Kind bricht - was tun? Zum Arzt?

  • Ich bräuchte mal einen schnellen Rat - falls jemand schon online ist.


    Die Kleene bricht seit gestern Nacht um 12. Es bleibt nix drin, keine Muttermilch, kein Wasser. Ich versuche es jetzt gerade löffelweise mit Wasser.


    Ab wann muss ich mir denn Sorgen wegen Dehydrierung machen? Muss ich gleich zum Arzt? Es widerstrebt mir einfach, ein krankes Kind in den Autositz zu quetschen. :S Die beim Notdienst sagen natürlich, ich soll gleich vorbeikommen...


    Habt ihr da Erfahrung bzw. sind Mediziner unter den Mitlesern??


    Und Muttermilch ist doch das Nahrungsmittel der Wahl bei jeglicher Krankheit?! Oder sollte ich lieber Salzstangen und Zwieback geben?

    Die Entscheidung, Kinder zu bekommen, bedeutet zu akzeptieren, dass Dein Herz von da an außerhalb Deines Körpers herumspaziert.

  • Hallo. Erstmal stillen stillen stillen wegen der Flüssigkeit. Im schlimmsten Fall sonst elektrolytloesung aus der apotheke. Außer dein Kind wird ganz schlapp und apathisch dann wirklich schnell und zügig zum Arzt. Ansonsten wird's wohl bald aufhoeren. Die Spuckerei hält meist nur ein paar Stunden an. Gute Besserung. Haben das auch grad erst wieder durch. Lg

  • In diesem Fall und mit so kleinen Kindern machen die Ärzte bei uns Hausbesuche.


    Ich habe in diesem Fall auch eine nette Ärztin zu Hause gehabt, die sagte, Hauptsache, das Kind trinkt überhaupt. Auch wenns sofort wieder rauskommt, bleibt doch etwas Flüssigkeit im Körper und das Kind würde nicht dehydrieren.

  • Im ALter deines Kindes, kannst du schauen, was er mag. Manchmal bleiben die absurdesten Dinge drin 8I


    Normalerweise ist MuMi das Mittel der Wahl, manchmal wird aber auch das ausgespuckt. Du kannst es auch mit löffelweise MuMi probieren.


    Zum Arzt mußt du, wie Möwenmama schrieb, wenn dein Kind schlapp wird oder apathisch wirkt.


    Die Schleimhäute imMund sollten feucht sein, wenn die trocken sind, dann ist es ein dtl. Alarmzeichen.


    Ich weiß nicht wo du wohnst, aber wir hier haben einen Bereitschaftsarzt , der nach Hause kommt, wenn man Pech hat ist er Gyn oder sowas, aber Austrocknungszeichen erkennen auch die ;). Das dauert zwar mitunter, je nachdem wieviele Pat. vor einem dran sind, aber das wäre noch ne Option, wenn es bei euch sowas gibt

  • Für mich stellt sich noch die Frage, ob und wieviel das Kind gepinkelt hat. Bei unserer Kleinen waren trockene Windeln ein eindeutiger Zeichen für eine Austrocknung.


    LG

    • Offizieller Beitrag

    Wichtig, auch beim Stillen: immer nur wenig, höchstens 1 EL, abwarten, dann nach 5-15 Minuten wieder.
    Ich war mit meinem Baby deswegen nicht beim Arzt. Die Austrocknungszeichen sind: Haut schnallzt nicht so schnell zurück, sondern bleibt etwas stehen, spröde Lippen, trockene Windeln, eingefallene Fontanelle.
    spätestens dann musst du zum Arzt. Wenn davon nix zu sehen ist, kannst du zuwarten und vom Allgemeinzustand deines Kindes aus entscheiden. Mit einem lethjargischen Kind würde ich z.B. auch zum Arzt.


    Hat dein Baby Reserven? Wenn ja, dann kannst du das im Normalfall gut aussitzen, wenn du eben immer mal einen EL Wasser/kurz stillen gibst.
    Was mir und auch bei meinen Kindern gegen die Übelkeit hilft, ist druck auf die Akupunkturpunkte am Handgelenk. Da wo auch die Seabands sitzen. Ansonsten kann der Arzt dir auch erst mal ein Zäpfchen gegen die Übelkeit verschreiben (Wirkstoff Dindeimenhydrat) und es muss nicht gleich eine Infusion gemacht werden.

