Arrrrg... wer ersetzt den Schaden, wenn was beim Spielen in der Schule kaputt geht?

  • Huhu...


    hier ist grad großes Geheule...


    meine Tochter hat am Sonntag zur Kommunion von ihrer Patentante dieses schweineteure Armband geschenkt bekommen *klick* und es heute zum stolzen Zeigen in der Schule getragen...


    Tja, heut wollt sie ein Junge packen und festhalten, und da hat er wohl ins Armband gegriffen und ihr dürft mal raten: es ist vollkommen auseinander gerissen... 8I Schaden ist auch mit Frickelei nicht zu beheben...


    So, wer kommt denn jetzt für den Schaden auf?


    Zum Juwelier gehen, reklamieren?
    Sich an die Eltern des Jungen wenden? (Versicherung?)
    Oder unter persönliches Pech verbuchen und 90 Euro nach 4 Tagen abhaken? Und Heulerei ertragen?


    #confused

  • Ich würde auf jeden Fall mal mit den Eltern des Jungen sprechen, evtl. haben die ja wirklich eine Haftpflichtversicherung. Fragen kostet ja nichts.

    Schreibe auf dem i-Pad, sämtliche Tippfehler bitte gnädig übersehen

  • Hmm, ich würde es vom Gefühl her wohl "unter blöd gelaufen" verbuchen, auch wenn es viel Geld ist.
    Wenn ich so einen teuren Gegenstand mitgebe bzw. es erlaube, nehme ich auch in Kauf bzw. bin mir dessen bewusst, dass es kaputt oder verloren gehen kann.

    Nr. 1 Sommer 06 - Nr. 2 Herbst 08 - Nr.3 Frühling 11 und Nr. 4 Herbst 13 #herzen

  • Ich würde beim Juwelier mal fragen, was er dazu sagt. Und was eine Reparatur kostet. Und dann... weiter sehen. Vielleicht will der Hersteller es ja auch gerne ersetzen?
    Ich glaub, bei dem Jungen (seinen Eltern) würde ich nicht anfragen, das artet unter Umständen in "Aber IHRE Tochter hat angefangen!" aus.

    Sommer und Winter wechseln,
    so sind die Dinge.

  • Ui, was für ein Schreck. Ich denke, für alle Beteiligten.


    Wäre ich die Mutter des Jungen und er hätte sich eventuell nicht getraut es mir zu erzählen (was ich von meinen Jungs nicht kenne), wäre ich sehr dankbar, wenn du mich anrufen würdest. So hätten wir eine Chance den Konflikt zu bereinigen. Denn ich vermute, dass der Junge sich so auch nicht wohl fühlt.


    Also ich bin für Kontakt.


    LG


    Dibs

  • Hallo,


    ich würde meinem Kind niemals so etwas teures mit in die Schule geben.


    Da würde ich auch als Mutter des Jungen sagen, nein, das ersetze ich nicht. vorausgesetzt es ist nicht vorsätzlich zerstört worden, sondern wirklich beim Spielen kaputt gegangen. Denn sowas passiert nunmal wenn Kinder zusammen sind und da hat ein 90 Euro Armband meiner Meinung nach nichts zu suchen.

  • Ich würde mit den Eltern des Jungen reden und über die Versicherung laufen lassen. Der Junge wird ja versichert sein.


    Bei meinem Bruder war es mal eine teure Jacke die ein Mitschüler (unter einer Rauferei) zerstört hat. Meine Eltern haben das mit den Eltern des Jungen geklärt und das Geld von deren Versicherung erstattet bekommen.
    Klar ist es ein Unterschied zwischen Jacke und Armband, aber solange es nicht verboten ist ein Schmuckstück mit in die Schule zu nehmen, denke ich ist es Aufgabe der Eltern das Teil zu ersetzen was der Sohn kaputt gemacht hat.

  • Naja, man kann darüber streiten, ob es sinnvoll ist, daß Junis Tochter so ein teures Armband in der Schule trägt, aber ich finde, wenn das Armband kaputt gemacht wurde, auch wenn es unabsichtlich war, kann man das ruhig bei den Eltern des Jungen ansprechen und über deren Haftpflicht laufen lassen. Man kann doch einen Geschädigten nicht mit dem Argument abbügeln, daß man so teure Sachen eben nicht tragen/mitnehmen darf!


    Ich hab die von meinem Paten zu Kommunion bekommenen Goldohrringe mit Saphiren auch immer getragen. -Bis sie mir im Schwimmbad aus der Geldbörse geklaut wurden! Es muß eine Freundin gewesen sein, denn mein Geld war noch da und nur die beiden Mädchen, die mit mir im Schwimmbad waren, wußten von den Ohrringen (damals haben Kinder hier im Schwimmbad keine Spindschlüssel bekommen, die Spinde wurden dann einfach offen gelassen)
    Ich hab geheult, geflucht und mich bemitleidet, aber es half nix, die Ohrringe waren weg. Daraufhin hab ich mir von meinem eigenen Geld dieselben Ohrringe wieder gekauft, für 120,-DM und die besitze ich heute noch.

