8 Monate und Gewichtsstillstand

  • Hallo


    Meine Kleine ist jetzt 8 MOnate alt und steht seit ca. 10 Wochen mit ihrem Gewicht bei genau 7600gr, gewogen mit unserer Personenwaage zuhause.


    Vor 4 Wochen hatten wir U5, da wog sie beim Doc 7400gr., ebenfalls auf der Personenwaage.


    Zuhause wog sie damals aber auch schon 7600gr.


    Sie ist eher klein ( ca. 65cm ), wirkt daher keinesfalls zu dünn. Sie hat Speckbeinchen und Ärmchen, ist fit, robbt.


    Seit ca. 2-3 Wochen ißt sie endlich etwas Gemüsebrei Mittags oder Alternativ Getreide-Obst Brei einmal am Tag. Ansonsten wird sie gestillt. Wir kommen so auf ca. 6-9 Stillmahlzeiten in 24 Stunden.


    Windeln sind immer naß, Stuhl kommt auch täglich.


    Gewichtsentwicklung bisher:
    Geburt: 3500gr
    9 Tage: 3700gr.
    6 Wochen: 4600
    U4: 6200
    U5: 7400 ( 7600 zuhause )


    Sie trinkt ein paar Tröpfchen Wasser aus dem Becher oder der Schnabeltasse.


    Was sagt ihr dazu? Der Kinderarzt ist eher von der lockeren Sorte und macht sich weniger Gedanken als ich. Allerdings bin ich mir meiner Waage auch nicht ganz so sicher ob sie wirklich 100%ig richtig wiegt.


    Ich will jetzt versuchen ihr mind. 2mal täglich Brei anzubieten und weniger zu Stillen. Sie fordert Essen nicht unbedingt ein. Wird sie gestillt ist sie zufrieden, gibts Brei ist sie auch zufrieden. Sie ißt soviel Brei wie ich ihr gebe. Höre ich nach der Hälfte auf ist sie ebenfalls zufrieden. Mach ich nochmal eine Portion ißt sie die auch.


    Daher kann ich schlecht einschätzen ob sie satt ist oder nicht.


    Danke!

    Liebe Grüße, Bubenmama mit Bub 10 , Bübchen 9 und Schwesterlein 3

  • ich versteh den zusammenhang zwischen mehr brei/ weniger stillen und gewichtszunahme nicht? willst du den brei dann trotzdem reinstopfen, obwohl sie vielleicht schon satt ist und hoffen, dass sie davon schwerer wird? #confused


    ansonsten hast du doch selbst gesagt, sie ist topfit. sie waechst doch auch? und haelt trotzdem ihr gewicht. ist doch toll! "sorgen" machen wuerde ich mir, wenn sie gewicht verlieren wuerde...


    kinder sind halt nicht alle gleich. meiner ist gleichaltrig und hat auch "nur" 7,5kg. seine schwester war in dem alter fast 3 kilo schwerer. und beide sind/waren supergut drauf und lagen nicht teilnahmslos in der ecke. ist eben so.

  • Ich würde sagen: mach dir keine Gedanken, es klingt normal und gesund.
    Die Babys/Kinder nehmen nicht ihr ganzes Leben 100-125g/Woche zu - wo sollte das denn auch hinführen?


    Laß sie so viel essen und stillen, wie sie will, dann wird sie sich das holen, was sie braucht.


    Ich vermute, sie wird in den letzten 10 Wochen motorisch große Entwicklungssprünge hingelegt haben!? Selbst hinsetzen, robben, krabbeln, hochziehen, evt. laufen?


    Ist sie evt. zusätzlich gewachsen? Auch das bewirkt, dass die Kinder weniger zunehmen. Ein abwechselndes Längen- und Breitenwachstum ist recht normal.


    Zitat

    [i]
    Seit ca. 2-3 Wochen ißt sie endlich etwas Gemüsebrei Mittags oder Alternativ Getreide-Obst Brei einmal am Tag. Ansonsten wird sie gestillt. Wir kommen so auf ca. 6-9 Stillmahlzeiten in 24 Stunden.
    [...]
    Ich will jetzt versuchen ihr mind. 2mal täglich Brei anzubieten und weniger zu Stillen.


