• Hallo ihr Lieben,
    also am Montag hat mich eine Zecke gebissen. Ich denke, ich hab sie wirklich sehr bald erwischt. Also ca. innerhalb einer Stunde. FSME bin ich geimpft. Die Stelle sieht jetzt aus wie ein großer Mückenstich und juckt immer wieder mal.


    Seit gestern abend habe ich aber so ein komisches Ziehen in den Fingern, kann das so schnell sein???


    Wie kann man denn Borreliose testen? Übers Blut?? Wenn ich jetzt zum Hausarzt gehe, dann stopft der mich sicher gleich wieder mit Antibiotika voll.


    Wie gesagt, die Zecke war glaube ich echt nicht lang drauf.
    Danke schonmal

  • Meine Info ist: nach einer Stunde *kann* gar keine Infektion mit Borreliose auftreten. Dafür muss die Zecke mindestens 24 Stunden Zeit gehabt haben.


    Wir haben seit etwa einem Monat auch eine wahre Zeckenplage, zupfen im Schnitt alle zwei Tage eine. So etwas wie ein Mückenstich bleibt da gerne mal übrig. Inzwischen hat sich meine Horror-Vorstellung von Zecken ziemlich entschärft, es ist quasi schon Normalität.

  • Normalerweise gilt, dass die Zecke fuer die Uebertragung 24h drin war.

    Birth is not only about making babies. Birth is about making mothers - strong, competent, capable mothers who trust themselves and know their inner strength.

    • Offizieller Beitrag

    Achtung: die Übertragungswahrscheinlichkeit steigt immer mehr, aber das heisst natürlich nicht, dass nicht auch relativ schnell eine Ansteckung erfolgen kann - es ist einfach sehr, sehr unwahrscheinlich.


    Meine Infos:
    - Wanderröte tritt nur in etwa der Hälfte der Fälle auf
    - bei "Grippe"-Symptomen in den nächsten Wochen den Hausarzt aufsuchen und um den Test bitten
    - Gelenkschmerzen etc... treten nicht so schnell auf, die entstehen erst im dritten Stadium, das zum Teil Jahre (!) nach dem Biss auftritt
    - keine Panik ;) (die Wahrscheinlichkeit ist bei so kurzem Kontakt wirklich minim!)


    - bei Verdacht wird ein Bluttest gemacht - kein Arzt gibt auf den reinen Verdacht die Antibiotika (hoffe ich mal...)


    Ich persönlich würde da jetzt nichts weiter machen.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Schließe mich Talpa an und außerdem übertragen Zecken jede Menge widerliche Erreger, das will ich alles gar nicht wissen - sagte mir ein Arzt. Es kann also eine Infektion mit irgendwas sein, die Dein Körper jetzt (erfolgreich) bekämpft.

  • Ich glaube auch nicht, daß in so kurzer Zeit eine Ansteckung erfolgt ist. Wirklich die nächsten Zeit beobachten udn wie Talpa schon schreib auch Jahre später noch dran denken...


    Zitat

    Original von Talpa
    - bei Verdacht wird ein Bluttest gemacht - kein Arzt gibt auf den reinen Verdacht die Antibiotika (hoffe ich mal...)


    Leider doch. Bei meiner Mutter, sie hatte scheinbar starke Schmerzen im Knie, tippten sie auf Borro und haben per Infusion AB reingepumpt. Dann bekam sie einen Pilz im Darm. Letztendlich war ihre Hüfte kaputt und die Schmerzen strahlten ins Knie. Ist traurig aber wahr.

    Sind so kleine Seelen, offen ganz und frei. Darf man niemals quälen, gehn kaputt dabei.



  • Ich hatte 2x Borreliose und die Zecken waren maximal 4 Stunden drin. Deshalb bin ich skeptisch ob diese 24 Stunden-Grenze so absolut ist.
    Aber davon abgesehen kann das Ziehen im Finger nicht damit zu tun haben. Denn selbst die Wanderöte tritt frühestens 10-14 Tage nach Stich auf. Sekundäre Erscheinungen wie Polyarthritis etc noch später.

