[Suche] 10 gute Gründe warum man nicht Ferbern sollte

  • Ich bin im Pekip ein bischen klein gemacht worden, als ich es wagte das sowohl von der Kursleiterin als auch von einer Teilnehmerin heiß beworbene Buch zu kritisieren.
    Schließlich hätte man als Mutter ja auch ein Recht auf Schlaf und so schlimm wär das ja alles nicht. Ein paar Minuten schreien macht dem Kind ja nichts. Schließlich schläft es dadurch ja dann so schön, also profitiert das Kind ja auch davon.


    Ich hab schon auf der Webseite geguckt, aber nichts gefunden. Gibt es irgendwo eine Sammlung von Ferber-Gegenargumenten? Ich wollte da jetzt keine Grundsatzdiskussion starten und hab erst mal meinen Schnabel gehalten. Aber zumindest einer der netten Leute aus dem Kurs, der die Kursleiterin das Buch mitgegeben hat, wollte ich doch noch mal was in die Hand drücken zum Thema. Und der Kursleiterin vielleicht auch.

  • 1.) weil ein Baby nicht unterscheiden kann zwischen: Mama kurz um die Ecke und Mama ist (vielleicht für immer) weg


    2.) Dr. Ferber hat diese Methode entwickelt für Eltern die kurz davor standen ihre Kinder zu misshandeln. Er wollte ihnen einen Leitfaden an die Hand geben bevor es zu Schütteltrauma und schlimmer kommen kann. Er empfiehlt es ab einem Jahr. Frau Kast-Zahn hat 6 Monate draus gemacht und tut so als könne JEDES Kind schlafen lernen und als sei es eine verfehlug der Eltern wenn Kinder dies ab 6 Monaten nicht tun. Dr. Ferber gibt in vielen Interviews immer wieder zu verstehen das er es nicht gutheisst was aus seiner Methode geworden ist.


    3.) es gibt die Theorie das frühes Durchschlafen das SIDS Risiko extrem erhöht.


    Mehr fällt mir nicht ein.

  • 4.) ergänzt eigentlich nur FangBangers Punkt 1.) ...weil es das Urvertrauen erheblich erschüttert, da ein hilfloses Baby sich auf seine Mutter/Eltern verlässt. Wie passt es für ein Baby (das noch keine Objektpermanenz entwickelt hat) zusammen, dass die Mutter in einem Moment der Not nicht für es da ist, sonst aber sehrwohl? Wie soll es da lernen, was Verlässlichkeit ist? Gerade die (unbewussten) Erfahrungen, die wir als Babys machen, prägen unser Gefühlsleben und späteres Sein ungemein!


    5.) ...weil es der Mutter in den meisten Fällen (zumindest kurzzeitig) das Herz bricht, und warum sollte man gegen seine Intuition handeln?

    LG von Sosh - dem weiblichen Viertel unserer Familie #yoga

    3 Mal editiert, zuletzt von Sosh ()

  • 6.) weil es lernt, dass es seine umgebung nicht beeinflussen kann, dass kommunikation "keinen sinn" hat.
    7.) weil es todesangst hat. ein baby allein in der wildnis (und davon geht es ja aus) ist dem tod geweiht, wenn nicht ganz schnell jemand kommt.

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

    Einmal editiert, zuletzt von Madrone ()

  • weil sich niemand gerne in den schlaf weint


    weil kinder sowieso noch nicht das schlafverhalten haben wie erwachsene und deswegen zwangsläufig häufiger wach sind


    weil mit schlafen gehen keine negativen eindrücke verbunden werden sollten- schlafen ist was schönes, keine strafe


    wenn ich tagsüber immer für mein kind da bin, warum nicht auch nachts und woher soll es den unterschied kennen?


    weil es für beide eine qual ist (und für die nachbarn auch)


    und das da
    http://primal-page.com/d-baby.htm

  • Die wichtigsten Gründe sind genannt.
    Du könntest allerdings die Wissenschaft anführen. Die Bindungforschung geht davon aus, dass Kinder, die schreien gelassen wurden im Sinne des ferberns Schaden nehmen. Schaden an der Persönlichkeit, denn unsichere frühkindliche Bindungen bleiben lebenslang in Erinnerung.
    Interessant fand ich, dass die gängige und populäre Zeitschrift Eltern das vor einigen Monaten aufgenommen hat. So üblich, wie das ferbern noch ist, hat mich das erstaunt.

