Beiträge von lara

    Ich würde es wohl eher lassen, es sei denn, daß wirklich eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, daß etwas gefunden wird, was man beheben kann, ohne ein größeres Risiko einzugehen, daß es womöglich wieder schief geht und dann nochmehr Narben da sind.


    Ich habe irgendwo gelesen, daß üblicherweise das Nichtschwangerwerden nur in 5% der Fälle an solchen Verwachsungen liegt.
    Vor allem, wenn man schon ein Kind hat, soll das eher noch unwahrscheinlicher sein.


    Nach so vielen Eingriffen kann das vielleicht aber ja trotzdem sein, das wissen die Ärzte wohl besser- andererseits ist jede Ausschabung auch wieder ein Risiko, zumal bei der Vorgeschichte.


    Es tut mir sehr leid für Dich, daß Du damit konfrontiert bist.

    Es ist nicht wirklcih rätselhaft.


    Obwohl ich ja die Kurve gern sähe, kannst Du mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, daß eben die ganzen Anzeichen etc. noch nicht vom Eisprung kamen, sondern eben nur Anzeichen für einen bevorstehenden Eisprung waren.


    Da dieser ausblieb, kam dann einige Tage später ein erneuter Anlauf.


    Diese Anläufe werden kurz gesagt durch ein massiv ansteigendes Östrogenlevel gesteuert- davon wird der Schleim mehr und glasig/wässrig und der Mittelschmerz kann davon auch schon früh einsetzen, Muttermund wird weich und offen, etc.


    Ab einem gewissen Östrogenlevel steigt das LH- dieses wird im Test nachgewiesen.
    Erst ab einem Schwellenwert springt das Ei und der LH Wert geht wieder runter.


    Manchmal hat man aber schon einen fett positiven Ovu-Test, obwohl für den eigenen Körper der LH Peak noch nicht für einen Eisprung reicht.


    Dann verschwinden alle Symptome und einige Tage später geht es von vorne los- wenn die Bedingungen günstiger sind, springt dann das Ei erfolgreich.

    Woran machst Du denn fest, daß Dein ES am 2.6. war?


    Wenn er zB drei Tage früher gewesen wäre, dann könnten sowhl das Orakel als auch ein SS-Test mit Glück schon anzeigen.


    Führst du eine Kurve?


    Es kann auch sein, daß der ES erst deutlich später kommt als Du dachtest- nämlich innerhalb der nächsten 24-36 Stunden..

    Er kann es mal eine Weile länger probieren- bei manchen Patienten gibt sich das.


    Ansonsten mal mit dem Arzt sprechen- ich meine, es gibt Zusatzmittel, die man nehmen kann- ich brauchte die aber nie, weil ich es prima vertrage.


    Ansonsten müßte Ibuprofen eigentlich gehen- würde ich aber immer mit dem Arzt absprechen.

    Neben der Frage, ob evtl eine Dyskalkulie vorliegt, der ich auch als erstes nachgehen würde, kann man sich das ganze enorm erleichtern, wenn man bestimmte Dinge schlicht auswendig lernt.


    Zum Beispiel das 1mal1.


    Das lernt man einfach und weiß dann, daß 5 mal 5 25 ist.
    Das muß man nicht in jedem Moment nachvollziehen können- es reicht völlig, daß man das auswendig weiß für viele Bereiche.


    Genau so würde ich das mit den verschiedenen Möglichkeiten machen, 10 zu addieren, dazu kann man auch gut Würfelspiele spielen.


    Wenn man sicher auswendig weiß, welches die Ergänzungszahl zu 4 ist um auf 10 zu kommen, hilft das für viele Fragestellungen, da muß man nicht jedesmal die Finger bemühen.


    Das gilt übrigens für alle Kinder- nur die, die eh gut rechnen können, lernen es nebenbei oder zählen halt schneller im Kopf, so daß es nicht so auffällt.

    Ich finde es anmaßend von einigen der Antwortenden, beurteilen zu wollen, ob die Ängste berechtigt sind oder nicht.


