Abschlussblutung

  • Oft gibt es doch nach dem Wochenfluss nochmal eine Abschlussblutung. Ich hatte sie diesmal auch, schätze mal so 5 Tage lang, nicht besonders stark. Dann ein oder zwei Wochen nichts, und vor drei Tagen fing es wieder zu bluten an. Kein helles Blut, bei weitem nicht periodenstark, aber ich würds auch nicht grad mehr als Schmierblutung bezeichnen.


    Muss ich mir deswegen Gedanken machen? Ich werd doch diesmal nicht etwa zu den Pechvögeln gehören, deren Periode so früh schon wieder einsetzt?? #augen

    LG Anja
    mit Bube (9), Bübchen (11.3.11) und Mädel (17) mit Mini-Enkeline (9.2.12)


    ****


    "Ah, curse your sudden but inevitable betrayal!"

  • Was jetzt, echt? Jetzt bin ich platt. Kennst Du das nicht, dass einige Frauen erzählen, sie hätten direkt nach dem Ende des Wochenflusses ihre Periode bekommen, das nächste Mal aber erst wieder nach x Monaten?


    Und es heißt, das sei eben keine Mens, sondern diese Abschlussblutung. Ich glaube auch, dass irgendwer sie mal "Aufräumblutung" nannte.
    Ich meine, dass ich das beim letzten Mal auch hatte. Bei meiner Tochter hab ich nach mehr als 1 1/2 Jahren erst wieder meine Mens bekommen, bei Nicolas keine Ahnung. Nach 9 Monaten vielleicht? Und jetzt hätt ich auch gern ein paar Monate blutungsfrei. #yoga


    Wenn Du Abschlussblutung und Wochenfluss googelst, findest Du ein bisschen was.

    LG Anja
    mit Bube (9), Bübchen (11.3.11) und Mädel (17) mit Mini-Enkeline (9.2.12)


    ****


    "Ah, curse your sudden but inevitable betrayal!"

    Einmal editiert, zuletzt von Sav ()

  • Bei mir war es bei den letzten beiden so, dass ich einige Wochen nach Ende des Wochenflusses eine mensstarke Blutung bekam, und dann erstmal nix mehr: Beim letzten Mal ca. 18 Monate Pause, und jetzt warte ich auch noch :)

  • Hihi,


    bin zwar keine Hebamme, aber habe davon auch noch nie gehört :S
    Beim ersten Kind hatte ich genau zwei Wochen nach der Geburt heftigste Blutungen ... inkl. Eihautreste ... vier Wochen später meine Mens ... weitere zwei Wochen später ein reifes Ei auf dem US-Gerät ... und die FÄ wollte mir nicht glauben, dass ich noch stillte. Ähm doch, "nach Bedarf" wobei dies damals hieß alle zwei Stunden, allerdings Tag und Nacht.


    Beim zweiten Kind blieb mir der Eihautspaß erspart ... aber auch hier hatte ich im zweiten Lebensmonat des Kindes wieder einen Zyklus, diesmal tatsächlich nach Bedarf gestillt ... was einen Abstand von 1-3h Tag und Nacht bedeutete.


    Eine Aufräumblutung finde ich schräg, weil ja eigentlich die Blutung durch die Hormonwechsel zustande kommt und die ja "angeblich" durch das Stillen anders sind. Aber wer weiß ... vielleicht ist das, weil manche Babys am Anfang mehr schlafen und schon mal ein Abstand von mehreren Stunden dazwischen kommt ... #confused
    O.k., ich höre mit meinem Laiengerede auf ;) wollt auch mal was gesagt haben.

  • Danke fürs was dazu sagen, Lasagne. :D


    Die Abschlussblutung soll eben keine Periode sein, sondern der Abschluss des Wochenflusses. Enthält auch keine Schleimhautstücke. Es blutet nur nochmal ein paar Tage, und dann ist der Wochenfluss endgültig vorbei.


    Würd mich jetzt schon interessieren, aber zum Gyn geh ich nicht. #augen

    LG Anja
    mit Bube (9), Bübchen (11.3.11) und Mädel (17) mit Mini-Enkeline (9.2.12)


    ****


    "Ah, curse your sudden but inevitable betrayal!"

  • bei mir war es beide male so, dass ich ca zwei wochen nach abschluss des wochenflusses eine leichte, aber durchaus periodenstarke blutung hatte. danach dann erst wieder nach 9 bzw 12 monaten, dann aber auch mit regelmässigem zyklus und eisprung.
    beide hebammen haben mir versichert, dass diese erste blutung schon wieder die mens sei. aber ich halte das für unwahrscheinlich. der schleim war vorher nicht danach. und warum sollte ich kurz nach der geburt eine menstruation haben, und dann ein jahr lang nichts mehr #weissnicht
    auch von mehreren anderen frauen habe ich diesen ablauf jetzt schon gehört. ich bin auch verwundert, dass es dazu scheinbar nichts in den lehrbüchern gibt. vielleicht, weil die hebammen meistens nicht lange genug mit den frauen zu tun haben, um zu der erkenntnis zu gelangen, dass es sich nicht um eine menstruationsblutung gehandelt haben kann? vielleicht wäre das mal eine thema für die forschung? :)

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

    Einmal editiert, zuletzt von Madrone ()

  • Zitat

    Original von Madroneleichte, aber durchaus periodenstarke blutung


    Vielleicht hätte ich zum besseren Verständnis erwähnen sollen, dass "periodenstark" bei mir normalerweise schlachtfestmäßig heißt. :D

    LG Anja
    mit Bube (9), Bübchen (11.3.11) und Mädel (17) mit Mini-Enkeline (9.2.12)


    ****


    "Ah, curse your sudden but inevitable betrayal!"