Gewichtsverhältnisse- Wie zufrieden seid ihr?

  • Mit einem BMI von 24 fühl ich mich pudelwohl. :) Vor 8-9 Monaten hatte ich noch einen BMI von 30 8I, das war echt nicht angenehm. Zum Glück ist der Babysteck weggestillt. :D Mein Wohlfühl-BMI vor den Kindern lag bei 21, damit würde ich mich aber jetzt zu dünn fühlen. Passt schon alles so (2-3 kg würd ich trotzdem gern verlieren, damit ich sie mir wieder anfressen darf #cool).

    mit Sohn groß (2007) und Sohn klein (2010)

  • Hallo Family of Five nochmal!


    Vielleicht seh ich vieles in ein paar Jahren (Monaten vielleicht sogar schon?) nochmal anders. Bei mir ist es so, dass ich noch nie in meinem Erwachsenenleben weniger als jetzt gewogen hab. Zu molligen Zeiten war schlank sein für mich das nonplusultra, das wollte ich EINMAL im Leben sein. Wissen, wie es sich anfühlt, zierlich und schlank zu sein.


    Früher konnte ich auch dünn nicht von ZU dünn unterscheiden, weil für mich alles toller war als Ringe am Bauch und Schwabbelfüften zu haben. Für mich war es auch schon immer "toller" zierlich und busenlos zu sein - das "Superweib" hat mir noch nie gefallen - warum das aber so ist, weiss ich nicht und soll nicht wertend oder irgendwas sein. Es ist so, wie mir blau besser als rot gefällt ;)


    So ganz gaaanz langsam, erkenne ich Unterschiede zwischen "schön schlank" und "abgemagert" - einfach weil es für mich nicht mehr das absolut Unerreichbare ist.


    Und trotzdem: im Moment schwimme ich noch auf der "es ist toll, dünn zu sein und alles tragen können was ich will-Welle". Ich denke, dass die noch ein Weilchen anhält... und mit Sicherheit irgendwann sich ein bisschen legt.


    Meine Frage an Dich sollte eigentlich in keinster Art und Weise provozierend sein. Ich denke einfach, es wäre doch für jede Frau toll und erleichternd und schön, ohne Einschränkungen, ohne darüber nachzudenken, ohne sich Essen verkneifen zu müssen schlank, muskulös, definiert und gesund sein zu können.


    Wie gesagt: schlank - das hab ich jetzt geschafft aber der Preis ist durchaus hoch. Gar nicht, weil es an die Schmerzgrenze geht, einfach nur, weil ich mich so sehr kontrollieren muss und das fällt mir schon sehr schwer, da will ich nicht drumrumreden. Den gesunden Mittelweg, den muss ich noch finden. Früher war ich eine, die Essen immer und ständig in sich reingestopft hat - ich kannte weder das Gefühl "hungrig" noch "satt" so richtig.... da fühlt es sich jetzt schon normaler an, ich habe mir mühsam Mahlzeiten antrainiert und gesundes Essen zu mir zu nehmen. Nun muss ich wieder lernen, mit dem Thema ein kleines bisschen entspannter umzugehen und mir einfach mal was zu gönnen - da kommt dann aber wieder die Angst auf, die Kontrolle zu verlieren.


    Ach, das ganze Thema Ernährung ist für mich ein schwieriges... zu viel Kontrolle ist nichts, zu wenig aber bestimmt auch nicht. Und vorallem sich jeden Tag wieder damit auseinander setzen zu müssen.

  • nach der schwangerschaft bin ich fast wieder auf dem ausgangsgewicht gelandet, aber das speckchen am bauch ist immer noch da #gruebel #augen


    da würd ich mich freuen wenn ich aussehen könnte wie davor, ist wohl ne illusion, weil ich gnadenlos inkonsequent bin was mal ne sportliche betätigung angeht...

  • Zitat

    Original von Bienchen

    Zitat

    Original von Isis
    Wie man mit einem BMI von 18 oder 19 noch abnehmen will, ist mir schleierhaft. Das müsste doch mittlerweile JEDER wissen, dass bei ungleicher Fettverteilung und typischen Problemzonen ein gezieltes Training die bessere Variante ist.