    Das weiß eben so genau niemand, auch nicht die Threadstarterin, die ihrem Kind ja ermöglicht, mit dem Vater wegzufahren, trotz eines diffusen Gefühls von Angst/Unwohlsein.


    Es gibt höchst unterschiedliche Väter und Großeltern und genug Situationen, in denen blöde Sachen passieren können, die vielleicht bei der Mutter oder bei einem anderen Vater oder anderen Großeltern nicht passieren würden, wer will das aus der Entfernung schon beurteilen.


    Und zu guter Letzt:


    "Nur weil jemand paranoid ist, heißt das noch nicht, daß nicht jemand hinter ihm her ist."


    Das sollte man auch bei Ängsten, die man selbst für irrational hält, immer abgewandelt berücksichtigen.


    Es ist vielleicht auch nicht immer so leicht, Ängste anderer ertragen zu können, falls man selbst als Antwortender schon mal mit irrationalen Ängsten/einer echten Angststörung konfrontiert war.
    Nur, weil die eigene Angst unangemessen war, muß das jetzt ja nicht bei allen Müttern so sein.



    Ich wünsche Dir und Deiner Tochter, daß es ein schönes Wochenende ohne doofe Zwischenfälle wird!


    Alles Gute!

    Zitat

    Original von Isis
    Kanin, einen Abstrich macht der HNO-Arzt eigentlich nur bei einer Perforation. Vorher kommt er ja nicht an das Mittelohr heran.


    Das stimmt zumindest auf unseren HNO-Arzt bezogen nicht.


    Unser HNO nimmt immer einen Abstrich aus der Nase, um ggf. ein passendes AB zu bestimmen.
    Offenbar sind es dann meist die dortigen Bakterien, die auch im Mittelohr die Entzündung verursachen.

    Gute Besserung!


    Ich würde in Zukunft eine HNO Praxis suchen, die einen Abstrich nimmt und dann daraus bestimmt, welches AB man nimmt.


    Sonst feuert man ja dauert mit Breitband- das ist vielleicht mal okay, aber sicher nicht ideal, wenn Euer Kind eh schon Probleme mit der Darmflora hat.

    Ich wünsche Dir viel Kraft und Zuversicht.


    Nimm alles an Beratung an, was Du kriegen kannst- einiges wird blöd sein, aber wenn Du auf ein Gegenüber oder eine Info trifft, die für Dich passt, war es die Mühe hinterher wert.


    Ich würde auch angesichts der Ängste parallel versuchen, eine Gesprächstherapie oder Ähnliches zu besuchen.


    Alles Gute!

    Ich persönlich empfinde den Satz "Das tut mir leid." als passender.


    "Mein Beileid" reserviere ich quasi für Angehörige oder enge Freunde des Verstorbenen.


    Das ist aber sicher Geschmackssache.


    Ich würde es jedenfalls auf keinen Fall übergehen, das finde ich deutlich komischer als wenn jemand sein Beileid ausspricht.

    Huhu, bei uns liegt noch irgendwo so eine Anfangspackung für diese kleinen Dinger herum.


    Mir schien es erst zu kompliziert, dann ein wenig eklig, außerdem bin ich unsicher, wie mein Kind das fände, wenn die plötzlich alle stürben.


    Mag jemand von Euch sie haben, wenn ich sie gefunden hab?

    Fremdgefährdung kann vorliegen bei Feuergefahr oder wenn durch zuviele Möbel und Papiere die Statik des Hauses bedroht wird.


    Ich denke, bei Ungezieferbefall ist eine Grenze überschritten, was "normales" Chaos angeht.

    Schlüssel kann man immer dann selbst nachmachen lassen, wenn es sich nicht um registrierte Sicherheitsschlüssel handelt.


    Bei diesen läuft es entweder über den Vermieter oder man benötigt dazu die Vollmacht des Vermieters in Form des Codes oÄ.


    In solchen Fällen steht meist im Mietvertrag, daß zusätzliche Schlüssel nur über den Vermieter hergestellt werden können.


    Dies ist insbesondere bei Schließanlagen für das ganze Haus der Fall zB.