  • Hast Du Vomex A für Kinder im Haus?


    Dann kommt es für mich darauf an, ob das Kind Fieber hat oder nicht. Ob es bereitwillig trinkt - oder Du wirklich jeden Tropfen erbetteln musst.
    Ob es nur schlapp ist (klar, fehlender Schlaf und Erbrechen strengen an) oder ob es apathisch wirkt.


    Fieber und Erbrechen in Kombination finde ich persönlich schwierig - da geh ich recht schnell zum Doc.
    Einzeln haben wir das bis jetzt immer so wieder hingekriegt.


    Gute Besserung der Kleinen!
    Und - wegen Essen und Trinken: Salzstangen sind nicht unbedingt der Hit. Salz entzieht dem Körper wieder Wasser - das kann auf die Nieren gehen. Da sind Elektrolytlösungen der bessere Weg, wobei ich als Kind auch immer Salzstangen bekommen habe.
    Bei uns ist bei Erbrechen ALLES erlaubt an Getränken und Speisen - die Kinder wählen erfahrungsgemäß ziemlich genau aus, was sie brauchen.

    Es gibt Tage, an denen Du denkst, dass Du untergehst. Wie stark Du wirklich bist, erkennst Du erst, wenn Du sie überstanden hast...

  • Ich mach das jetzt mal in "Steno", weil Träumerlein nur nach mir verlangt:


    Fieber: Nein
    Apathisch: Nein
    Trinkt: am liebsten ganz viel, ich gebe ihr aber nur löffelweise
    Austrocknungserscheinungen: nur die Lippen, war aber schon vorher wegen Erkältung
    Vomex: leider nicht im Haus, sie war noch nie krank außer Schnupfen


    Sie will natürlich unbedingt an die Brust, weil sie Hunger und Durst hat, Trost braucht und hundemüde ist. Aber bis jetzt ging das immer schief, sie hat total gierig getrunken und alles kam nach einer Weile wieder raus. Ich hab in ihr Wasser ein bisschen Muttermilch gestrichen.


    Ich beobachte das noch mal weiter und dann schaue ich, ob es einen Bereitschaftsarzt gibt, der Hausbesuche macht (falls es sich schlecht entwickelt). Zwischendrin ist sie immer mal wieder kurz ganz normal und lacht sogar, das macht mir Hoffnung. Ich glaube, sie bräuchte vor allem Schlaf, aber sie kann nicht an die Brust und wird sonst immer einschlafgestillt.... #schäm


    Schon mal vielen Dank euch allen!!!!

    Die Entscheidung, Kinder zu bekommen, bedeutet zu akzeptieren, dass Dein Herz von da an außerhalb Deines Körpers herumspaziert.

  • Du meinst mit "Kleine" deine 2jährige Tochter, richtig? Eine andere sehe ich in deinem Profil jedenfalls nicht.


    In dem Alter trocknen sie schon längst nicht mehr soooo schnell aus wie ein Baby, also keine Panik! Und wenn sie Durst hat, würde ich ihr erlauben, was sie möchte, nur eben möglichst in kleinen Schlucken/Mengen, aber das tust du ja. Das Schlimmste, was passieren kann, ist ja nur, dass sie's auch ausspuckt.


    Wichtig wäre für den Magen, wenn er einmal zur Ruhe kommen dürfte, sie also vielleicht sogar mal eine Durstpause hätte.


    Gute Besserung!!!

    LG von Sosh - dem weiblichen Viertel unserer Familie #yoga

  • Schön, daß sie wenigstens das löffelweise Trinken drin behält!
    Aber behalte sie trotzdem gut im Auge bitte. Das kann sich innerhalb kurzer Zeit auch zum Schlechten wenden. Das hatten wir, als Johanna 16 Monate alt war. Sie schien auf dem Weg der Besserung und dann am 3. Tag gegen 14.00 bekam sie Durchfall und Erbrechen ohne Ende -so schlimm, daß wir sie gar nicht mehr wickeln konnten, weil eh alles sofort hinten rausschoß, kein Tropfen Wasser/Mumi blieb mehr drin. Nach Rücksprache mit dem KiA, der sie am Vortag schon gesehen hatte, fuhren wir mit ihr ins KH und wurden nach einigem Hickhack mit einem total überforderten, die Situation nicht erkennenden AiPler nach 4 Stunden in der Notaufnahme endlich auf die Station gebracht. Da war Johanna dann schon fast komatös... Sorry, ich schweife ab. Aber selbst nach so vielen Jahren regt mich die Erinnerung daran noch auf.

