Beiträge von beerchen

    habe auch heute festgestellt das die FA-Praxis mir die Packungsbeilage des Tests in den Mutterpass gesteckt hat. Beim Durchlesen habe ich festgestellt das laut Packungsbeilage 3 Werte hätten gemessen werden müssen. Und der Grenzwert von 155 war der 2h Wert nicht der 1h Wert. Die haben quasi den 2h-Grenzwert mit meinen 1h-Wert verglichen. Demnach wäre alles prima. Nach 1 h hatte ich 156 und der Grenzwert für 1h lag bei 180.


    Irritierend finde ich nur das mein Tagesprotokoll das ich in Vorbereitung auf den Besuch beim Diabetologen heute gemacht habe, abends die totalen ausreißer drin waren. Tagsüber alles im Normbereich bzw. 1 oder 2 Punkte über Grenze.
    Heute abend haben wir mal bewusst Pizza selbst gemacht und ich habe noch Schokolade gegessen um mal die Auswirklung auf den Blutzucker festzustellen.
    Der Nüchternwert war 83, 1h wert 168 (28 zu hoch) und 2h Wert 132 (12 zu hoch)
    Das spräche ja jetzt doch wieder dafür das da was nicht passt.
    Also ich werde auf jeden Fall den Termin beim Diabetologen wahrnehmen. Ich hoffe nur die können mir recht schnell einen Temrin geben.
    Bis dahin weiß ich aber jetzt - absolut keine Süssigkeiten. Und mehrere kleine Mahlzeiten.
    Super morgen Frühstück mit ner Freundin, Sonntag nachgeholtes Osterfühstück und mittags Kommunion. ;(

    Hallöchen an alle,


    ich habe ja gemessen und konnte nur beim Nüchterwert eine leichte Erhöhung feststellen die sich aber nach schon 3 Tagen bewussterer Ernährung (absolut keine Süssigkeiten, weniger Kohlenhydrate) bereits wieder unter dem Grenzwert befand.
    Habe heute auch mit meiner Hebamme gesprochen und sie gab komplett Entwarnung. Sie meinte die Geräte können sich so leicht vermessen und der Knirps ist überhaupt nicht so schwer und die Werte sprechen nicht dafür das dadurch eine so heftige Gewichtssteigerung beim Kleinen ausgelöst worden wäre. Sie meinte wenn er soviel schwerer wäre wie meien Tochter zum gleichen Zeitpunkt dann hätte ich ja über Wochen bereits viel zu hohe Werte haben müssen und das hätte sich im Test ja wiedergespiegelt müssen.
    Sie hält die Überweisung zum Diabetologen für unnötig stellt es mir aber natürlich frei hinzugehen wenn mich das ganze verunsichert.


    Was ich viel merkwürdiger finde. Habe mich jetzt bißchen mit dem Thema befasst und immer vom oGTT gelesen mit 75g Zuckerlösung und Messung nach 1 h nicht höher als 180 und nach 2 h nicht höher als 155.
    Ich habe die 75g Lösung getrunken aber es wurde nur der 1h Wert gemessen und der durfte schon laut Packungsbeilage nicht über 155 sein. Das find ich irgendwie unlogisch. Wie aussagekräftig kann so ein "halbherziger" Test denn sein?


    Ich werds wohl so machen wie Indian Summer. Zum Diabetologen gehen (allein schon wegen meienr Oma die das nach der SSW mit meinem Vater weiterhin hatte) und gleich um Führen eines Ernährungsprotokolls bitten und Werte messen. Mag nicht nochmal soviel Zucker saufen. Kann ja auch nciht gesund sein.


    Der Diabetologe macht nur leider Montag erst wieder auf. Osterurlaub. Bis dahin werd ich mit dem Gerät meiner Hebamme nochmal Tagesprotokolle mit je 6 Messungen vornehmen. Kann sicherlich nciht schaden wenn ich das beim Diabetologen vorlegen kann.

    Hallöchen,


    wollte mal mein Ergebnis mitteilen. Hab den Test auf heute vorziehen können.
    Lösung zum Trinken war glücklicherweise gar nicht eklig.
    Nüchterwert lag bei 73 und der 1h Wert bei 156. 155 ist die Grenze.
    Also Überweisun zum Diabetologen und ich noch genauso schlau wie vorher.
    Dummerweise hat der Urlaub und ich kann erst Freitag anrufen.


    Bin gespannt was der dann macht. Wahrscheinlcih nochmal den Test.

    Hallöchen sara_e


    das kommt mir alles sehr bekannt vor :D Meine Große ist mittlerweile schon 3 Jahre alt und wir hatten das auch alles.
    Bis ich meinen Weg gefunden hatte -sprich langes Stillen, Familienbett und auch ein etwas anderer Umgang mit ihr als manch andere Eltern (nicht schreien lassen und sie auch schon als Persönchen respektieren und ihr durchaus mal ihren Willen zuzugestehen wenn sie was möchte was mama grad mal nicht so will)- das hat echt gedauert.
    Da freu ihc mich schon mehr aufs Zweite da hab ich den ganzen Stress nicht das ich alles anders mache als andere. Da steh ich dann drüber.


