Öko-tex & Co, was taugt das?

  • Angeregt von einem anderen Thread (die Omas, die billige Klamotten kaufen...), stelle ich mal eine Frage, die ich mir immer mal wieder stelle. Wenn ich billigere Klamotten kaufe, dann gucke ich oft nach Öko/Bio/Testlabels, bin mir aber unsicher, was die taugen. Konkret fällt mir ein Öko tex standard 100, Bio/Öko-Klamotten von canda oder h u m oder die etiketten an e's family Klamotten, das sie auf schadstoffe getestet werden. Ist das ein Verkaufstrick oder kann man das wenigstens als eine Art Minimalsicherheit ansehen (wenn man günstige Klamotten möglichst sicher kaufen will)?

    • Offizieller Beitrag

    Ich glaube, die Öko-Tex-Standards sind schon relativ sicher - man sollte sich nur klarmachen, was sie heissen:
    nämlich, dass die Klamotten jetzt im Laden nicht schadstoffbelastet sind - WIE das erreicht wurde, steht nirgends, ebenso nicht, wie die Anbau- und Verarbeitungsbedingungen sind.


    Möchtest Du ökologischen Anbau der Baumwolle, musst Du auf "Biobaumwolle" umsteigen, halbwegs faire Einkaufspreise und Arbeitsbedingungen bieten Fairtrade-Labels.


    Es gibt eine spezielle Homepage, mir fällt der Name gerade nicht ein, die alle Label mit Wertungen aufführt.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Dass diese Kleidung nicht fair ist, ist ja zu erwarten, das kann bei dem Preis nicht sein. Wenn ich davon absehe, frage ich mich halt, ob es wenigstens schadstofffrei (oder -reduziert...) ist.

  • Also der öko-tex 100 Standard sagt dir nicht, dass die Kleidung, die du dann siehst schadstoffffrei ist!!! das soll dem kunden vorgegaukelt werden. dieses label ist eine minimalanforderung, welche die schlimmsten giftstoffe ausschließt.
    ich weiß aber nichtmal sicher, dass formaldehyd mit einbezogen ist.
    ich finde dieses siegel #flop
    meine mutter kauft nämlich immer wieder den billigschrott und vergisst jede kritik, weil da ist doch öko-siegel drauf #sauer


    der höchste standard ist tatsächlich GOTS, aber auch IVN (beide teuer, da kbA), aber auch westfalen gibt eine unbedenklichkeitsgarantie für die ausrüstung und färbung.


    auch billig-bio ist nicht schadstoffrei: die baumwolle ist dann pestizidfrei, aber das meiste gift wird ja danach, bei der webung und färbung eingesetzt: weichmacher, bleichmittel, aufheller, farbstoffe auf schwermetall- oder hormonbasis. fängt man an, sich mit dem thema zu beschäftigen, dann tuen sich abgründe auf :S


    also bitte nicht auf diesen ökotexquatsch setzten und auch nicht auf billigbio. steckt eure nase in den stoff, fasst ihn an und ihr merkt, wieviel drinne steckt!
    und nein, es lässt sich nicht alles rauswaschen (besonders druckstoffe auf hormonbasis geben kontinuierlich ab)


    edit: von fair rede ich mal erst gar nicht, denn das ist ja noch ein zweites kapitel. jede ausbeuterfirma hat ja heute ein fairsiegel gebastelt #flop #flop #flop

    ****Glitzer mit der schnecke (05/06), dem bär (11/08 ), dem hulk (06/13) und findus (04/17) #love ****

    Einmal editiert, zuletzt von Glitzer*13*50 ()

  • Zitat

    Original von chris-p
    Wenn ich davon absehe, frage ich mich halt, ob es wenigstens schadstofffrei (oder -reduziert...) ist.


    Nein, davon würde ich nicht ausgehen. Ich unterschreibe auch mal bei Glitzer und rege mich jedesmal darüber auf, dass mit dem Namen "Öko-Tex" vorgegaukelt werden soll, dass es sich um etwas Besonderes und "ökologisch Wertvolles" handelt.


    Ich habe mal in einem Artikel der sich damit auseinandergesetzt hat gelesen (weiß leider nicht mehr wo), dass das Öko-Tex-Label nur minimal über den gesetzlichen Mindestanforderungen bezogen auf Schadstoffe für Kleidung liegen soll.


    Einige interessante Informationen und auch Kritikpunkte sind auf der Wikipedia-Seite zu Öko-Tex *klick*, wenn Dich der Grad der Schadstofffreiheit interessiert. Die aktuellen Grenzwerte kann man von dort auch abrufen.