utopisch ist, von einem Schulplatz für uns auszugehen. Letztes Jahr hätten wir einen bekommen.


    Liebe Grüße,
    stjarna

    Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach da zu sitzen und vor sich hin zu schauen. (Astrid Lindgren)

  • melone: Das nützt in manchen Schulen auch nichts. Nachdem ich über ein Jahr gewartet habe, dass meine Tochter in einen Monte-Kindergarten gehen kann, haben wir nach Umzug in einen neuen Stadtbezirk an der Schule hier vor Ort keine Chance. Sie vergeben Plätze streng nach Anmeldejahr. Und da ist es denen völlig egal, ob die Kinder geeignet sind oder nicht.


    Derzeit werden noch 2009 geborene Kinder angenommen :S #augen


    Wir haben sie nun hier in die Grundschule angemeldet und werden uns in einer anderen alternativen Schule ohne besondere Ausrichtung, aber mit viel Projektarbeit anmelden.


    In der Schule vor Ort hätte man absolut keine Chance. Dort werden pro Jahr 15 - 20 Kinder aufgenommen, bewerben haben sich ca. 300.

  • Zitat

    Original von CaRoSo
    Bei dem, was ich allerorts so mitbekomme, macht es auf jeden Fall Sinn, in Fragen Warteliste hartnäckig zu bleiben. Immer und immer wieder.


    Dem schließe ich mich an, das ist auch meine Erfahrung

    "Über besorgte Bürger wusste er Bescheid. Wo auch immer se sich aufhielten: Sie sprachen immer die gleiche private Sprache in der "traditionelle Werte" und ähnliche Ausdrücke auf "jemanden lynchen" hinaus lief." Terry Pratchett: Die volle Wahrheit
    LG Bryn mit Svanhild (*01), Arfst (*02), Singefried (*09) und Isebrand (*12)

  • Hallo ihr.


    Danke für euer Mitgefühl und eure Tipps. Habe heute morgen angerufen. Ja, es gibt eine Warteliste und wir stehen jetzt drauf. Da man dem Direktor anmerkte, dass er in Zeitnot war, habe ich nur untergebracht, dass wir uns wirklich mit der Montessori-Pädagogik auseinandergesetzt haben und voll dahinterstehen.


    Ich gebe also die Hoffnung nicht auf.



    @ stjarna
    Das tut mir leid für euch. Habe mich mal auf dem Spielplatz mit einer Mutter von der ASK (ist doch die in Vogelsang?) unterhaten und fand auch, dass sich das super anhört. Wäre für mich nur leider logistisch nicht machbar.
    Hattet ihr euch jetzt für die Kölner Monte als Alternative interessiert. Dann sind die Chancen natürlich mehr als schlecht.


    Ich drück euch die Daumen, dass ihr noch eine gute Alternative findet.




    Liebe Grüße
    leandra

  • Hallo Leandra,


    es kann gut sein, dass ihr über die Warteliste noch reinkommt, das war bei uns damals auch so. Es gab damals doppelt so viele Anmeldungen wie Plätze,. und ein paar Wochen nach der Absage bekamen wir auf einmal eine Mail, dass nun doch noch ein Platz freigeworden wäre. Wir haben ihn dann nicht angenommen, weil wir uns parallel noch an einer anderen Montessorischule beworben und dort gleich eine Zusage bekommen hatten. Wegen der Mehrfachbewerbungen etlicher Eltern relativiert sich das mit der Konkurrenz dann also noch mal. :) Manchmal springen Eltern auch noch in den ersten Schulwochen ab. Das gab es in unserer Schule dieses Jahr gleich zweimal - ein Kind ging zurück in den KiGa und eins doch noch auf die Regelschule.


    Uns wurde damals außerdem gesagt, dass sich immer deutlich mehr Eltern von Jungen bewerben und dadurch die Mädchen im Vorteil sind, weil die Plätze 1:1 auf die beiden Geschlechter verteilt werden.


    Also, nicht verzagen, und bei Gelegenheit vielleicht noch mal nachhaken :)

  • Hallo Ariane,


    das macht mir Mut :). Ich kenne auch gleich zwei Kinder, die an ihrer Schule (keider nicht die Monte) eher pro Forma angemeldet sind, weil die Familien evtl. noch vor Schulbeginn woanders hin ziehen.
    Und in der Montegibts ja auch noch die Kinder, bei denen im Raum steht in 5. Jahr zu bleiben und dann vielleicht doch nach dem 4. gehen.


    Also geb ich die Hoffnung weiterhin nicht auf


    Liebe Grüße
    lendra