    "Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, man kann sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen". (von unbekannt, aber ich find's extrem zutreffend)

  • Sosh:


    Ja, das ist sie. :)
    Sie hat in der letzten Stunde alles drinbehalten (eine Mischung aus Wasser, dünnem Fencheltee und Muttermilch).


    Im Moment ist meiner Meinung nach ihr Hauptproblem, dass sie völlig übermüdet ist und nicht an die Brust darf. Sie versteht das natürlich nicht! ;( Papa trägt sie gerade spazieren, ich hoffe, sie schläft dabei ein. Ich höre zwar noch ab und an ein "Mimi" aus der Küche, aber es wird seltener und schwächer... :)


    Mir wird zum ersten Mal klar, was diese totale Abhängigkeit von der Brust bedeutet, wenn man sie mal nicht geben kann!


    Edit: falsches Smily und eben kam doch wieder eine Ladung raus.... Mensch, die Arme tut mir so leid. Im Grunde ist sie so unglaublich tapfer dabei!! Das rührt mich noch mehr. Papa hat sie aber schon wieder auf dem arm und ich denke, sie wird trotzdem einschlafen. Dann bekommt sie auch eine Zwangspause für den Magen...

    Die Entscheidung, Kinder zu bekommen, bedeutet zu akzeptieren, dass Dein Herz von da an außerhalb Deines Körpers herumspaziert.

    Einmal editiert, zuletzt von MamaSan ()

  • immer nur ein paar schlucke stillen lassen! und das dann alle 10 min oder so.
    stillen ist auf jeden fall immer noch das beste bei spucken.

    #male Riese 07.1999 #female Riesin 02.2002 #male Zwerg 04.2006 #male Zwerglein 02.2010

  • Warum darfst du sie denn nicht stillen? Wegen der Spuckerei? Aber da merkst du doch, dass auch Wasser dasselbe Resultat zeigt, deshalb würde ich schon stillen - die Ruhe im Schlaf hat sie dringend nötig und gut dabei beobachten falls sie sich im Schlaf erbricht.

    LG von Sosh - dem weiblichen Viertel unserer Familie #yoga

  • MamaSan, ich würde auch immer wieder kurz stillen, ein Arzt meinte mal zu uns, Mumi sei das Magenverträglichste bei MDV.
    Gute BEsserung!!



    Zitat

    Original von josiane


    Ich weiß nicht wo du wohnst, aber wir hier haben einen Bereitschaftsarzt , der nach Hause kommt, wenn man Pech hat ist er Gyn oder sowas, aber Austrocknungszeichen erkennen auch die ;). Das dauert zwar mitunter, je nachdem wieviele Pat. vor einem dran sind, aber das wäre noch ne Option, wenn es bei euch sowas gibt


    echt? 8I
    wie komme ich an den?

    Einmal editiert, zuletzt von user6 ()

  • Zitat

    Original von Sosh
    Warum darfst du sie denn nicht stillen? Wegen der Spuckerei? Aber da merkst du doch, dass auch Wasser dasselbe Resultat zeigt, deshalb würde ich schon stillen - die Ruhe im Schlaf hat sie dringend nötig und gut dabei beobachten falls sie sich im Schlaf erbricht.


    Ich schließe mich Sosh an, lass sie stillen und dabei einschlafen (natürlich dann gut beobachten). Dass sie unbedingt möchte und nicht ran darf finde ich schlimmer als das Spucken, das macht sie ja auch mit kleinen Schlucken Wasser. Und so ist mMn die Wahrscheinlichkeit größer, dass der Körper wenigstens etwas verwerten kann.


    Gute Besserung!