  • Ich finde, es verstößt gegen die Menschenwürde. Sowohl die des Kindes, als auch der Mutter/des Vaters.


    Das Perverse daran ist, diese Misshandlung des Kindes durch irgendwelche willkürlich gesetzten Zeitfenster und ein dickes Dipl-Psych/Dr. med. Buch als quasi medizinisch-kinderpsychologisch-fundierte Lösung anzubieten. Wenn ich mir die Buchtitel von Frau Kast-Zahn so anschaue (Jedes Kind kann schlafen lernen, Jedes Kind kann richtig essen, Jedes Kind kann Regeln lernen) frage ich mich, warum der liebe Gott eigentlich so viele verschiedenartige Kinder erschaffen hat.

    Entspanne dich. Lass das Steuer los.Trudle durch die Welt. Sie ist so schön.


    Kurt Tucholsky

  • 8. Weil das Argument "Wir schlafen dann ALLE besser" durch eine objektive Studie widerlegt wurde. Beobachtungen haben gezeigt, dass die Kinder hinterher genau so viel wach waren wie vorher, sie haben nur nicht mehr nach den Eltern gerufen.


    9. Weil eine Umfrage bei Eltern.de, über die ich gestolpert bin, die zum Schlafverhalten von Kindern gemacht wurde, von den Eltern, die geferbert haben, nur 25% angegeben haben, dass sich das Schlafverhalten deutlich gebessert hat. Nochmal 15% haben angegeben, dass es sich ein bisschen gebessert hat. Beim Rest hat sich entweder nichts verändert, oder es ist sogar schlimmer geworden.


    (Mist, leider hab ich beides nicht gebookmarkt!)


    10. Weil es emotional befriedigender ist, ein Baby oder Kleinkind in den Schlaf zu kuscheln und zu sehen, wie es sich zufrieden und vertrauensvoll an einen kuschelt, als ihm beim Schreien zuzuhören


    11. Weil es bessere Alternativen wie zum Beispiel in "Schlafen statt Schreien" gesammelt, gibt.

  • Zitat

    Original von Madrone
    7.) weil es todesangst hat. ein baby allein in der wildnis (und davon geht es ja aus) ist dem tod geweiht, wenn nicht ganz schnell jemand kommt.


    An diesem Punkt kann man bei ferber-Befürwortern oft gut ansetzen.
    Ich bin inzwischen mit diesem Thema nicht mehr häufig konfrontiert, aber es lässt sich bestimmt etwas dazu finden, dass in dieser Situation Stress- ähh sind das Hormone? ausgeschüttet werden und wie dies auf das Baby wirkt.

  • es ist eigentlich alles gesagt, ich wollte nur zwei Dinge erwähnen:


    Oftmals wird diese Methode ja empfohlen von Müttern, die sie "erfolgreich" angewandt. haben. Die Wirkungsweise des Ferberns ist aber nicht, dass das Kind "lernt" zu schlafen , sondern dass es vollkommen resigniert. Es resigniert, da es irgendwann nach vielen in Todesangst durchschriienen Nächten, aus Liebe zu seinen Eltern kooperiert, da es denkt, seine Eltern müssen ja besser wissen und irgenwas wird mit ihm schon nicht stimmen.
    Wenn einem kleinen hilflosen Wesen am Beginn sein Lebens schon klar gemacht wird, dass seine Bedürfnisse nichts zählen, es bewusst in Todesangst liegen gelassen wird, zieht sich das mit ziemlich großer Sicherheit durch das ganze Leben dieses Menschen.


    Und zu guter Letzt: Die Urwald-Theorie (die fanden die meisten einleuchtend): Mann stelle sich vor, Baby liegt mit seinem Steinzeit-Clan nachts am Lagerfeuer. Es wacht alle paar Std. auf um sich zu versichern, dass Mama und Familie noch da sind und es gut beschützt ist. Dann wacht es auf und keiner ist mehr da, es ist ganz allein- ein gefundenes Fressen für Löwen, Bären und sonstiges hungriges Getier.
    Das ist, was man Überlebensinstinkt nennt. Und wenn wir ferbern, arbeiten wir gegen diesen Instinkt.

    und HIER und HIER treffen sich die Münchner Raben #top



    I`ve failed over and over and over again in my life....and that is why I succeed
    Michael Jordan

  • Super ich danke euch, werd versuchen das morgen mal ins Reine zu Schreiben und das dann ausdrucken und mitnehmen ... :)

  • ...sag mal, ist es nicht auch so, das beim Schreien lassen, das Baby grossen Stress empfindet und einen hoeheren Kortisolspiegel hat und das irgendwie auch die Gehirnentwicklung beeintraechtigen kann?