    Jaja, klar ist mir das schon, aber es ist halt auch die anstrengendere Variante ;). Hätte ich mehr Muskeln, dann müsste ich auch nicht so weit mit dem Gewicht runter, um Problemzonen auszugleichen.


    Wenn Du nur abnimmst, ohne Muskulatur aufzubauen, wirst Du immer weniger essen müssen. Denn Deine Muskulatur verbrennt ja das Fett, und je mehr Muskelmasse Du hast, um so mehr Kalorien kannst du verbrennen, auch schon im "Ruhezustand". Ausserdem nimmt man doch immer an der falschen Stelle ab. Ich zum Beispiel im Gesicht, ich sehe mit 55 kilo zwar schlank, aber im Gesicht ausgezehrt aus.

  • Zitat

    Original von chindsmagd
    Wie zufrieden seid ihr mit eurem Gewicht.


    nö, nicht so.


    ich habe einen HORROR-bmi von 29...*wusste ich bis eben gar nicht* Modell: fette Qualle. #augen *ich weiß nicht, ob ich übertreibe*


    Wiegen tue ich mich nie und in den Spiegel schaue ich auch nicht oft :S, aber wenn ich Fotos von mir sehe, oh schreck! Wer ist diese Person???? #cool ich fühle mich definitv nicht so, wie ich aussehe...


    Ich will definitiv abnehmen - zwar nicht auf eine bestimmte Kiloanzahl, aber so viel, dass meine Sachen wieder passen bzw. vernünftig sitzen. Die alten Sachen rutschen an den Speckrollenüberall hoch und runter...ständig muss man irgendwo rumzuppeln, damit nicht wieder was unansehnliches rausquillt ;) Wenn ich es denn überhaupt noch über den Körper gezogen bekomme... :P Das nervt mich am meisten, die ganzen schönen Tanktops und die Hüfthosen passen nicht mehr ;(


    Vor den Kindern und als ich gerade frisch meinen Mann kennengelernt habe, hatte ich 20kg (! holla ) weniger - schlank und fit (Ausdauerradsport) war ich...seitdem ging es stetig bergauf...wobei...ich "halte" mein Gewicht seit vor der letzten Schwangerschaft...immerhin. Eigentlich bin ich wirklich eher der sportliche Typ und lieeebe Ausdauerbelastung...aber ich komme nicht dazu. :( *ist wahrscheinlich eine blöde Ausrede* Zumindest bekomme ich es bisher nicht organisiert. :(


    Sollte wohl einmal einen Ticker mit Gewichtsabnahme in die Signatur setzen...


    Ich beneide, die Mamas, denen man nicht anzieht, dass sie schon Kinder haben. Meiner Hebamme sah man ihre vier Kinder auch nicht an...


    edit: schwerwiegende rsf

  • Isis, ich weiss *seufz*


    Mein ausgezehrtes Gesicht fällt mir vor allem auf Fotos sehr auf... irgendwie kam bei mir das Abnehmen und das erste Altern ungünstig zusammen #augen


    Ein Weilchen werd ich noch auf der schlanken Welle schwimmen - dann werd ich mich endgültig entscheiden müssen: Entweder Sport machen oder wieder zunehmen oder ne alte, ausgezehrte Schachtel werden - ich sehs komen, ich entscheide mich für die zweite Variante ;)


  • ha! nee, doch leichter. hab mich jetzt doch mal nach wochen wieder gewogen und bin doch leichter als ich dachte! bmi = 27! #dance #huepf #banane
    trotzdem noch weeeeeeit entfernt von dem hier wohl sehr weit verbreiteten 20er BMI... #cool

  • Ich habe nen BMI von 24 und das ist voll okay so. Immerhin habe ich vor 7 Monaten ein Baby geboren :D Ein ganz klein bisschen kann es noch weniger werden aber dann ist auch gut.
    Bei meinem mittleren Kind hat es sehr viel länger gedauert, bis ich wieder mein Normalgewicht hatte.