    Schau mal bitte auf der Rabenhauptseite nach:
    http://www.rabeneltern.org/ind…=94:dies-a-das&Itemid=122


    Gemüsebrei hat weniger Energie, als Muttermilch!
    Die Energiedichte in Muttermilch ist relativ hoch! Die normale Baby-Anfangs-Beikost ist recht Energiearm.
    Machst du etwas Öl in den Brei? Ist wegen der besseren Aufnahme der fettlöslichen Vitamine sinnvoll.


    Somit würdest du mit deinem Versuch, das Stillen einzuschränken ihr ehr weniger Energie zur Verfügung stellen!
    Wenn, dann musst du die Nahrung, die du gibst verändern.


    Aber ich wiederhole mich nochmal:
    es klingt für mich absolut normal, zumal sie scheinbar physisch fit ist, unauffällig, wach, genug "Durchsatz" hat (Windeln), etc.


    Laß das wiegen weg, es verhindert nur, dass du deinen eigenen Sinnen und deinem Gefühl vertraust.
    Schau sie dir an: geht es ihr gut? ist sie munter, aufgewackt, bewegt sich wie immer, etc.


    Grüße
    Martina

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • hallo,
    unser baby ist ja gleichalt ;) und auch er hat einen gewichtsstillstand seit mitte april dh. seit 6 wochen!


    ... er hat sogar 200 gramm abgenommen, ist aber total quietschfiedel! kinderärztin meint das er gerade so enorme entwicklungssprünge macht das er einfach sehr viel energie braucht. sie sagt wir müssen KEINERLEI sorge deshalb haben!


    LG

  • Mache dir keine Sorgen, du sagst doch selbst, sie ist fit. Das wäre für mich das wichtigste.
    Ich kann nur mal mit Erik dienen, der hat in den letzten 11 Monaten grade so 700g zugenommen, klar, er bewegt sich mehr, aber er ist dabei ja auch noch gewachsen und unsere Kinderärztin hat nix deswegen gesagt. #weissnicht

    Dreierlei Kinder: Groß, Größer und Kleinchen.

  • Ich danke Euch!


    Ich möchte mehr Brei geben anstatt zu stillen, da ich mir nicht sicher bin, ob sie beim Stillen noch genug Milch bekommt.


    Entwicklungstechnisch hat sie schon Fortschritte gemacht. Sie robbt nun, auch wenn es nur mm-weise vorwärts geht. Vom sitzen, hochziehen oder krabbeln ist sie allerdings noch weit entfernt.


    Ich habe vornhins nochmal nachgemessen. Sie ist seit der U5 3cm gewachsen und jetzt stolze 67cm klein :D


    Dann werde ich mich wieder etwas zurücklehnen und auf mein Bauchgefühl hören. Das sagt nämlich eigentlich ganz klar das es ihr gut geht.

    Liebe Grüße, Bubenmama mit Bub 10 , Bübchen 9 und Schwesterlein 3

  • Mal ganz ehrlich..ich bin noch nie auf die Idee gekommen, meinen Babys zu Hause zu wiegen. Ich sehe doch, ob sie sich gut entwicklen und ob es ihnen gut geht. #gruebel #gruebel


    Mach Dich mal nicht verrückt :)

    Susanne mit Kasperle 08/04 , Seppel 01/07 und Gretel 10/10 :) und Überraschungsstar April/2014


    Pippi Langstrumpf:" Es ist unbedingt wichtig für kleine Kinder ein
    geordnetes Leben zu haben. Besonders, wenn sie es selbst ordnen dürfen." :D

  • Hallo,
    meine Tochter hat zwischen U5 und U6 nichts zugenommen, mein Sohn 400g im gleichen Zeitraum. Es ist normal, dass das Gewicht nach einem halben Jahr nicht mehr so rasant steigt. Aber wenn es deiner Tochter sonst gut geht und sie wächst (hattest du ja geschrieben) ist wohl alles in Ordnung. Und sie bewegt sich ja auch immer mehr, da verbrennt sie auch mehr. Also, alles Gute euch! Lg, Andromeda

    Mama (04/76), Papa (10/66), Tochter (01/06), Sohn (02/09)

  • hallo,


    erster tip: hör auf zu wiegen! solange sie fit wirkt und die windeln feucht ist doch alles supi :)


    und dass sie momentan nicht zunimmt ist doch recht normal. sie fängt bestimmt an sich zu bewegen?
    und sie bekommt nun brei. und der hat einfach viel weniger kalorien als die milch. und sie bekommt bestimmt genug von der milch, sonst würde sie sich melden.


    also einfach nicht so verkopft rangehen. solange kind glücklich ist, kann es so schlimm nicht sein.

