Ich streike - dann gibt's halt nur noch Joghurt und Wurstbrot

  • Oh man, ich bin genervt. Ich hab schon gar keine Lust mehr zu kochen, weil seit ca. 6 Monaten an jedem Essen rumgenörgelt oder es gleich komplett verweigert wird.
    Gemüse und Fleisch koch ich nun eh schon nur noch für meinen Mann und mich, weil keine Lust mehr habe, täglich Essen wegzuschmeissen oder selber 3 Tage lang die Reste zu essen.


    Aber inzwischen essen sie echt gar nichts mehr ausser Nudeln mit geschmolzenem Reibekäse, Pommes, Wursttoast oder Joghurt. Und natürlich Süssspeisen und Kuchen.
    Koche ich Pfannkuchen oder Kaiserschmarrn, dann verläuft das Mittagessen mal ohne lange Gesichter und Motzen.
    Wobei, vorgestern waren dann plötzlich die Rosinen im Kaiserschmarrn "bäh". 8I


    Gestern hab ich seit langem Mal wieder Spaghetti Bolognese für die Kinder mitgekocht. Wurde verweigert. Nicht mal probiert. Sie haben dann motzend trockene Nudeln gegessen, weil ich keinen geriebenen Käse da hatte.


    Heute Mittag gab es Tiefkühlpizza, weil wir den ganzen Vormittag unterwegs waren. Die haben sie bisher immer gegessen. Heut wurde nur gemotzt und gemosert, warum da dieses und jenes drauf sei und wann ich mal wieder selber Pizza mache. Mache ich dann selber Pizza, die sie sich auch noch eigenhändig belegen dürfen, isst wieder keiner was oder jeder ist nach 3 Bissen "satt".


    Heute Abend gab es Griessbrei. Mögen sie nun auch nicht mehr.


    Ich hab die Schnauze voll.
    Ich mag keine Käsenudeln und Pfannkuchen mehr kochen.
    Es kotzt mich inzwischen regelrecht an. Ich kann es nicht mehr sehen und mir vergeht schon jeglicher Appetit, wenn ich nur daran denke.
    Jeden Mittag und Abend das Genöle.
    Nächste Woche bleibt der Herd aus. Sollen sie doch Wursttoast und Joghurt essen, bis ihnen das Zeug zu den Ohren wieder rauskommt. ICH STREIKE !!! #sauer

    Nr. 1 Sommer 06 - Nr. 2 Herbst 08 - Nr.3 Frühling 11 und Nr. 4 Herbst 13 #herzen

  • Hallo,


    Bei uns machen wir es so:
    Ich koche das, wovon ich annehme, daß es der größte Teil der Familie mag. Wenn ich weiß, es sind Komponenten drin, die jemand gar nicht mag (Pilze z.B.) kommen die Extra. ging das mal nicht oder hat sich der Geschmack geändert, ist das in dem Fall eben mal so.


    Wer es nicht essen möchte, warum auch immer, macht sich ein Brot, Haferflocken,. Couscous oder ißt einen Joghort (wir haben nur Pur-Joghurt im Haus) und gut.


    Mich zu ärgern habe ich mir abgewöhnt. Meinem Mann ist das schwerer gefallen, er hat das "Das ess ich nicht" immer als persönliche Ablehnung meiner Arbeitsmühe verstanden. Ich selber habe das locker gesehen.


    Generell gilt bei uns: jeder darf sagen: Mir schmeckt das nicht" oder "das mag ich nicht" aber keiner darf sagen: Das ist eklig" oder "wie kann man so was essen" o.ä."


    Je gelassener ICH war, desto weniger wurde gemosert und desto eher waren sie bereit, doch mal zu kosten. Um dann festzustellen, es schmeckt doch - oder eben auch nicht.


    Ich denke auch: Mach dir so wenig Aufwand wie mööglich. Koch, was DIR und deinem Mann schmeckt, genug, daß auch für die Kinder was da wäre, aber nicht so viel, daß ihr viel wegwerfen müßtet. Und erlaube den Kdinern, das oder auch etwas anderes zu essen, wenn es für dich kein großer Mehraufwand ist (ein zweites Mal kochen würde ich nicht, eine Stulle abschneiden oder Wasser für den Couscous aufsetzen, schon)
    Stell Joghurt gleich mit auf den Tisch - so spart ihr euch das Aufspringen.


