Kein "Kaka"aufs Klo

  • Hallo,
    wir haben mal eine Frage,bzw brauchen mal Rat.
    Unser Sohn wird im April 3 Jahre. Vor 2,5 Wochen haben wir die Windel ausgezogen.
    Das Pipi geht seitdem zuverlässig in die Toilette,er sagt immer Bescheid.
    Nur mit dem "Kaka" gehts gar nicht.
    Er merkt es,wenn er muß,hält manchmal sogar ein,bis er sich schüttelt und ihm kalt ist.
    Aber er will nicht auf Toilette.Manchmal hat er schon ein Pups gemacht,aber sobald der Druck da ist,geht er vom Klo und sagt,das er nicht muß.keine 2 Minuten später gehts in den Schlüppi.
    Er erzählt sogar,wie sein Kumpel es macht,und verspricht oft,das er auch auf Toilette gehen will,aber er tut es nicht.
    Wir haben ihn schon mit einer Überraschung gelockt,aber die ist dann nicht mehr wichtig.
    Das Töpfchen will er überhaupt nicht,gar nicht,noch nie.
    Gibt es einen Tipp?
    Wenn wir zum Kaka machen eine Windel anziehen, rennt er samt Windel weg,und pieselt wieder in die Windel und will die auch nicht mehr hergeben,was ne große Diskusion gibt.


    Vielen Dank schon mal
    liebe Grüße

  • Liebe Dagmar,
    wenn ich dich richtig verstehe, dann benutzt euer Sohn fürs ?kleine Geschäft? die Toilette, es gelingt ihm jedoch noch nicht, auch sein ?großes Geschäft? dort zu erledigen.
    Dies ist in seinem Alter eine sehr oft vorkommende und ?gesunde? Verhaltensweise.


    Als Erklärungsansatz kann man (unter anderem) annehmen, dass das ?kompetente Handling? von Urin auch deswegen einfacher für Kinder sein könnte, weil man sich dabei vielleicht weniger schämt, es weniger stinkt und praktischer zu beseitigen ist (auch vielen Erwachsenen geht?s letztendlich so).
    Vorschlagen würd ich dir jetzt erstmal, einen Schritt zurück zu machen und zu signalisieren, dass es für euch ok ist, wenn Joschua für den Stuhlgang die Windel nimmt, und dabei in Kauf nehmen, dass er dann ab und zu auch reinpieselt.
    Wichtig ist ganz bestimmt, den Druck rauszunehmen, und die Situation für beide Seiten zu entschärfen. Euer Sohn ist noch sehr jung, und hat noch jede Menge Zeit. Sauberkeitsentwicklung ist immer ein Prozess , meist mit Höhen und Tiefen. Reifeschritte im Gehirn sind dabei unabdingbare Voraussetzungen, müssen jedoch von den Kindern erst in adäquates Verhalten integriert werden. Dies passiert in den allermeisten Fällen ?von selber?, unterstützend können u.a. folgende Punkte wirken:
    Vorbildwirkung
    Bequeme sichere Toiletten (Stockerl für die Füße, Sitzverkleinerung, Heizung)
    Vielleicht doch einen coolen Topf?


    Insgesamt würde ich jedoch jetzt in eurem Fall (so wie du es beschrieben hast) mal eher so wenig wie möglich thematisieren, und ein bisschen Gras über die Sache wachsen lassen.
    Gebt Joschua Zeit, ihr schafft das ganz bestimmt, wenn er wirklich dazu bereit ist.


    Alles Gute!

  • Vielen Dank für den Rat.


    Wir werden jetzt dann wirklich ein bissl Gras drüber wachsen lassen.
    Wahrscheinlich wollten wir dann nun alles ein bisschen schnell,aber wenn man sieht,das das eine geht,will man gern mehr.
    Vorbild sind wir,er darf mit uns immer mit auf Toilette,Hocker für die Füße haben wir auch und coole Sitzverkleinerung(hat er stolz selbst gekauft)


    Vielen Dank!!!