    Meine Tante meinte kürzlich erst, man sehe mir die 3 Kinder nicht an #augen Nun ja...sie sieht mich auch nicht nackt :D Obwohl ich auch da zufrieden bin. Nur die Brust ist halt wahrlich nicht mehr die Alte. Ich hatte echt mal nen schönen Busen und jetzt hängen sie halt..aber das verkrafte ich :D Ich ärger mich nur, dass ich von den ursprünglichen Exemplaren nicht mal ein Foto habe #sauer :D

    Susanne mit Kasperle 08/04 , Seppel 01/07 und Gretel 10/10 :) und Überraschungsstar April/2014


    Pippi Langstrumpf:" Es ist unbedingt wichtig für kleine Kinder ein
    geordnetes Leben zu haben. Besonders, wenn sie es selbst ordnen dürfen." :D

  • mein aktueller BMI ist auch 27, da ich in knapp einem jahr aber 14 kilo abgenommen habe, bin ich damit schon ganz zufrieden zumal der höchstwert des normbereichs bei meiner größe und alter 26 ist :) ich komm also von deutlich über 30 und bin nun "nur" noch leicht übergewichtig.


    ich will noch auf diese 26, das sind noch ca 5 kilo. damit bin ich immer noch kein leichtgewicht aber ich denke zufrieden. ich fühl mich jetzt schon um klassen besser als letztes jahr , meine kurven werde ich eh eher nicht verlieren, dann sollen sie doch wenigstens nett aussehen ;) da ich relativ langsam abgenommen habe ,schlabbert auch nichts wobei sport sicher nichtr schlecht wäre.


    stand jetzt will ich nur dauerhaft um diesen 26er BMI bleiben.

    LG Petra mit Tochter 1 *20.02.03 und Tochter 2 *24.01.06

  • Zitat

    Original von sushiba
    Ich ärger mich nur, dass ich von den ursprünglichen Exemplaren nicht mal ein Foto habe #sauer :D


    Das ärgert mich übrigens auch. Also bei mir für mich. ;)

    4Jungs(00/04/06/08) & 1Bienchen(13)

  • Mein BMI ist 25 und für mich definitiv zu hoch. So viel wog ich unschwanger noch nie.


    Nach dem Abstillen nahm ich schleichend immer mehr zu, obwohl ich mich normal ernährte. Mein Stoffwechsel scheint aus den Fugen zu sein. Jetzt habe ich meine Ernährung umgestellt, was mir sehr schwer fiel, und konnte die Zunahme zumindest aufhalten. Woche für Woche trotze ich mir etwas im 100-g-Bereich ab. Aber es kann ja auch nicht angehen, dass ich immer dicker werde. ;(


    Ich habe eine gute Grundmuskulatur und habe jetzt wieder angefangen, zu Joggen und Fahrrad zu fahren, allein schon, um wieder mehr Energie zu bekommen und nicht mehr so müde zu sein. 8 Kilo mehr rumzuschleppen, als man eigentlich will, ist auch anstrengend. Das ist noch ein ganzes Kleinkind mehr, das man am Körper schleppt. :S

    Mitzl mit Großgemüse (2/07) und Kleingemüse (5/09)

  • Zitat

    Original von Bienchen
    Ich denke einfach, es wäre doch für jede Frau toll und erleichternd und schön, ohne Einschränkungen, ohne darüber nachzudenken, ohne sich Essen verkneifen zu müssen schlank, muskulös, definiert und gesund sein zu können.


    Ich weiss nicht, ob das für jede Frau gilt - aber selbst wenn: jede definiert das für sich anders.
    Was heißt gesund? Und was hat das i.A. mit dem Gewicht zu tun?
    Ich hatte immer Top-Blutwerte und ein Super-Lungenvolumen, nie ein Problem beim Gesundheits-Checkup ("Nur das Gewicht, aber das wissen Sie ja selbst"). Nur ab und zu tat mir das Knie weh...


    Was meinst Du mit "definiert"?


    Was heißt muskulös?
    So wie die Bodybuilderinnen (bei denen ich mich immer frage, ob sie nur deshalb einen Bikini anhaben damit man sie vom Kollegen daneben unterscheiden kann)?
    Oder einfach nur kräftig genug, um das Kind hochzuheben und keine Rückenschmerzen zu bekommen?
    Das konnte ich immer, selbst noch (zumindest kurzzeitig) bei meinem 8Jährigen - obwohl ich wahrlich nicht fit war. An meiner Fitness arbeite ich jetzt, indem ich 1x die Woche in einen Bewegungskurs für Senioren :D gehe und ansonsten öfter mal moderat schwimme, walke oder radfahre.