    Ich würde wohl erst mal dafür sorgen, daß die Stimmung bei tisch entspannt ist, denn erst dann kan mMn auch wieder Appetit aufkommen.


    Gute Nerven, Trin

  • Ich kann Dich ja so gut verstehen. #knuddel
    Ich habe diesen Frust auch immer phasenweise.


    Meine Taktik:
    - Ruhe bewahren (ich weiß, leichter gesagt als getan #augen)
    - Koche, was Dir schmeckt. Wer es nicht essen möchte, der braucht nichts essen oder bekommt eine Scheibe trocken Brot. (Zwischendurch darf es dann aber auch nichts geben! Bei uns gibt es zwischendurch Obst oder Rohkost, soviel man will, aber nichts anderes.)
    - Koche "Trennkost". So, wie Du das mit den Nudeln gemacht hast.
    - Mach doch mal den Versuch: 1 Woche Wursttoast



    PS: Wahrscheinlich snd jetzt schon tausende Antworten da. Ich wurde beim Schreiben unterbrochen.

    liebe Grüße
    adriela


    Gott trägt dein Bild in seiner Brieftasche. (Tony Campolo)

  • Bei uns gab es auch schon mal 2 Wochen lang Morgens, Mittags und Abends Brote. Ich war es einfach Leid, das ewige nörgeln.


    Außer Pfannkuchen gibt es nämlich kein Essen, was alle vier Jungs mögen. Und ehrlich für 6 Mann Pfannkuchen backen artet echt in Arbeit aus.


    Nach den zwei Wochen Brotdiät ging es eine Zeit lang besser.


    Mittlerweile bin ich da gelassener. Wenn ich Kartoffeln mache, stell ich halt noch ein Topf mit Nudeln auf (drei der Jungs essen Kartoffeln nur als Pommes)
    Gibt es Gnocci-Zucchini Auflauf mach ich eine kleine Portion mit Tomatensoße für Simon (der mag keine Béchamel)


    Und wer gar nichts mag von dem was es gibt, kann sich einen Apfel nehmen oder ein Brot machen.

    Viele Grüße Gaby


    Vier Jungs (8/2000, 11/2002 und 2 mal 1/2005

  • pfffffffffffft.
    Mein Kind ist von Vollstillen auf Pommes umgestiegen.
    Die gibt es bei uns jeden Tag. #ja
    Kroketten gehen auch.


    Ratet, wieviele Varianten ich schon drauf habe. :P


    Aber gut, ich will ehrlich sein. Manchmal will sie auch keine Pommes, dann isst sie Pizza oder eine Woche nur noch Fleisch.



    Letztlich ist es doch egal, oder? So lange die Kinder gesund dabei bleiben, sollte es einen nicht betrüben.

  • Ähnlich wütend wie Du habe ich einen Essensplan eingeführt, der hängt am Kühlschrank.


    Darunter ist Platz für die Essenswünsche der nächsten Woche, da meine Große eh immer nur Pfannkuchen und Schinkennudeln einträgt, gibt es 2x die Woche Lieblingsessen, 2x Sachen die sie auch mag und den Rest bestimmen mein Mann und ich.


    Notfalls isst sie dann eben Brot. Gemotze wende ich mit dem Hinweis, sie hätte sich an der Essensplanung beteiligen können, ab.


    Ich kann dich so gut verstehen, ich war irgendwann so richtig wütend, aber Kopf hoch, die Zeiten werden besser :D


    Für vier Leute koche ich übrigens nicht vier verschiedene Sachen, dafür habe ich zu wenig Zeit, aber da es zu jedem Abendbrot noch einen Teller mit Rohkost und für die Erwachsenen grünen Salat gibt, werden, denke ich, alle satt.

    Liebe Grüße von Sophia mit 05/03 und 07/09 und 06/15

    Einmal editiert, zuletzt von Sophia ()

  • Zitat

    Original von Gabriele
    Außer Pfannkuchen gibt es nämlich kein Essen, was alle vier Jungs mögen. Und ehrlich für 6 Mann Pfannkuchen backen artet echt in Arbeit aus.


    Such mal bei Chefkoch nach Finnischem Ofenpfannkuchen, das ist wirklich klasse!
    Sehr lecker und so gar keine Arbeit :-)

  • Lass die Kids doch ihre Brote futtern und koche all das, was du schon seit Monaten mal wieder essen wolltest.


