Mit fast fünf Windel für's große Geschäft?

  • Hallihallo,


    so langsam werden wir bei unserem Sohn etwas unentspannt mit dem obigen Thema... Er ist tagsüber schon recht lange trocken, ungefähr seitdem er dreieinhalb war, schätze ich. In den Kiga ist er noch bis vier morgens mit Windel gegangen, die Sicherheit brauchte er irgendwie. Allerdings hat die Erzieherin ihm dann prompt die Windel geklaut und das war auch okay. Nachts wird immer noch die Windel vollgepieschert ohne Ende. So weit, so gut.
    Nur weigert er sich noch immer, das große Geschäft auf Toilette/ Töpfchen zu machen. Er weiß sehr genau, wann er mal muß, fordert dann eindeutig eine Windel und ist zudem auch nur bereit, das große Geschäft im Flur zu machen, allein und alle Türen müssen geschlossen sein. Es nervt uns mittlerweile echt, wenn er wenigstens ins Bad gehen würde, wäre es ja schon besser. Aber er weigert sich und ich weiß gerade nicht so ganz, wie ich das durchsetzen soll. Wenn er nicht ins Bad geht, einfach Windel wieder wegnehmen? Freue mich über Tips, alle anderen gehen irgendie schon ewig auf Toilette, habe ich den Eindruck.
    Ach so, er sagt, er traut sich nicht, auf Toilette zu gehen (er pieschert auch im stehen) und ist bestechungsresistent, ich habe ihm schon ungefähr den halben Playmobilkatalog versprochen. Er ist jetzt 4 Jahre und 9 Monate alt.


    Danke für Eure Mühe...


    (Übrigens poste ich anonym, weil ich's einfach als zu privat empfinde für meinen Sohn, auch wenn uns hier keiner kennt)

  • Zitat

    Original von Sommerwind
    Vielleicht mag er das Töpfchen lieber?



    wäre auch mein vorschlag und wie wäre es mit topf auf dem flur? ich kann mir schon vorstellen, dass es nervt und euch das bad lieber wäre, aber dann kann er wenigstens erst mal eine liebe gewohnheit beibehalten.


    hat er angst vor der toiliette? angst reinzufallen oder ähnliches?


    viel glück und lg

    ricky mit tochter (08/05)
    und sohn (11/09)

  • hallo


    wir hatten hier genau das gleiche problem, allerdings zusätzlich mit einhalten und daraus resultierender verstopfung, schmerzen etc.....
    ich kann also den leidensdruck sehr gut nachvollziehen. meine tochter hat sich auch gegen alles gewehrt, was in richtung toilettentraining ging. ich war auch wirklich mit meinem latein und den nerven am ende.
    trotzdem möchte ich dich trösten, denn nachdem wir das thema mal wieder eine zeit beiseite geschoben hatten, funktionierte dann doch ein belohnungssystem (was meine kleine vorher auch immer abgelehnt hatte ). innerhalb von zwei wochen hatte sich das ganze plötzlich erledigt. am ende war es ganz leicht und sie hat es sozusagen von selbst erledigt und das obwohl wir auch über ein jahr lang probleme damit hatten.
    ich möchte also sagen, dass auch wenn man es nicht mehr glaubt erledigt es sich doch noch mit der windel.


    p.s.: das belohnungssystem würde ich bei gelegenheit wieder anbieten, bei uns hat es wirklich gut geholfen. meine kleine war eh schon stolz als es plötzlich doch klappte und die kleine belohnung war dann noch was schönes obendrauf.....


    viele grüße

  • Meine Tochter war 4 Jahre und 10 Monate alt als sie eines Tages sagte dass sie fürs grosse Geschäft keine Windel mehr möchte.... bis dahin lief es so ab: sie sagte sie müsse "Pu" und brachte mir eine Windel, WIndeln am, Pu gemacht, gewickelt.....


    Ich hatte bisher das Thema nicht angesprochen und wartete einfach bis sie soweit war. Sie ging mit 3 Jahren zuhause aufs Klo, im Kindergarten erst ab 3 1/2 fast 4, Nachts war sie auch schon trocken seit sie fast 4 war...


    Sie hatte nie Verstopfung oder sonstige Probleme, hat auch nicht zurückgehalten oder so...

  • Hallo Du, :)


    Erstmal: entschuldige bitte die verspätete Antwort, ich habe deinen Thread leider übersehen.


    Nun ist schon einiges gesagt und geraten worden, und ich kann mich grundsätzlich anschließen. Auch die genannten Verlinkungen geben einiges zum Thema her.
    Ich meine, aus deinem Posting herauszulesen, dass du erstmal gut damit leben könntest, wenn dein Sohn sich fürs große Geschäft ins Bad zurückziehen würde, und nicht mehr am Gang bleiben würde. Das halte ich für einen guten Ansatzpunkt, und ja - wenn du für dich entscheidest, dass dir der Ortswechsel als erster Schritt wichtig ist, dann hast du auch das Recht, dich in diesem Punkt durchzusetzen.
    Ich schlage vor, nochmal in Ruhe zu überlegen, was ihr genau von eurem Sohn erwartet und warum. Dann geht es in einem zweiten Schritt darum, ihm klar und gut verständlich zu sagen, dass ihr z.B. wollt, dass er ... ab nun zum Windelgeschäft ins Badezimmer gehen soll. Ich würde auch mit ihm gleichzeitig ausverhandeln, was er gerne im Badezimmer dabei hätte, damit es ihm dort gefällt. (Ich hatte beim Durchüberlegen irgendwie das Gefühl, dass es auch um "kleine geschlossenen Räume" gehen könnte, die ihm womöglich Unbehagen bereiten).
    Ist euer Clo gemütlich? Ist der Deckel warm? Wärmeflasche? Clozauberspruch? Musik? Bilderbuch? Hörspiel?... erlaubt ist, was gefällt! Es gibt auch viele nette Bücher, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen, eins davon mag ich besonders: Geschichten vom Klöchen.
    Ich bin mir sicher, dass der "Sprung" vom Flur ins Badezimmer erstmal gut zu schaffen sein wird.
    Bestimmt könnt ihr dann alle mal durchschnaufen, und sehn, was passiert.


    Wenn du später ein Belohnungsystem einbauen magst, musst du darauf achten, dass du sofort nach der erwünschten Handlung ;) eine kleine Belohnung gibst (meist nimmt man Aufkleber, Punkte, kleinen Steine, Puzzelteile etc.), die dein Kleiner sammeln kann, und dann gegen "etwas Großes" eintauschen kann. Sehr beliebt sind hier nicht nur materielle Geschenke, sondern besondere "Familienaktionen", extra exklusiv Mama od. Papa Zeit oder eine kleine Feier mit Freunden, etc.
    Und beim Toilettentraining beginnt man generell so, dass die Kinder nach jeder Mahlzeit (3x täglich) für ein paar Minuten am Clo sitzen, das Ziel ist vorrangig nicht der "Treffer" sondern nur das entspannte Sitzen und langsame Gewöhnen ans Gelände. Im Regelfall gewöhnt sich der Darm an die "Öffnungszeiten" und es geht bald mal los. (Dies nur als Kurzinfo - bitte nichts überstürzen).
    Ich hoffe, euch ein wenig weitergeholfen zu haben und grüße euch ganz lieb
    Susanne :)