    Was heißt schlank?
    Wenn man die Rippen zählen kann (wie bei den Models), dann ist das für mich nicht schlank, sondern dürr. So sah ich auch mal aus, als Teeny.
    Für mich muss eine Frau auch "fraulich" aussehen, d.h. Brust, Hüften, Po müssen schon da sein. Größe 40-42 bei 1,70 Körpergröße, schätze ich mal, ist für mich schlank.


    Ich habe mich bis letztes Jahr "ohne Einschränkungen, ohne darüber nachzudenken, ohne sich Essen verkneifen zu müssen" ernährt, und ich hoffe, dass ich wieder dahin komme.
    Ich bin mir sicher: wenn ich mir nicht angewöhnt hätte, aus Frust, Stress oder Langeweile zu essen, und nichts "verkommen lassen" konnte - was bei 3 mäkeligen Kindern tödlich ist - dann hätte ich das so beibehalten können.
    Einfach zu essen, wenn man Hunger hat, und aufzuhören, wenn man satt ist - also auf den Bauch zu hören - das funktioniert.
    Sogar wenn man auch (in Maßen) sündigt - ich verkneife mir nichts und weiche höchstens auf kalorienärmere Alternativen aus. Trotzdem habe ich 22kg abgenommen.
    Jetzt allerdings merke ich, wie sich einige der Angewohnheiten wieder einschleichen wollen...
    Und Schokolade ist mein Knackpunkt - aber wenn ich die wirklich ohne Einschränkungen konsumieren dürfte, wäre da wohl der Reiz auch weg (insbesondere, wenn es seit meiner Kindheit so gewesen wäre - wie ich bei meinen eigenen Kindern sehe) - solange nicht psychische Gründe und Mangelerscheinungen da einen künstlichen Bedarf erzeugen.

    Ganz Liebe Grüße von Birgit
    mit GöGa, Alex (15), Basti (10) und Caro (7)

  • Familyoffive:
    mir scheint Du steckst gerade alle Bodybuilderinnen in einen Sack, hmmm?
    Diejenigen in den sog. "bodyklassen", die ähnlich muskulös sind wie die Herren, nehmen allesamt Anabolika.
    Die der Fitnessklassen sind Frauen die hardcore Bodybuilding betreiben - auf normalen weiblichem Hormonlevel, meist, selbst da nicht immer *hust*. Und die sehen zu 90% mitnichten wie die männlichen Kollegen aus.
    Sorry, ich weiss ist im Kontext dieses threads wahrscheinlich eigentlich egal, aber mich nervts gerade aktuell sehr an.


    Ich denk mir mittlerweile schon tausend alternative Namen für meinen Sport aus, weil die Leute da einfach keinen Plan haben und nicht differenzieren, das nervt mich an, sorry. Die Frauen fangen bei uns an zu trainieren und kreischen sie wollen keine Muskeln, weil sie Bilder im Kopf haben, die eh absurd sind für ihre hormonelle Situation. Alle wollen "straffen" und meinen eigentlich Muskelaufbau und sollten lieber "schwer" trainieren - also angepasst an Ihre Leistung. Stattdessen bewegen sie lächerliche Gewichte im Wiederholungsbereich für Ausdauer hin und her und hören dann gefrustet wieder auf, weil das richtige Formen nicht klappt #augen
    Richtig lustig wird es, wenn sie nach einer Woche (!) harten Trainings doch lieber "nicht mehr so" trainieren wollen, weil ja ihre Beine sofort sooooo muskulös werden.
    Ich such dann immer verzweifelt nach Muskeln an den Beinen, also erkennbar sind da seltenst welche, die sind einfach nur stämmig, bzw. verwechseln die Frauen Ihre Fettschicht mit Muskeln #augen Ich weiss klingt böse, ich finds auch immer makaber, und schweige dann meistens. Man kann sich schlecht hinstellen und sagen: hör mal, du hast einfach sehr viel Fett da*hust*


    Neee Leute, als Frau tierisch muskulös werden - Märchen, echt ;)


    Für mich ist nicht unbedingt das Gewicht auf der Waage entscheidend, weshalb ich auch weniger auf die Waage achte als auf den Spiegel, denn gerade wenn ich viel Sport treibe, tut sich evtl wenig an der Waage, aber viel im Spiegel.
    Ich habe mit 62 kg schon sehr viel besser ausgesehen als jetzt mit 60.