  • Hallo ihr Lieben,
    na dann bin ich mal beruhigt, ich hatte noch nie eine Zecke und das obwohl ich im Hochrisikogebiet Österreich wohne. Wahrscheinlich spielt mir meine hypochondrische Ader einen Streich mit dem Ziehen in den Fingern.
    Auf jeden Fall werde ich den Biss weiter beobachten.
    Vielen Dank Euch allen.

  • Auch ich halte das mit den 24 Stunden für eine Borreliose-Übertragung für Humbug.


    Bei mir jucken Zeckenstiche wie Hölle, so dass sie *maximal* 6-7 Stunden drin wären, wenn sie direkt nach dem Einschlafen stechen würden, und ich sie im Schlaf nicht bemerke. Dass ich erst morgens aufwache und eine sitzen habe, kam aber erst 1x vor, und das war vor kurzem erst. Jedenfalls hatte ich schon mal eine Borreliose, und von den Zecken, die mich im Vorfeld gestochen hatten, saß gewiss keine länger als 1-2 Stunden.


    Jedenfall ist zumindest bei mir eine Rötung und Schwellung an der Einstichstelle die absolut normale Reaktion. Wie ein entwas fieserer Mückenstich. Erst bei Wanderröte horche ich auf.


    Liebe Grüße vom Zeckenlieblingsschmaus

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Wenn Du's genau wissen willst, suchst du dir ein Labor, das Zecken testet und schickst die Zecke aufgeklebt ein. Haben wir gerade gemacht - wenn man nicht dauernd Zecken hat und sonst nervös wird, sind das gut investierte 30€, finde ich.


    Wir wurden nach einem Tag angerufen, dass keine Borrelien nachgewiesen werden konnten. (mein Sohn hatte die Zecke, für mich hätte ich's nicht gemacht. Als ich borreliose samt lehrbuchhafter Wanderröte hatte, hatte ich keinerlei Zecke in den Jahren davor bemerkt).

  • Zitat

    Original von Talpa
    - bei Verdacht wird ein Bluttest gemacht - kein Arzt gibt auf den reinen Verdacht die Antibiotika (hoffe ich mal...)


    Das stimmt so nicht. Gerade bei Verdacht auf eine frische Infektion wird sofort behandelt, da Antikörper erst 4-6 Wochen nach der Infektion nachweisbar sind.

    Läuft bei mir! Zwar rückwärts und bergab, aber läuft.

  • Wir hatten eine Zecke, die max. 2 Stunden unentdeckt blieb und eine Borreliose wie im Bilderbuch... Also noch eine Stimme gegen die 24h- Regel.
    Mach einen Kreis drum mit einem wasserfesten Stift, dann siehst du ob sich die Rötung vergrössert und sich eine Wanderröte vergrössert. Borreliose ist übrigens nicht in allen Fällen im Blut nachweisbar *gelesen hab*.

    1-2-3-4-5-6-7-8-9-10-11-12-13-14-15-16-17-18-19-20-#post–22-23-24

  • Ich war mal auf einer Borreliose-Fortbildung, dort sagte der Neuropädiater (dem ich mein Kind blind anvertrauen würde) folgendes: Die Borrelien befinden sich im Darm der Zecke. Bis das Darmsekret der Zecke in die Bisswunde gelangt, vergehen in der Regel schon 12-24 Stunden. Quetscht man allerdings den Körper der Zecke beim Entfernen, kann es sein, dass diese ihren Darminhalt in die Bisswunde "kotzt". Also kann unter diesen Umständen eine Infektion früher erfolgen, darum ist es sehr wichtig, den Körper der Zecke nicht zu quetschen. Man sollte eine ganze feine, vorne gebogene Pinzette nehmen oder eine Zeckenkarte (aber das funktioniert bei mir nie, die Zecken rutschen immer durch) um die Zecke nur am Kopf zu greifen.


    Ich habe mindestens einmal im Jahr eine Zecke (meistens aber auch nicht mehr) und die Einstichstelle ist immer für eine Weile rot und etwas geschwollen.


    edit: ach ja, er sagte auch, grundsätzlich sollte man erst mal keine Panik haben, wenn man eine Zecke hat, damit beruhige ich mich immer, wenn ich eine Zecke habe :)

  • Zitat

    Original von Corax

    Zitat

    Original von Talpa
    - bei Verdacht wird ein Bluttest gemacht - kein Arzt gibt auf den reinen Verdacht die Antibiotika (hoffe ich mal...)


