umfrage: stillen und karies

  • hallo, mein kleiner (2) hat an den vorderen schneidezähnen karies. jetzt hört man wiedersprüchliches zu stillen und karies, mal ist stillen schuld mal kann es gar nicht sein das da zusammenhänge sind. was meint ihr? ist stillen schuld bzw. mittäter bei karies???


    lg maria

    #male 23/05/07 #male 02/04/09


    Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum

  • Siehe hier:


    http://www.velb.org/docs/ls-4_…llen-als-kariesrisiko.pdf oder
    http://www.velb.org/docs/ls-3_…en-und-zahngesundheit.pdf


    Meine Kinder hatten zu Stillzeiten keine Karies. Meine Große hatte ein kleines Loch, 2 1/2 Jahre nach dem Abstillen mit 17 Monaten.
    Meine Kleine hat gestillt, bis sie 2 1/2 war und keine Karies. Das ist meine persönliche, nicht zu verallgemeinernde Erfahrung.

    Julia und Tochter (11/04), Tochter (04/08), Sohn (06/17) und Tochter (12/20)

    Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert.


  • Ist die Karies vom Zahnarzt diagnostiziert?


    Bei meiner Kleinen dacht ich auch, sie hätte welche, aber letztendlich ist es "nur" eine Verfärbung aufgrund von recht weichem Zahnschmelz, weil die ersten Zähne furchtbar früh einschossen (mit wenigen Wochen hat man die schon gespürt und gesehen), und machte mir schon Vorwürfe, weil ich sie nachts noch stille.


    Der Zahnarzt hat nur so ein Fluoridgel draufgemacht zum Härten der Zähne und hat mit eingeschärft, schön mit Fluoridzahnpasta zu putzen. Die mögen meine Kinder blöderweise nicht. #augen Wir haben schon 10 Sorten durch...

    Klar bin ich konsequent. Aber doch nicht immer.

  • ja wurde vom zahnarzt diagnostiziert, mit der meldung da er dagegen nichts machen kann, es werden warscheinlich die zähne abfaulen. :(

    #male 23/05/07 #male 02/04/09


    Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum

  • Was ist denn das für eine Aussage des Zahnarztes?


    Unserer hat gesagt, wenn es nötig ist, KANN man durchaus auch bei Milchzähnen was machen (man versucht es halt zu vermeiden, weil eine richtige Behandlung bei so kleinen Zwuckels nicht ohne Vollnarkose geht).


    Wenn es so krass ist, würde ich eine zweite Meinung einholen, am besten bei einem richtigen Kinderzahnarzt. Ich nehme an, sowas gibts auch in Österreich?

    Klar bin ich konsequent. Aber doch nicht immer.

  • natürlich muss man die Zähne bei karies behandeln, das ist eine ganz veraltete Meinung.
    Zu dem anderen Thema enthalte ich mich, meine Meinung ist bekannt.

  • Zweitmeinung! *hopp hopp!!*


    Karies gehört IMMER behandelt.


    Ich empfehle gerne, einen Facharzt aufzusuchen, also einen richtigen Kinderzahnarzt. #ja

    ... und liebe Grüße!



    superkalifragilistikexpialigetisch. ^^

  • Isis, das ist aber wohl schon eine Risiko-Abwägung.
    Bei Milchzähnen muss man nicht unbedingt jedes kleine Löchlein behandeln, sondern kann schon schauen, ob man mit Fluoridieren noch über die Runden kommt bis zum Zahnwechsel. Eben wegen der Vollnarkose, die ja auch ein ordentliches Risiko birgt.

    Klar bin ich konsequent. Aber doch nicht immer.

  • ich glaube, wenn ein kind die veranlagung zu wenig widerstandsfähigem zahnschmelz hat, kann fast alles zu karies führen. wer will aber wissen, ob nachts nicht stillen das verhindert hätte?
    meine kinder haben überhaupt kein karies, nichtmal die kleine, die seitdem ich sie abgestillt habe jeden abend ein hafermilchfläschchen (das ja sehr kohlehydrathaltig ist) trinkt, und zwar nach dem zähneputzen.
    glück gehabt. jedenfalls mit dem zahnschmelz.


    die aussage des zahnarztes find ich aber sehr komisch (nimmt er dir übel, dass du noch stillst?!) und würde auf jeden fall noch jemand anders dazu befragen :)

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

  • Zitat

    Original von Freilandrose
    I
    Bei Milchzähnen muss man nicht unbedingt jedes kleine Löchlein behandeln, sondern kann schon schauen, ob man mit Fluoridieren noch über die Runden kommt bis zum Zahnwechsel.


    ja. Das gilt aber in der Tat nur für Löchlein.

    ... und liebe Grüße!



    superkalifragilistikexpialigetisch. ^^

  • Ich hatte vor wenigen Wochen einen Link gepostet, zu einem Artikel bzw einer Studie der IBCLC, in dem es um dieses Thema ging. Schade, dass die suche nicht geht. vielleicht findest du den Link trotzdem noch?


    Es wurde klar gesagt, dass Stillen bzw Langzeitstillen Karien NICHT fördert. Sondern im Gegenteil eher die Häufigkeit des Auftretens vermindert wird.