    Wohlfühlgewicht ist prinzipiell eine gute Sache. Blutwerte und Lungenvolumen geben aber nur begrenzt Aufschluß über den Gesundheitszustand. Ich selbst habe mir angewöhnt Ausdauersport mit hinzuzunehmen zum Kraftsport, um das Herz-Kreislauf System mit zu trainieren. Fakt ist einfach: wer wenig bis nie Ausdauersport macht und entsprechend isst und lebt, hat ein vielfach erhöhtes Risiko für diverse Krankheiten. das zeigt sich aber noch nicht unbedingt mit 30 oder 40, sondern eher später.
    Blutwerte, Lungenvolumen sind da nur extrem begrenzt aussagekräftig ;)


    Bei mir ist es aber schon so das ich mich durch Sport körperlich insgesamt besser und fitter fühle. Ich finde aber schlimm das dieser zustand an Zahlen festgemacht wird, und das auch noch an BMI oder Gewicht. ich sehe täglich junge Mädchen die sich noch weiter runterdiäten - was dazu führt das ihr Körper vehement versucht Speck einzulagern. Im besten Fall haben die einfach mit fast Untergewicht noch pöse Zellulite (was nützt niedriges gewicht, wenn das fast alles Fett ist?),im schlimmsten Fall schaffen sie es wirklich dem Körper viel Fett zu nehmen und bekommen dadurch übelst Probleme mit dem Hormonstoffwechsel. :S
    Ein paar Kilo mehr sind da auf jeden Fall gesunder, insbesondere wenn die kilos "aktiv" sind ;)

    Nichts ist so gewöhnlich, wie der wunsch außergewöhnlich zu sein (Shakespeare)

  • Ich weiss nicht, worauf Du hinauswillst, katilein #weissnicht
    Ich habe die Bodybuilderin, die man in Wettkämpfen sieht und die wirklich unter dem Bikini kein bisschen Busen mehr hat und mit genau solchen Mukis wie der Mann daneben posiert, nur als ein Beispiel genommen, wie man "muskulös" definieren könnte. Denn je nachdem, wie man es definiert, könnte das für jemanden wünschenswert sein oder eben tierisch übertrieben.
    Um mehr ging es dabei garnicht, wirklich. Ich wollte Dir auf keinen Fall auf den Schlips treten - ich kenne Dich doch auch garnicht und weiss nicht, dass Du "muskulös" bist

    Ganz Liebe Grüße von Birgit
    mit GöGa, Alex (15), Basti (10) und Caro (7)

  • mein BMI liegt bei 17,8, ich bin damit nicht zufrieden, da ich nicht wirklich weiblich aussehe. Ich würde gerne noch 5 Kilo zunehmen.

  • Zitat

    Original von FamilyOfFive


    Was heißt schlank?
    Wenn man die Rippen zählen kann (wie bei den Models), dann ist das für mich nicht schlank, sondern dürr. So sah ich auch mal aus, als Teeny.
    Für mich muss eine Frau auch "fraulich" aussehen, d.h. Brust, Hüften, Po müssen schon da sein. Größe 40-42 bei 1,70 Körpergröße, schätze ich mal, ist für mich schlank.


    Hm, das is wohl eine Frage des Geschmacks. Ich finde auch viele dünne Frauen weiblich...ja, auch mich. Und auch als Teeny fand ich mich weiblich und habe auch in etwa die gleiche Figur behalten (ok, 3 kg sind noch von der Schwangerschaft drauf). Und ich habe mich mit mehr Kilos erst recht nicht weiblich gefühlt. Da hatte ich gar keine Taille mehr, nee also das mag nicht nicht. Das war ungünstig verteilt. Ok bei mir ist es so wie bei Isis, ich hab eingefallene Wangen, die hatte ich aber sogar noch leicht in der 40. SSW mit 20 kg mehr auf den Rippen...aber das ist ne andere Geschichte.
    Auf der anderen Seite gibt es auch wirklich Frauen, die mit mehr Kilos tolle Rundungen haben, die mir gefallen.
    Außerdem bin ich auch 28 und nicht über 40, ich finde da darf man noch ne jugendliche Figur haben ;)
    Und Größe 42 bei 1,70 naja kann für mich schon recht dick aussehen. Du hast einfach einen anderen Geschmack und das ist ja auch vollkommen in Ordnung so :)