    Das faend ich ein extrem gutes Argument! Wer will schon fuer Hirnschaedigungen bei seinem Kind verantwortlich sein!


    Ja, stimm! Habs gefunden:


    http://www.ferbern.de/rund-ums…hreien-lassen-stress.html

    An angel opened the book of life and wrote down my babys birth,
    then she whispered as she closed the book: "Too beautiful for earth".




    Einmal editiert, zuletzt von siggeroo ()

  • Und die Serotoninspiegel sinken.
    Und es gab vor kurzem einen Artikel, in dem festgestellt wurde, dass SIDS mit Defiziten in der Serotonin-Regulation im Hirnstamm (Atemzentrum) zusammenhängt. *hier*
    Natürlich gibt es da keinen kausalen Zusammenhang, aber man weiß ja nicht im Vorfeld, welche Kinder so ein Defizit haben. Und dann tu ich doch alles, um die Serotoninlevel hochzuhalten, um im Fall der Fälle das Fass nicht zum überlaufen zu bringen?

  • hallo :) das sind echt viele gute und hilfreiche und sinnvolle argumente gegen ferbern. Ich habe jetzt auch nichts genaues zum thema auf der website gefunden... könnte man nicht, wenn totoro ihre zusammengefasste seite zur verfügung stellen würde, diese auf der website veröffentlichen? ich denke, wenn ich mich jetzt mal in jemand anderen hinein versetzen würde, der grade auf der suche ist und etwas unsicher, dass mir das gut tun und mich bestärken würde... und damit wäre ja ein weiteres kind vor den nächtlichen horrorszenarien gerettet ;)


    außerdem bin ich auch immer wieder mit augenbrauen hochziehenden und skeptische blicke um sich werfenden mitmenschen konfrontiert die mich für blöde erklären weil unser kind kurz gesagt nicht schreit....


    also ich wäre dafür, eine seite dem (anti)ferbern zu widmen.... (ich hoffe, es bringt was wenn ich einfach mal dafür bin ;))


    liebe grüße

    Eine Verletzung ist eine Lappalie im Vergleich zum Vorteil, den ein Kind davon hat, frei spielen und klettern zu dürfen

    Einmal editiert, zuletzt von Seronie ()

  • Versteh ich grad nicht, die ferbern.de Seite widmet sich doch dem Anti-Ferbern #confused

    An angel opened the book of life and wrote down my babys birth,
    then she whispered as she closed the book: "Too beautiful for earth".




  • "Die neue Elternschule" beschreibt das Thema wie ich finde sehr gut, mit neuesten Hirnforschungen, fundierten Hintergründen und ohne anklagend zu sein. Das überzeugte schon einige eingefleischte Ferberfans in meinem Bekanntenkreis.


    Lieben Gruß, Pionka

    Und dann spaltet ein einziger Tag, das Leben in ein Davor, und Danach.

  • "Die neue Elternschule" und auch "Born to be wild" wollte ich auch gerade anführen.
    Das Argument mit der Hirnentwicklung die in dem Moment wo das Kind alleine schreit gerade pausieren muss, weil keine Ressourcen dafür übrig sind, finde ich ein ziemlich gutes Argument. Gerade bei Pekip-Eltern :D.
    Und im Buch "Born to be wild" wird auch noch mal genau dar gestellt, warum sich Kinder genau richtig verhalten, wenn sie nicht alleine (ein)schlafen wollen.


    Ich würde übrigens bei so einer Liste (die ich eine tolle Idee finde!!!) jedes einzelne Argument mit möglichst sachlichen Quellen stützen.


    Viel Erfolg!
    LG, Katinki


    mit J. (3/2008) und G. (1/2011)



    2.321 Beiträge!