einseitige ernährung

  • mir ist grad kein passender titel eingefallen, aber mein sohn (knapp 1 jahr) ist im futterstreik. er will nur wahlweise erdbeeren, semmeln oder brezen. davon und vor allem von ersteres jede menge. am sonntag hat er glaub ich gut 1/2 pfund erdbeeren verputzt. der inhaliert die teile förmlich, so schnell kann man gar nicht schauen wie die weg sind. und wehe es sind noch erdbeeren da und man bietet ihm was anderes an wie..... gemüse. geht gar nicht ;)


    so, jetzt meine frage. ich weiß, als kind hab ich mich auch mal gefühlte monatelang nur von tomatensuppe ernährt und weiß, das ist wohl normal.


    aber so früh? aber anderes essen ist unglaublich bäh gerade. ich biete ihm ja immer was an, aber er fingert nur dran rum, pickt es im pinzettengriff auf und wirft es neben den hochstuhl (grrrrrrrrr).


    hmmm, ich glaub, ich kauf erstmal keine erdbeeren mehr ;) aber was soll man da machen?

  • Wenn er momentan als Obst nur Erdbeeren mag, dann gib sie ihm. :D


    Stillst Du noch oder bekommt er noch genügend Milch(Flaschenmilch)? Wenn ja, bekommt er über die MuMi/SäuglingsMilch alle wichtigen Nährstoffe.

  • Hallo,


    Zitat

    Original von thekla77hmmm, ich glaub, ich kauf erstmal keine erdbeeren mehr ;) aber was soll man da machen?


    Warum denn? Wenn er Erdbeeren verträgt, sind sie doch prima.


    und insgesamt: Obst und Kohlehydrate, dazu vermutlich noch Milch als Muttermilch oder Formula - das ist doch eine gute Mischung.


    Ich würde weiter alles Mögliche anbieten, vor allem auch auch das, was er mag und ansonsten gelassen bleiben.
    Viele Kinder schränken ihre Nahrungspallette immer mal wieder stark ein - um sie dann irgendwann auch wieder zu erweitern. Manche kommen auch so mit einem Jahr noch mal fast komplett auf die Milch zurück. Alles normal und OK, so lange sich das Kind gut entwickelt.


    Irgendwelche Kämpfchen ala "Aber er MUSS doch auch mal was anderes essen" schaden verutlich mehr als sie nutzen.


    Viele Grüße, Trin

    • Offizieller Beitrag

    Ich hielt (bzw. das tue ich immer noch) an die Regel: "Die Eltern bestimmen, was auf den Tisch kommt, das Kind was und wieviel es davon isst".


    Das heisst für mich: ich stelle eine gesunde, appetitliche Auswahl auf den Tisch, möglichst immer mit einer für das Kind gerade "leckeren" Komponente. Wenn es dann etwas grösser ist, finde ich noch die "Wir probieren erstmal-Regel" nett, aber sicher nicht in dem Alter Deines Kindes ;)


    Perfekt finde ich ja, wenn die momentane Vorliebe gerade mit der Saison übereinstimmt - ganz ehrlich, Dein Kind weiss, was gut ist (im Mai könnte ich auch von Erdbeeren leben :D).


    Wenn Du Glück hast, ist die Phase kurz, bei "Pech" bleibt das Kind länger eher wählerisch - ist aber auch kein Beinbruch, finde ich. Irgendwann (und wenn es auch erst im Schulalter ist) überwiegt das elterliche Vorbild wieder.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Zitat

    Original von Talpa
    Ich hielt (bzw. das tue ich immer noch) an die Regel: "Die Eltern bestimmen, was auf den Tisch kommt, das Kind was und wieviel es davon isst".


    so machen wir das eigentlich auch, nur es ist echt blöd, wenn man den tisch mit leckereien deckt und der kleene knopf weiß aber, da sind irgendwo noch erdbeeren, warum soll ich das gemüse essen. ich schwör, der riecht die durch den geschlossenen kühlschrank oder er hat nen röntgenblick :D


    weil MIR wachsen sie langsam zum hals raus ;)
    naja, aber er wird noch morgens, abends und bei bedarf auch noch zwischendrin gestillt, von daher wirds dann wohl passen. ich halt auch nix davon, ihm das gute gemüse in den mund zu zwingen, bloß nicht.
    eigentlich denk ich mir ja auch, er wird schon selber wissen, was für ihn gut ist. uneigentlich tuts mir mal ganz gut, mal nachgefragt zu haben, bei leuten, denen ich eher vertraue als potentiell solche leute die der meinung sind, des kind braucht schweinebraten und klös, sonst wird nix aus dem bursch ;)