  • Mein Sohn hat in letzter Zeit öfters mit Erbrechen zu schaffen und ich würde an deiner Stelle deinen Mann in die nächste Apotheke mit Notdienst schicken und Vomex A-Zäpfchen besorgen (gibt es ohne Rezept).
    Die dürfen schon ganz kleine Babys nehmen und wirken! Die Kotzerei hört nach dem Zäpfchen ziemlich schnell auf. Ich hatte meinem Sohn noch nie irgendwelche Medikamente verabreicht (habe auch sonst nichts da), aber als er vor ein paar Monaten das erste Mal so oft gespuckt hat, wie dein Kind, war ich doch ein bisschen besorgt und beim Sonntagsnotdienst. Die Ärztin hat mir die Vomex-Zäpfchen aufgeschrieben und meinte auch, dass Muttermilch das Beste sei.
    Und ich hatte schon befürchtet, mir anhören zu müssen, warum Sohnemann mit über zwei überhaupt noch gestillt wird...

  • Wir hatten das hier genau letzte Woche, auch in der Nacht von Samstag zu Sonntag...
    Achte auch die Windeln, wenn da noch was ankommt an Flüssigkeit, würde ich mir ums Austrocknen keine Sorgen machen.
    Ich habe sie auch gestillt, Mäuschen ist dabei eingeschlafen und ich glaube, dass hat gegen die Übelkeit gut geholfen, da blieb dann auch was drin.
    Vielleicht könntet ihr auch zur Notapotheke???
    Wir haben ein Zäpfchen gegen Übelkeit von der KiÄ mitbekommen, als wir Montag da waren...
    Ach ja, gebrochen hat sie bis Sonntag Nacht, dann kam Durchfall :S
    Seit Freitag ist sie aber wieder fit.

    Die meisten Edits wegen der Autokorrektur vom Smartphone #pfeif

  • Sie trinkt, da bleibt immer etwas zurueck, und auf leerem Magen spucken ist widerlich und tut noch mehr weh. Ich wuerde zwar auch langsam machen, aber ich wuerde keine Traenen wegen verbotenem Stillen wollen, einfach weil das Kind das noch mehr stresst.
    Tragen kann gut ablenken und auch Kuschelzeit geben.


    So lange sie nicht dehydriert ist und apathisch ist oder andere Symptome hinzukommen, wuerde ich ihr einfach Zeit geben und wuerde eher nicht zum Arzt gehen.

    Birth is not only about making babies. Birth is about making mothers - strong, competent, capable mothers who trust themselves and know their inner strength.

  • Das Problem ist, dass sie an der Brust eben NICHT einschläft, sondern trinkt wie eine Wilde und dann irgendwann alles in hohem Bogen rauskommt. Eben wieder so passiert! :(


    Ich hatte sie natürlich immer im Arm (und wenn nicht ich, dann mein Mann) und habe versucht, sie anders zu trösten.


    Muttermilch ist sicher das Beste, aber wahrscheinlich erst dann, wenn überhaupt was drinbleibt! Ich gebe jetzt erst mal wieder kleine Schlückchen, das hat sich besser bewährt... außerdem ist Papa jetzt zur Apotheke, Vomex kaufen, falls es nicht besser wird.


    Monstermama:
    Das klingt ja schrecklich!! Hoffentlich kommt es nicht so weit.... ;( wie gesagt, sie ist das erste mal krank, ich kenn das gar nicht, und es geht mir so ans Herz...


    Wenigstens hat sie mal eine Stunde geschlafen!

    Die Entscheidung, Kinder zu bekommen, bedeutet zu akzeptieren, dass Dein Herz von da an außerhalb Deines Körpers herumspaziert.

    • Offizieller Beitrag

    Mein Arzt meinte, besser ein Schlückchen Muttermilch bleibt drin, als ein Löffelchen Wasser - auch wenn sie spuckt, Muttermilch hat doch noch etwas mehr "Gehalt" als Wasser, das tut ihr sicher gut.


    Wegen dem Dehydrieren noch: Die Fingerkuppe (Fingernagel) zwischen zwei eigene Finger nehmen und leicht drücken. Das Blut sollte unter dem Fingernagel schnell zurückkommen wie bei Dir selbst. Wenn das nicht der Fall sei, soll man zum Arzt (so der Rat meines Arztes, er meint, die anderen bekannten Anzeichen seien schon Alarmzeichen und eher zu spät).


    Liebe Grüsse


    Talpa