    "Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, man kann sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen". (von unbekannt, aber ich find's extrem zutreffend)

  • Wie alt war der Junge?
    Wenn er über 7 ist zahlt das die Haftpflichtversicherung - und das würde ich den Eltern auch vorschlagen, denn dafür ist die da.
    Bei jüngeren Kindern zahlt die Haftpflicht leider nicht grundsätzlich, da käme es auf die Versicherung an. Sie würde zahlen, wenn die Eltern die Aufsichtspflicht verletzt hätten, aber das ist in der Schule kaum möglich ;)

  • Monstermama, aber ich finde gerade bei so einer Spielsituation wird man gar nicht ermitteln können, dass der andere Junge "der Schuldige" ist. Da wird gerangelt und dann ist was kaputt.
    Wie soll man denn rausbekommen, wie es passiert ist, das können die Kinder selbst wahrscheinlich nicht mal genau beschreiben. Da hält er sie am Arm fest. Dann kann sie sagen, er hat das Armband abgerissen - genauso könnte er sagen, sie hat den Arm weggerissen und dabei ist es kaputt gegangen. Sowas lässt sich nciht rekonstruieren und auch nicht vermeiden.
    Deshalb würde ich das unter "Pech gehabt" verbuchen.

  • Ich würde auch mit den Eltern sprechen und nach der Haftpflicht fragen.


    Mit dem Preis das ist so eine Sache: ich finde nicht, dass ich nur noch preiswerte Dinge haben darf, weil sie jemand anders ja kaputtmachen könnte und soviel nicht zahlen kann. Klar trage ich bei teuren Sachen das Risiko, dass sie mir kaputtgehen, aber wenn jemand anders sie tatsächlich kaputt macht, dann möchte ich das doch auch ersetzt haben.


    Ich würde mir allerdings auch den Hergang nochmal genau erklären lassen, wenn das wirklich so leicht kaputt ging, lohnt sich evtl auch ein Besuch beim Juwelier oder ein Schreiben an die Firma

    We must accept finite disappointment, but never lose infinite hope.

    Martin Luther King, Jr.

    ———-

    ebura mit S (*04), E (*05) und #paket (12/21)

  • Ganz klar:


    Ich würde mich an die Eltern des Jungen wenden.


    Ist ja egal wie teuer es war. Auch wenn es im Spiel passiert. Fensterscheiben gehen auch mal beim (Fussball) spielen kaputt. Das ist kein Agument. In der Regel begeht niemand Haftpflichtschäden vorsätzlich (und da würde auch nicht die Haftpflich zahlen)


    Und beim Preis: da könnte man auch diskutieren ob Kinder Brillen für 200€ und mehr in der Schule tragen dürfen. Denn das ist für mich auch ein Schmuckstück. Es gibt auch Brillen für 20€ ;) früher bei Fielmann mit dem roten Punkt #augen

  • Laienmeinung: Der Unterschied zur Fensterscheibe ist m.E., dass das Mädchen mit dem Schmuckstück ja selbst mitgerangelt hat und daher nicht klar ist, ob der Junge überhaupt schuldig ist.
    Ich hab keine Ahnung wie sich das versicherungsrechtlich verhält. Ich würde es einfach mal mit der Haftpflicht versuchen, auf die Eltern des Jungen freundlich zugehen, ob sie es einreichen wollen. Falls die Versicherung aber nicht zahlt, würde ich die Eltern in Ruhe lassen, denn dazu war das Mädchen selbst zu sehr mitbeteiligt. Das ist dann nach meinem Verständnis doch "selbst schuld", denn bei Kindern muss man einfach damit rechnen, dass sie toben. Sie hätte beispielsweise auch beim Klettern auf einen Baum ohne Fremdeinwirkung das Band abreißen können.
    Anders wäre es, wenn der Junge aus heiterem Himmel auf sie zugegangen wäre und das Band mutwillig abgerissen hätte.


    lg hanna

  • Zitat

    Original von Juni05
    Tja, heut wollt sie ein Junge packen und festhalten, und da hat er wohl ins Armband gegriffen und ihr dürft mal raten: es ist vollkommen auseinander gerissen...