    Das stimmt so nicht. Gerade bei Verdacht auf eine frische Infektion wird sofort behandelt, da Antikörper erst 4-6 Wochen nach der Infektion nachweisbar sind.


    Das heisst, man würde bei jedem Zeckenbiss Ab bekommen???

    Liebe Grüße


    Loba mit M 9/2002 und C 11/2004

  • Nein bekommt man nicht. Man bekommt eigentlich nur bei klassischer Wanderröte oder nachgewiesenen Sekundärschäden AB.
    Nur leider tritt die Wanderröte nicht immer auf und die borreliose geht trotzdem dann in ein sekundäres Stadium über.
    Das ist eben genau das Problem: im Primärstadium ist die Borreliose nicht immer nachweisbar, könnte aber gut behandelt werden. Ist sie erst mal gut nachweisbar, KANN es manchmal schon ein wenig spät sein.


    Ich halte es inzwischen so, dass ich die Zecken untersuchen lasse und dann nach dem Ergebnis selber entscheide, ob ich AB nehme oder nicht.


    Die Zecken, die mir damals Borreliose übertragen hatten, hatte ich ganz sicher nicht gequetscht beim Rausmachen. Könnte aber sein, dass ich vorher mal dran gekratzt hatte bevor ich bemerkte, dass es eine Zecke war.

  • es "muss" gar kein AB gegeben werden, wir haben das Prozedere grade durch. Wir hätten (in Stadium 3 allerdings schon) immer noch die Abwarten und Tee trinken Nummer machen könnten mit regelmässiger Kontrolle der Blutwerte. Das ist die Meinung von zwei verschiedenen Borreliose-erfahrenen Ärzten gewesen, ich hatte im Gesundheitsforum berichtet.


    roter Streifen im Gesicht


    Anders sieht es aus wenn Lähmungen oder dicke Gelenke bei Borreliose auftreten.


    Also: Keine Panik.
    Viele haben Borreliose und wissen davon nichts und es ist keine Behandlung notwendig. Ich will die Sache nicht runterspielen (wir haben AB gegeben und ich werde wenn in 2 Wochen immer noch Borrelien im Blut sind auch für weitere 3 Wochen AB - Gabe plädieren da ich doch ein wenig von der Panikmache angesteckt bin), aber halte das meiste was man dazu im Internet findet für sehr übertrieben.


    Wir gehören aber auch zu denen die fast täglich Zecken entfernen, ein Einschicken würde sich nicht "lohnen", vor allem weiß man dann immer noch nicht ob sie übertragen hat oder nicht.

    ... 12/2004 & 05/2006 & 01/2012 ...

  • Oh, jetzt bin ICH aber beunruhigt! :S


    Ostersamstag spät abends hatte es sich eine Zecke bei mir gemütlich gemacht. Als ich diese am nächsten Morgen entfernte, war ich noch ziemlich entspannt (naja, nach dem ersten panischen Anfall). Aber, eine Woche später hatte ich grippeähnliche Symptome. Dies waren allerdings nach zwei tagen wieder weg, sodass ich mir keinen Kopf gemacht habe!...oje...sollte ich vllt doch noch zum Arzt?

    der die das Blog


    Mausejules Weg zum Klugscheißer - 2. Semester:
    Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: 2,7
    Wirtschaftmathematik: 1,3
    Allgemeines Verwaltungsrecht:
    Betriebliches Rechnungswesen:
    Betriebliches Marketing:

  • Ich bin auch beunruhigt. :S


    Wann nach einer möglichen Infektion treten die grippeähnlichen Symptome auf?
    Und dann einfach die ganze Zeit "ein bißchen" krank?
    Wie lang halten sie an, die Symptome?


    Hatte vor etwa 2,5-3 Wochen einen Zeckenbiss, relativ lange unbemerkt (blöde Stelle) und bin seit etwa 2 Wochen krank, aber eben nicht so richtig.