    Ich würde mir auch nochmal eine zweite Meinung holen. Zwei Jahre ist echt früh und diese Prognose nicht gerade begeisternd. Möglicherweise wäre eine Behandlung in Narkose das kleinere Übel.


    Eidt: hab es gerade gefunden: http://www.stillen-institut.co…nen-velb-ilca-kongre.html


    Es ist aber wohl dasselbe, wie oben schon als Link angegeben. Bzw diesselben Autorinnen.

    • Offizieller Beitrag

    das hängt eher mit der veranlagung zu tun als mit stillen.


    knirps hat über vier jahre lang gestillt. ab 16 monaten nachts nicht mehr. viele löcher, mit 4 1/2 zahnsanierung unter vollnarkose, mehrere kronen. trotz wenig zuckers, viel putzens und gesundes essens.


    kobold hat fast drei jahre gestillt, fast bis zum schluss auch nachts und zwar ganz viel. beim putzen war er bei weitem nicht so kooperativ wie sein bruder, mit süßigkeiten früher in kontakt gekommen. top zähne hat er.


    ich wurde 4 monate gestillt, als (klein)kind nie süßes essen können, auch kein obst, wegen allergie, scheiß-zähne hab ich.

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl

  • Zitat

    Original von melone
    Es wurde klar gesagt, dass Stillen bzw Langzeitstillen Karien NICHT fördert. Sondern im Gegenteil eher die Häufigkeit des Auftretens vermindert wird.


    Es kommt dabei aber wohl auch drauf an, WIE gestillt wird.


    Stundenlanges Brust-Nuckeln in der Nacht ist sicher ähnlcih schlecht wie Flaschen-Nuckeln.
    Wenn es nur um fünf Minuten richtiges Trinken zum Einschlafen und dann wieder zum Aufwachen geht, ist es was ganz anderes.

    Klar bin ich konsequent. Aber doch nicht immer.

  • Ich habe bisher ein Kind MIT und eines ohne Karies. Stilldauer: 4 3/4 und bei meiner Tochter ist an ein Abstillen noch nicht zu denken. Das 3. hat sich hinsichtlich Karies noch nicht entschieden. - So viel zur Statistik.


    Meine Tochter hat Karies, wurde (mit 2 1/2) aber nicht unter Vollnarkose sondern mit Lachgas behandelt. Dummerweise ist die Plombe, vorne an den Schneidezähnen schon 2 Mal wieder ausgefallen. Die Erneuerung wurde jeweils ohne Betäubung durchgeführt. Nach meinen damaligen Recherchen ist die Behandliung unter Lachgas bei so Kleinen üblich.

  • Stillen löst Karies nicht aus, dient aber durchaus als Beschleuniger.
    Wenn das Kind beim Stillen einschlummert, dann "steht eine Pfütze" in der einen Hälfte des Mundes und das ist nicht gut.
    Die Karies tritt dann aber an den Backenzähnen auf und nicht an den Schneidezähnen, die kommen idR gar nicht mit der Milch in Berührung.


    Ein guter Kompromiss zw. Abstillen und Weiterstillen ist es, dem Kind nach dem Stillen einen Schluck Wasser zum Mundausspülen zu reichen. Das klingt erst mal anstrengend, wir haben es aber gemacht und es war nicht schlimm. Das Kind schläft danach trotzdem zufrieden und auch schnell ein.

    ... und liebe Grüße!



    superkalifragilistikexpialigetisch. ^^

  • Mein Kind will momentan am Frühmorgen dauernd nuckeln - das werd ich ihr jetzt in den Pfingstferien abgewöhnen. EInerseits wegen der Zähne - aber durchaus auch meinetwegen - ich will mal wieder durchschlafen. #ja

    Klar bin ich konsequent. Aber doch nicht immer.


  • Das wird immer von Zahnärzten behauptet.
    Aber: beim richtigen Stillen fließt die Milch soweit hinten in den Rachen, dass sie eigentlich nicht mit den Zähnen in Berühung kommt (andere Trinktechnik als beim Falsche-Nuckeln).
    Und beim stundenlangen Dauernuckeln kommt eigentlich keine Milch.


    Meine Jungs sind leider ausgesprochene Dauernuckler, auch lange Zeit in der Nacht (inzwischen ist es GSD besser). Aber sie haben dabei keine Milch im Mund und bisher zum Glück auch keine Karies. Deshalb glaub ich an diese Theorie nicht wirklich.

  • Zitat

    Original von melone


    Und beim stundenlangen Dauernuckeln kommt eigentlich keine Milch.


    Doch, bei mir schon. Ich merk das daran, dass die Milch dann seitlich aus ihrem Mund rausläuft, wenn ich sie irgendwann doch abdocken kann - und die kommt definitiv auch mit den Schneidezähnen in Berührung.

    Klar bin ich konsequent. Aber doch nicht immer.

  • Dann gibts da vielleicht auch Unterschiede durch die Mutter. Je nachdem wie stark der Milchspendereflex ist oder so?!
    Bei mir kommt da nämlich dann keine Milch.

  • ja, bei mir kam auch immer milch. und der grosse hat wirklich permanent genuckelt. aber eben trotzdem keine karies.

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)