    Hier gab's auch schon oft Joghurt mit Haferflocken zum Mittag.
    Dann kann ich wenigstens das kochen, worauf ich Lust habe!
    Und manchmal wird dann mein Essen so attraktiv, dass z.B. die Rosenkohlquiche von meinem Teller geklaut wird. Und dass obwohl es seit Monaten heisst Rosenkohl "meckt nich!"

    kleiner Chinesischkurs: grosse Schwester - jie jie; kleine Schwester - mei mei

  • So eine Phase hatten meine Kinder auch.
    Irgendwann hatte ich auch die Nase voll davon.


    Ich bin dann umgestiegen, nur noch das zu kochen, was die meisten mögen. Wers nicht mag, kann sich ein Brot machen oder Obst essen.


    Inzwischen koche ich sogar wieder Dinge, die mehr oder minder nur wir Erwachsenen mögen. Da müssen die Kindern einmal die Woche durch. Ich sehs nimmer ein, dass wir auf alles verzichten. Und siehe da, sie fangen wieder an, Dinge zu probieren und manchmal essen sie sogar mit. 8I


    Der Punkt war, wie Trin es beschrieb, keinen Aufstand darum zu machen, es nicht persönlich zu nehmen. Ich koche - sie essen oder lassen es sein. Beides ist ok.
    An manchen Tagen machen sie Vorschläge und ich nehm sie an. An anderen Tagen kochen sie fast eigenständig selbst und essen dann auch gut mit.


    Aber ich habe auch klar gemacht, dass ich kein "ihh" oder "bäh" koche, sondern dass es Dinge sind, die sie nicht mögen. Etwas nicht mögen ist in Ordnung. Irgendwann kam das an. Aber es kommt auch noch vor, dass unser Mittagessen "iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiih" und "eeeeeeeeeeeeklig" ist.


    Gruß

    Kokosnuss, Ehe-Nuss
    2 Nüsse, 1 Nüssin (02/02), drei Lady-Nüsse (`82, `84, `85)
    Enkelnuss (09/10) und Hundenuss (06/10)
    ---------------------------------------------------------
    Durchaus zufrieden mit leichter Verblödung

  • mein mann kocht nur noch, was er und ich essen mögen.
    für die jungs gilt: wer nichts richtiges isst, kann keine süßigkeiten essen.


    wer das warme essen nicht mag, kann sich brot schmieren oder obst essen.


    das hat das ganze etwas gebessert.

    Denn Gott in seiner Weisheit hat es den Menschen unmöglich gemacht, mit Hilfe ihrer eigenen Weisheit Gott zu erkennen.
    Stattdessen beschloss er, alle zu retten, die einer scheinbar so unsinnigen Botschaft glauben. 1 Kor 1,21

  • ich mache essenspläne
    koche danach und gut ists
    die kinder sehen am wochenplan was es gibt
    jeder muss bei tisch sitzen, niemand darf wäh oder si sagen, jeder darf vom essen essen was gemoht wird
    extra gibts nichts
    erst wieder zur jausenzeit gibts was (wir haben feste essenszeiten)


    und hier klappt das wunderbar und es wird mittlerweile auch fast alles gegessen

  • das ist wirklich nicht prickelnd für dich. aber den vorschlag, das zu kochen, was du gern essen würdest, find ich großartig.


    in solchen phasen hab ich halt brot und wurst und nudeln zu hause, sonst aber nur obst und rohkost, süßes wie immer wenig.


    wenn sie meinen, sich wochenlang nur von butterbrot ernähren müssen, meinetwegen. je weniger mühe ich mir mache, desto schneller geht die phase vorbei. gut meinen kopf kann ich nicht abschalten, aber gelernt meine klappe zu halten.


    ich serviere das, was ich gekocht hab, wer es essen mag, gut, sonst gibt es halt brot mit was drauf, oder trockene nudeln. oder obst oder rohkost oder beides. was sie gern essen ist naturjoghurt oder quark mit obst(püree), kann damit leben.


    aber ich verstehe dich, wirklich...

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl

  • Danke euch ! Es tut schon mal gut zu hören, dass andere diese Phase (ich hoffe zumindest dass es eine ist !!!) auch kennen und überlebt haben.


    Ich werde die nächste Woche wohl wirklich dazu nutzen um den Stress rauszunehmen und einfach mal nur zu kochen, was ich gerne mag.
    Sauerkraut mit Nürnberger Würstln, Semmelknödel mit Schwammerl, Schnitzel mit Kartoffelsalat... *träum*
    Für die Kinder werd ich dann einfach Brot, Wurst und Rohkost an den Tisch stellen und wer mein Essen probieren will, kann das ja machen.