  • Zitat

    Original von thekla77
    weil MIR wachsen sie langsam zum hals raus ;)


    Du musst sie ja auch nicht essen - Du hast dann ja das ganze leckere Gemüse sogar für Dich alleine! :D


    Mein Sohn isst auch immer wochenlang nur mehr oder weniger das Gleiche zu jeder Mahlzeit - was soll's, über's Jahr gerechnet hat er eine relativ ausgewogene Ernährung, und solange er auch immer gerne wenigstens eine Obst- oder Gemüsesorte verdrückt, mache ich mir da keine Sorgen.

  • Bei uns waren es in dem Alter bei der Großen Bananen. Wir dürften das Wort gar nicht sagen, sonst gab es nur Stress. Daher schein es nicht so selten sein.


    LG

  • Ich finde das ziehmlich normal in dem Alter, gerade fuer ein Stillkind. Erdbeeren, Muttermilch und Brezeln, das ist bestimmt keine schlechte Kombination. Wir hatten letztens hier eine 6woechige Phase mit Blaubeeren, Tofu, Rosinen und Muttermilch. So schlecht ist das gar nicht, ausser, dass die Blaubeeren absolut nicht saisonmaessig waren.


    Wichtig ist fuer mich, anbieten, selbst voressen, und gucken ob es dem Kind gut geht (ist es gesund, nimmt es zu?) und dann einfach machen lassen.

    Birth is not only about making babies. Birth is about making mothers - strong, competent, capable mothers who trust themselves and know their inner strength.

    • Offizieller Beitrag

    Wir haben in dem Alter den Dessert (also das Obst) noch gar nicht vom Rest der Mahlzeit getrennt, sprich: es stand alles gleichzeitig auf dem Tisch.


    Hinstellen, leckeres Gemüse dekorativ als Rohkostteller dazwischen drapieren - und ansonsten damit trösten, dass es echt schlimmere Varianten der "ich mag das nicht Phase" gibt (ich sage nur, mehrere Wochen nackte Nudeln...)


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Zitat

    (ich sage nur, mehrere Wochen nackte Nudeln...)


    Ja, oder mehrere Wochen 5x täglich Couscous ohne alles... #augen


    Ging auch vorbei und inzwischen ißt auch dieses Kind ganz normal. Nicht alles, aber aus jedem Bereich vieles.


    Wir hatten auch Bananenphasen und Avocadophasen (Vor allem beim Wichtelkind, weil es am Anfang zu den wenigen Dingen gehörte, die er damals überhaupt essen durfte,. da ist wohl irgendwie eine Futterprägung entstanden). Da hatte ich mehr Probleme, da weder regional noch saisonal...


    Laß ihn Erdbeeren essen, so lange er sie mag und verträgt. Entwerder er hat selber irgendwann genug oder eben nicht, dann ist es auch nicht schlimm.
    Und frische Erdbeeren sind sicher nicht ungesünder als gekochtes Gemüse ;)


    Viele Grüße, Trin

    • Offizieller Beitrag

    Du kannst ja noch versuchen, auf die Vorliebe "Erdbeeren" (=frisch, saftig, eher süss) einzugehen und ähnliches mit anbieten.
    Ich kann mir gut vorstellen, dass so ein Kind Gurken mag, Paprika, Melone...


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • ja, gurken mag er auch, melonen eher weniger. er macht mich eh grad wahnsinnig, weil er grad alles, ALLES, was er irgendwie mysteriös findet (= alles außer erdbeeren und semmeln ;)) momentan anstipst, dann schön im pinzettengriff nimmt um es dann neben dem stuhl auf den boden fallen zu lassen oder er fegt es sogleich mit schwung hinweg, ohne das er es näher anschaut, dafür fliegts aber zwei meter grrrrrrrr #sauer
    ich hab ihm heute schon angedroht, das er nur noch am fußboden essen bekommt ;)
    weil er kann ja auch anders. er kanns ja einfach so verweigern oder mir wieder hinlegen. das geht ja. der lump der.....