    Als sie 1 jahr alt war war auch nciht dran zu denken das wir jemals Zeit haben würden für ein 2.Kind weil sie soviel Aufmerksamkeit für sich beansprucht hat. Aber man glaubt nicht was die Kinder alles lernen wenn Mama es auch wirklich will. Wir haben hier gestillt bis sie 2 1/2 war und auch noch lange mehrmals täglich (hat aber ab dem 6.Monat auch feste Kost zu sich genommen).
    Ich konnte auch kaum mal ohne sie weggehen (und sei es nur mal in den Keller oder zum einkaufen) weil sie so an mir hängt (auch immer noch) und Papa hat leider lange nicht gezählt und durfte nichts.


    Auch heute schläft sie noch zumeist bei uns im Familienbett wobei sie in ihrem Zimmer schlafen geht. Und ja sie schläft viel besser als früher auch schonmal von 20 uhr bis vier uhr morgens bevor sie zu uns gewandert kommt. Abstillen ging auch recht unproblematisch weil ich krank war und es ging einfach nicht und da war die nana auch krank und danach auf kur und das hat sie so akzeptiert mit recht wenig protest.


    was ich damit sagen will. die herren deren lehren ich übrigens auch sehr befürworte meinten sicherlich nicht das du dich selbst aufopfern sollst. davon hat dein sohn auf dauer nämlich gar nichts. also überleg dir was du für dich willst und dann methoden es umzusetzen. vielleicht schläft er ja besser wenn dein mann neben ihm liegt und dann erst du (so riecht er deinen milch nicht dauernd) oder du versuchst ihm sobald er sich einnuckelt an der brust diese vorsichtigt aus dem mund zu lösen. hat bei uns anfangs gar nicht geklappt aber nach dem 20.mal wars meiner tochter einfach zu doof und sie drehte sich um und schlief wieder ein.


    Ganz wichtig ist nur: DU MUSST WISSEN WAS DU WILLST!!!


    Dein Sohn wird sich dann drauf einstellen. Und ja es wird tränen bei so manchem geben aber es sit ja auch wichtig das kinder lernen mit frustration umzugehen. und da gehört brüllen leider dazu.


    alles gute wünsch ich dir

    Mich hat es ja schon beruhigt das es auch einige hier gibt die schwere Kinder bekommen haben aber keinen Zucker hatten.
    Jetzt hab ich es heute morgen geschafft mal meinen Nüchternzucker zu messen. Der lag bei 98 ;( also 8 über Grenze. Ich hab auch nach 22 Uhr nichts mehr gegessen.
    Sieht also wohl schon so aus das es SSW-Diabetes sein könnte.
    Habe im Mutterpass auch geschaut meine Tochter lag in 30+1 bei ca.1500g. Also schon nen Unterschied zu jetzt 31+2 mit 2.600 g.


    Jetzt weiß ich gar nicht mehr was ich essen soll. Will dem Zwerg nicht schaden wenn er durch meine Ernährung zuviel zunimmt. Anderseits verfälsche ich damit nicht die Ergebnisse des Belastungstests der erst am 2.Mai ist wenn ich jetzt schon mehr aufs Essen achte.
    Hoffe die erklären mir dann genau was ich essen darf und was nicht. Begeistert bin ich nicht. Jetzt darf mich mir zu dem ganzen Stress den ich zur Zeit sowieso noch habe wegen Vollzeit arbeiten auch noch nen Riesenkopf ums Essen machen. Mag nicht dran Schuld sein das unser kleiner Mann dann wegen mir Probleme hat.


    Und wie sieht es eigentlich bei mir aus. Kann es sein das der Zucker bleibt? Familär vorbelastet bin ich durch meine Oma väterlicherseits und auch mütterlicherseits gabs dann nen Alterszucker bei der Oma. Meine Eltern haben jedoch nichts..


    Bin jetzt total verunsichert und trau mich gar nicht recht was zu essen. Muss ja aber sein aber geht grad nur mit jedesmal nem schlechten Gefühl ob das jetzt gut oder schlecht ist was ich esse. Macht keinen großen Spaß.

    Danke Trüffel und Fine für euren lieben Zuspruch :P
    Meine Tochter war bei Geburt 51cm und 3.600g schwer. Also auch nicht superleicht. Weiß allerdings so gar nicht mehr was die Ärtzin damals beim 3.Ultraschall zum Gewicht gesagt hatte.


    Find ich ja interessant das du 3 große schwere Babys bekommen hast ganz ohne Zucker und auch du Trüffel ja ebenfalls. Ich dachte wirklich das großes Baby = Zuckerkrank bedeutet. So kriegt man es ja auch vermittelt. Jetzt bin ich ja noch umso gespannter was der Belastungstest sagt. Der ist halt leider erst am 2.Mai. Also noch ne Weile hin.


    Aber zumindest mach ich mir jetzt nicht mehr so die Sorgen ob mit dem Zwerg alles ok ist wenn ich jetzt bis dahin noch normal weiteresse ohne spezielle Diät. Vom Gefühl her sag ich ja da ist nichts.....wir werden sehen. :D

    Hallo Astrid,


    das ist mir bewusst das der Nüchternzucker aussagekräftiger ist. Ich war einfach nur neugierig wie er so innerhalb des Tages liegt nachdem die Ärztin den Verdacht auf SSW-Diabetes geäußert hatte. Ich dachte bei Zuckerkrankheit wären die Werte generell zu hoch.