    "Mit einer Kindheit voller Liebe kann man ein halbes Leben hindurch die kalte Welt aushalten." Jean Paul


    Töchterchen (2006) und Klein-Töchterchen (2011)




    Einmal editiert, zuletzt von Pfeifhase ()

  • Zitat

    Original von FamilyOfFive


    Was heißt schlank?
    Wenn man die Rippen zählen kann (wie bei den Models), dann ist das für mich nicht schlank, sondern dürr. So sah ich auch mal aus, als Teeny.
    Für mich muss eine Frau auch "fraulich" aussehen, d.h. Brust, Hüften, Po müssen schon da sein. Größe 40-42 bei 1,70 Körpergröße, schätze ich mal, ist für mich schlank.


    Ich bin 1,70, Größe 42 hatte ich Hochschwanger an. Da hatte ich 20 kg mehr als jetzt. Schlank ist bei meiner Figur (!) anders! Ich hätte auch gerne mehr Po und Busen, aber weder klappt das abnehmen an Problemzonen, noch das zunehmen. Bevor da der Busen größer wird bekomme ich Bauch, diese Speckringe an der Seite (wie heißen die auf Deutsch? Ich kenne nur Love- Handles) und dicke Oberschenkel und Oberarme. Das ist Verbindung zum flachen Po und wenig Oberweite sieht dann auch nicht wirklich fraulich aus.


    In Teenagertagen hatte ich 58 kg, jetzt sind es etwas über 60 und es passt. Das ist bei mir Größe 38. Am muskulös sein arbeite ich noch, wenn ich das wieder schaffe bin ich völlig zufrieden. Und die einzigen spuren die mein Sohn hinterlassen hat sind an Stellen wo nur seeeehr wenige Leute hinkucken - die Kilos die ich mit mir rumschleppe kann ich ihm nach über 4 Jahren wirklich nicht mehr in die Schuhe schieben.

    Normal is just a setting on a dryer.

  • Zitat

    Original von Pfeifhase
    Außerdem bin ich auch 28 und nicht über 40, ich finde da darf man noch ne jugendliche Figur haben ;)
    )


    Hallo Pfeifhase,


    weisst Du, das ist auch so ein Ding - mich hat hier letztens im Forum mal jemand als "Frau mittleren Alters" bezeichnet und ich hab fast Schnappatmung bekommen. Ich selber würd mich nämlich tatsächlich als "junge Frau" bezeichnen. Ja, ich bin 36 Jahre alt, aber ich möchte (bitte!! ;) ) auch noch eine "jugendliche Figur" haben. Man steht nicht irgendwann morgens auf und beschliesst, dass man ab heute eine "ältere Dame" ist.


    Klar, könnte man jetzt sagen, das schleicht sich ja auch langsam ein. Aber nein, auch das tut es bei mir (bis jetzt) absolut noch nicht. Bei mir hat bis jetzt noch keine Alarmglocke im Gehirn geschellt, dass ich ab jetzt nur noch kniebedeckende Röcke trage oder sowas...


    Das ganze hat sich doch in den letzten jahren eh total nach hinten rausgeschoben. Mit viel Glück bin ich immer noch im ersten Lebensdrittel, hab noch meine eigenen Zähne, Fältchen um die Augen gehen locker noch als "Lachfältchen" durch, alles an mir lässt sich noch so bewegen, wies gedacht ist, ich könnte jetzt nochmal ein paar Kinder in die Welt setzen usw. ....

  • Zitat

    Original von Trin
    "Ja, ich hätte es schon gerne anders, aber der Preis wäre zu hoch, also nehme ich es, wie es ist, ohne mich ständig fertig zu machen"?


    Das unterschreibe ich, ergänzt um:


    "meistens fühle ich mich trotz deutlichem Übergewicht wohl, nur manchmal, vor allem nach dem Blättern in Frauenzeitschriften oder Schnittmusterheften, würde ich gerne abnehmen" und dann greift dann Trin´s Beispiel