    Und danach werden wir mal das mit dem Wochenplan versuchen. Und vielleicht auch, sie noch mehr beim Kochen miteinzubeziehen.


    Und mir fällt noch ein, dass wir aus der Bücherei mal ein ganz witziges Buch zu dem Thema hatten. Da hat die Mutter dann auch irgendwann gestreikt und nur noch ihre Sachen gekocht und dann haben die Kinder angefangen heimlich die Reste zu probieren und aufzufuttern. Mal schauen ob mir der Titel nochmal einfällt...

    Nr. 1 Sommer 06 - Nr. 2 Herbst 08 - Nr.3 Frühling 11 und Nr. 4 Herbst 13 #herzen

  • Zitat

    Original von spinxer

    Zitat

    Original von Miemo
    Such mal bei Chefkoch nach Finnischem Ofenpfannkuchen, das ist wirklich klasse!
    Sehr lecker und so gar keine Arbeit :-)


    :arrow: Klingt gut. Frage: 1 Portion ist für 1 Blech?


    Ja, udn bei mir haben 3 Teenagermägen kapituliert ;) vor der Menge. Erst kam: Och, das schaffen wir aber locker. Ich sagte nur: Okay, dann back ich euch notfalls noch ein.
    Nach 3/4 kam ein: Puhhhhh, bin ich satt Und ich: :P :P :P :P :P :P

  • Was mir noch zum Essensplan einfällt:


    Dadurch, dass sie sich auch ein Essen wünschen kann, sieht sie an uns, wie wir damit umgehen, wenn uns ein Essen nicht so zusagt.


    Die Große wünscht sich Pfannkuchen, ich aber mag überhaupt keine süßen Hauptgerichte, also esse ich dann eben vom Salat und der Rohkost. Ich hänge allerdings nicht jaulend und mosernd, das wäre also so ekelig auf dem Tisch, worauf ich sie auch hinweise.

    Liebe Grüße von Sophia mit 05/03 und 07/09 und 06/15

  • Zitat

    Original von Sophia
    Was mir noch zum Essensplan einfällt:


    Dadurch, dass sie sich auch ein Essen wünschen kann, sieht sie an uns, wie wir damit umgehen, wenn uns ein Essen nicht so zusagt.


    Die Große wünscht sich Pfannkuchen, ich aber mag überhaupt keine süßen Hauptgerichte, also esse ich dann eben vom Salat und der Rohkost. Ich hänge allerdings nicht jaulend und mosernd, das wäre also so ekelig auf dem Tisch, worauf ich sie auch hinweise.


    Ich esse Pfannkuchen immer mit Käse und Speck oder Schinken. Die müssen nicht süß sein. Man muss nur daran denken den Teig nicht zu süßen.

    LG
    Anid-Yonja #rose


    Früher war ich eingebildet. Heute weiß ich, dass ich schön bin.

  • Oh je... dass Du da keine Lust mehr auf Mäkelei hast, kann ich mir gut vorstellen.


    Kenn ich zwar von Imogen nicht so in diesen Ausmaßen, aber ich hab meine Mutter früher wohl auch in den Wahnsinn getrieben: ich aß nur Kartoffeln, Nudeln mit Ketchup oder Butter und Zimt und Zucker, Spinat, Milchsuppe und Linsensuppe (Omas) und Rotkohl (Omas). Ansonsten mochte ich weder Fleisch noch Fisch noch Reis noch großartig Gemüse... Manchmal kaute und kaute und kaute ich an einem Bissen, und ich hatte das Gefühl, dass der Bissen in meinem Mund immer mehr wurde. Ich konnte ihn auch nur mit viel trinken herunterschlucken.


    Mittlerweile esse ich auch Fleisch und Gemüse...


    Naja, ich würde an Deiner Stelle ganz normal Mittagessen kochen. Z. B. Kartoffeln, Fleisch, Gemüse, Sauce oder Nudeln, Gemüse, Fleisch, Sauce. Extrasachen gibt es nicht. Wer nicht mag, isst halt nichts. Zwischendurch gibt es nur Obst/Rohkost (steht immer bereit).


    Imogen isst Kartoffeln und Nudeln immer (und Sauce), auch wenn sie das Gemüse (und Fleisch) nicht mag.