    ****Glitzer mit der schnecke (05/06), dem bär (11/08 ), dem hulk (06/13) und findus (04/17) #love ****

  • Ihr habt ja recht, eigentlich ist es doof zuhause zu wiegen....


    Aber sie wirkt einfach so klein, sie hat seit 4 Monaten die gleichen Klamotten an, Windelgröße 3 passt immer noch gut und die Leute schätzen sie viel jünger.


    Deshalb die wiegerei #schäm......


    Aber vielleicht sind Mädchen einfach zierlicher. Sie hatte bei der U5 immer noch deutlich weniger Größe und Gewicht als meine beiden Jungs bei der U4. Ich bin ein Vergleichsmensch - ich muss es lassen ;)

    Liebe Grüße, Bubenmama mit Bub 10 , Bübchen 9 und Schwesterlein 3

  • Jan wird auch für jünger gehalten, er wird ja schon 4 Monate, trägt aber noch die 56er-Sachen und Windelgröße 2. Und er war 52cm groß bei seiner Geburt. Ich vergleiche ich auch mit Erik, aber der war auch nicht wirklich größer oder schwerer, ist auch jetzt noch deutlich kleiner als der Durchschnitt.
    Seid ihr eltern groß? Wir sind beide klein und da passt das mit den Jungs. Gewogen wurden beide eigentlich nur beim Arzt, das Gewicht passt halt zur Größe.

    Dreierlei Kinder: Groß, Größer und Kleinchen.

  • solange dein Kinderarzt unbesorgt ist, das Kind aufgeweckt und interessiert ist und die Windeln ordentlich nass sind -- entspann dich, okay?


    Wir hatten Gewichtsstillstand (und gleiche Kleidergroesse) etwa ab einem Jahr, und zwar fuer ungefaehr ein Jahr (Gewicht) bzw. anderthalb Jahre (Kleidergroesse) (sie war vorher aber sehr gross und schwer). Und sie ist voellig gesund...

  • du, mach dich nicht so verrückt. es wurde ja schon einiges gesagt, ich bin jetzt mal so frei und mach werbung für ein buch: "mein kind will nicht essen- ein löffelchen für mama" von carlos gonzales. lies das mal und ich geh ganz stark davon aus, dass das wiege und essproblem dann nicht mehr so eine starke thematik für dich ist ;)

  • Wir hatten das hier auch.
    Maus war erst eine dicke kleine Speckmade, dann nahm sie lange Zeit gar nicht zu, und dann nur seeeeeehr langsam, war ganz klein und zart.
    Jetzt hat sie mit 2 Jahren gerade einen Schub gemacht und ist plötzlich wieder ganz durchschnittlich.
    Hier war es auch so, dass ich mir immerzu Sorgen gemacht habe, und die KiÄ ganz locker war.
    solange maus fit und munter und fröhlich war, nicht dehydriert wirkte und wir ihr immer genug angeboten haben, war alles gut.

  • Wir haben hier genau das gleiche. Gewichtsstillstand seit gut 8 Wochen. Der Zwerg ist zwar eher zierlich, hat aber auch leichte Speckbeinchen. Mager ist er wirklich nicht.
    Er hat in der Zeit enorme motorische Fortschritte gemacht (Sitzen, Krabbeln, Stehen) und bewegt sich auch sehr viel.


    Momentan lasse ich mich davon wirklich noch nicht stressen, aber ich achte auch darauf, dass er genügend isst durch den Tag. Er lässt sich leicht ablenken und anstatt es einfach sein zu lassen, biete ich ihm das Essen später wieder an.
    Wenn sie aber gut stillt/isst, dann würde ich mir da keine Sorgen machen. Das gibt sich sicherlich in ein paar Wochen von alleine.