    Liest sich für mich nicht so, als sei es eine gegenseitige Rangelei gewesen. Klingt eher nach einem Nachlaufspiel oder sowas.
    Aber Fangbanger hat Recht: Wenn der Junge das mit Absicht gemacht hätte und man somit auch von einer "Schuld" reden könnte (man beachte den Irrealis!), dann müßte keine Versicherung dafür aufkommen -sie würde es höchstens aus Kulanz tun wie bei dem Bub, der vorsätzlich Johannas Brille auf den Boden gefeuert hat, denn die sind ja genau für den Fall, daß man unverschuldet einen Schaden verursacht! Und das ist hier der Fall.
    Man kann nicht sagen, der Junge ist Schuld, denn es war sicher nur ein Versehen. Nichtsdestotrotz ist dabei ein Schaden entstanden.
    Und man kann auch schlecht sagen, Junis Tochter ist schuld, daß sie ein tueres Armband überhaupt getragen hat.

    "Die deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, man kann sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. man darf sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen". (von unbekannt, aber ich find's extrem zutreffend)

  • Wer es jetzt zum 1000x hört: Finger in die Ohren.


    Wenn die Versicherung nicht zahlt, kann man gegen die Versicherung vorgehen. Aber man kann nicht mehr gegen die Eltern vorgehen. Die treten ihren Schaden an die Versicherung ab (falscher Ausdrck, ich komm grade nicht drauf)


    Daher ist die Haftpflichtversicherung ja auch toll. Nicht nur zum Schäden begleichen. Sie schmettern auch unberechtigte Forderungen ab und man kann sich zurück lehnen und an die Versicherung verweisen.


    Von daher wurde ich drum bitten das der Versicherung zu melden. Wenn sie zahlen super, ansonsten unter "Pech gehabt" verbuchen. Zeitgleich aber auch den Hersteller anschreiben ob das so empfindlich sein soll.

  • Mein weg wäre als erstes zum juwelier. ich selbst habe so ein armband seit vier Jahren, eher reißt mein ARM ab, als das armband aufgeht.

    Falls jemand seinen Clown sucht, den hatte ich zum Frühstück!

  • Zitat

    Original von Seagull
    Ich würde auf jeden Fall mal mit den Eltern des Jungen sprechen, evtl. haben die ja wirklich eine Haftpflichtversicherung. Fragen kostet ja nichts.


    ich denke das ist auch der richtige weg. denn warum überhaupt will er deine tochter packen???
    ich denke die eltern sind dafür verantworlich...

  • Zitat

    Original von Identität
    Hallo,


    ich würde meinem Kind niemals so etwas teures mit in die Schule geben.


    Da würde ich auch als Mutter des Jungen sagen, nein, das ersetze ich nicht. vorausgesetzt es ist nicht vorsätzlich zerstört worden, sondern wirklich beim Spielen kaputt gegangen. Denn sowas passiert nunmal wenn Kinder zusammen sind und da hat ein 90 Euro Armband meiner Meinung nach nichts zu suchen.


    Unglaublich, aber wir sind mal einer Meinung ;)


    Nein, ich würde das auch nicht thematisieren. Das ist im Spiel passiert und mir wäre es zu blöd, zu den Eltern zu rennen. Das ist eigenes Risiko, eine Schule ist halt auch ein Ort, wo es auch mal etwas heftiger zugeht.


    Ich würde als angesprochenes Elternteil wohl auch die Frage stellen, ob es sein muss, dass ein Kind mit so einem teuren Schmuckstück in die Schule geht.

  • ich würde die eltern fragen ob sie das melden wollen, wenn nicht, ja dann eben nicht...und zum juwelier würde ich auch mal schauen...
    aber dem jungen würde ich da jetzt keinen strick draus drehen...
    lg doris

  • Zitat

    Original von Isis


    Nein, ich würde das auch nicht thematisieren. Das ist im Spiel passiert und mir wäre es zu blöd, zu den Eltern zu rennen. Das ist eigenes Risiko, eine Schule ist halt auch ein Ort, wo es auch mal etwas heftiger zugeht.
    .


    so sehe ich das auch, ganz ehrlich, Du wirst nie hundertprozentig erfahren, wie es genau passiert ist, denn Deine Tochter wird, verständlicherweise von Trauer erfüllt, sicher die Hauptschuld dem Jungen zuweisen, das ist normal. Aber wenn sie gespielt haben, ist er nicht eindeutig schuld - warum sollte da seine Versicherung zahlen? Generell sind nicht immer nur die Kinder anderer Eltern schuld, das sollte man öfter 'mal ganz ehrlich reflektieren (also nicht Du speziell, ganz allgemein):


    Versuche es möglichst rational zu sehen und schaue, ob Ihrs repariert bekommt.


    Ich sollte übrigens 'mal im Hort einen Teppich ersetzen, weil meine Tochter draufgekotzt hat und die Betreuer meinten, sie könnten das nicht reinigen #augen. Da musste ich danna herzlich schmunzeln, und dann war das Thema auch wieder vom Tisch.... :)

    Grüße von Flickan


    ...dem Postmann mach ich nicht mal mehr im Bademantel auf, seit ich weiß, dass er für alle spioniert, die wissen wollen, was mich in meinem Leben so verdammt zufrieden macht (Element of Crime)