  • Die Idee weniger zu Stillen kommt mir etwas seltsam vor. Wenn es darum geht deinem Kind mehr Brei zusätzlich zu geben, verstehe ich das ja. Aber wenn du sie gleichzeitig weniger Stillen willst, dann nimmst du ihr doch dort auch wieder was weg? Was soll das denn bringen?


    Kann natürlich auch andere Gründe haben, das Stillen zu reduzieren. Dann ist es was anderes. Aber weniger zu stillen, damit das Kind mehr zunimmt? Das kommt mir grade total unlogisch vor.


    Ansonsten finde ich die Gewichtsentwicklung total normal. Viele Kinder nehmen im ganzen zweiten Halbjahr viel weniger zu als vorher.

    Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.

  • Weißt du, ich habe hier das Pendant zu deinem KIdn hier sitzen.


    Groß, schwer und nimmt wenig zu (sagt zumindets mein Körper) Kind hat von U4 zu U5 (waren 12 Wochen dazwischen) "nur" 900g zugenommen.


    Solange sie fit und gesund wirkt ist wirklich alles okay.
    Wir haben hier so 6 Stillmahlzeiten pro Tag (in der Nacht stillt sie max 1 Mal), Brei bzw. Obst/ Gemüse futtert sie ca. 1/4 bis 1/2 Portion max.



    Wenn du dir sorgen machst, ob dein Kind genug Milch bekommt, dann versteh ich nicht warum du Brei fütterst. Dann wäre doch eher drauf zu schauen wann sie stillt bzw. wie lang und wie oft. Meist wollen Babys ja 1-2 Tage öfter stillen wenn die Menge nicht mehr ausreicht, da sie so die Menge ankurbeln.


    Ehrlich, ich bin froh, das Krabbis Gewicht stagniert.^^

  • Zitat

    Original von josiane




    Ehrlich, ich bin froh, das Krabbis Gewicht stagniert.^^




    Das habe ich mir gestern bezüglich Miffi auch gedacht :D :D :D

    Susanne mit Kasperle 08/04 , Seppel 01/07 und Gretel 10/10 :) und Überraschungsstar April/2014


    Pippi Langstrumpf:" Es ist unbedingt wichtig für kleine Kinder ein
    geordnetes Leben zu haben. Besonders, wenn sie es selbst ordnen dürfen." :D

  • Also beim Brei kann ich ihr soviel füttern bis ich das Gefühl habe es wäre ausreichend #schäm


    Beim stillen sehe ich es ja nicht. Ich will nur 1-2 Stillmahlzeiten durch Brei ersetzen, also von den Mahlzeiten her wird es gleich bleiben. Den Vorteil vom Brei sehe ich darin, dass ich sehe was sie ißt und mir somit weniger Sorgen mache ob es genug war.


    Öfters anlegen ist gar nicht so leicht, da sie sich sehr schnell ablenken lässt. Ihr öfters einen Brei anzubieten ist leicher, da sie beim Brei essen dennoch umhergucken kann. Beim stillen hört sie dann einfach auf wenn sie schauen will, obwohl die letzte Mahlzeit vielleicht sogar 6 Stunden her ist.


    Sie ist beim Stillen, genaso wie mein Mittlerer auch, sehr ungeduldig. Die Milch die beim Milchspendereflex fließt wird weggesüffelt und danach ist sie fertig. Ich vermute, sie bekommt die fetthaltige Hintermilch auch nicht ausreichend. Sie trinkt max. 1-2 Minuten.


    Danach ist sie nicht mehr dazu zu bewegen weiterzutrinken.

    Liebe Grüße, Bubenmama mit Bub 10 , Bübchen 9 und Schwesterlein 3

  • Also meiner ist auch etwas ungeduldig / faul. 2-3 Minuten reichen ihm aus. Da ich aber noch arbeite und da abpumpe, kann ich dir versichern das auch schon nach kurzer Zeit ziemlich viel HM rauskommt. V.a. wenn die Abstaende beim Stillen gering sind. Und wenn er zuwenig trinkt in der Krippe (Flasche ist nicht so toll), dann stillt er abend mal ganze 5 Min. am Stueck. Ich glaub er hat einfach einen kleinen Magen wie sein Vater. Der mag auch am liebsten viele kleine Mahlzeiten