    Meine Hebamme hatte mich einen -Sie nennt es "Vortest" machen lassen. Ich habe morgens nüchtern gemessen (Wert 94 allerdings wusste ich nicht das man ab 22 Uhr ncihts mehr essen darf und wir hatten Gäste. Also vielleicht daher zu hoch) dann ordentlich Weißmehlbrötchen mit viel Marmelade gefrühstückt. Nach einer Stunde war der Wert bei 116 und nach 2 Stunden bei 115.
    Bezüglich des Nüchternzuckers hatte ich gefragt ob ich den Test wiederholen sollte. Sie meinte der 1h Wert wäre so unauffällig das man das vernachlässigen könnte. Wären die Werte auffällig gewesen hätte sie mich zum Arzt geschickt für den Blutzuckerbelastungestest.
    Gerät zum Messen war ein Accu-Chek den sie mir mit nach Hause gegeben hat.


    Der 1.Tag meiner letzten Regel war der 14.09.2010. Die Dauer des Zykluses war immer sehr unregelmäßig zwischen 28 und 43 Tagen. Dummerweise habe ich besagte Tabelle weggeworfen nachdem die Ärtzin auf einen so anderen Termin kam wie ich.


    Die frühere Ultraschalluntersuchung hatte sich meine neue Ärztin angesehen und nachgerechnet ob der ET stimmen kann und sie kam ja nur auf 2 Tage weniger.


    Bin jetzt schon sehr gespannt ob sich der SSW-Diabetes bestätigt, weil wenn nicht was ist dann? Kann da was mit dem Knirps nicht in Ordnung sein?

    Hallo ihr Lieben,


    nach meinem heutigen Besuch bei der Frauenärtzin zum letzten Ultraschall bin ich nun etwas verwirrt. Meine Vorsorge läuft sonst über meine Hebamme und wir haben auch in der 28. SSW den Blutzuckertest gemacht. War unauffällig.
    Jetzt meinte die Frauenärztin heute das er bereits in 31+2 schon 2.600 g hätte und auch der Kopf schon recht groß wäre. Hat dann gleich anhand der Werte des ersten Ultraschalls geprüft ob meine vorherige Frauenärztin sich vielleicht im Entbindungstermin verrechnet hätte. Aber sie kam auf den 19.Juni die vorherige auf en 21.Juni. Also eigentlich gleich.
    Da ich nun schon bißchen in Sorge war das Junior so ein Riesenbaby werden könnte und ich erst am 2.Mai den Temrin für den nochmaligen Blutzuckerbelastungstest bekommen habe, hab ich zuhause meinen Nüchternzucker gemessen (um 18.30 Uhr -leztes Mal im Büro 2 Chrissinistangen und eine Handvoll Joghurtgums so gegen 16 Uhr gegessen)
    Der lag bei 72. Und 1 Stunde nach dem Essen war er dann bei 100.
    Diese Werte sind doch völlig unaufällig soweit ich weiß. Kann es trotzdem sein das ich
    einen Schwangerschaftszucker habe.


    Ich mein ich mach den Test natürlich, aber könnte es nicht auch sein das die erste Ärtzin sich verrechnet hat? Ich kam anhand meiner Tabelle der NFP-Methoe auf einen Geburtstermin am 7.Juni. Kann der doch eher stimmen?

    Leider zu früh gefreut. ;(
    Kam heute um 20 Uhr nach Hause und mein Mann sass neben einem heulenden Kind das schon seit einer halben Stunde nach Mama brüllte. Und sie war viel zu müde als das irgendwelche Erklärungen das ich gleich da bin noch an sie rankamen.
    Schade.
    Wäre aber auch ein ziemlich schneller Erfolg gewesen. Sonst hat es wohl super geklappt. Bin gespannt auf morgen. Da ist Elternabend im Kiga und da sollte ich schon hingehen. Das heißt papa muss sie ins Bett bringen.
    Hoffentlcih macht das nicht wieder alles kaputt.... :S so war es bisher leider schon oft genug.
    Naja ich lass mich mal überraschen.


    War für die KLeine ja auch hart heute. Von 7.30 bis jetzt um 20 urh ohne mama. das ist verdammt lange.

    Wir hatten gestern auch einen kleinen Erfolg. Sie ist gegen vier Uhr in ihrem Bett (das erste mal seit 5 Tagen das sie wieder in ihrem Zimmer geschlafen hat) wach geworden und wollte dann mit zu uns. Ich musste aber nochmal dringend ins Bad abbiegen und habe sie gefragt ob sie mit möchte oder schonmal ins Bett rübergehen mag. Zu Papi kam dann nur.
    Das ging dem Papi natürlich runter wie Öl und sie hat sich auch richtig an ihn gekuschelt und ist heute morgen sogar auf seinem Kissen an Papi gekuschelt aufgewacht. Das hat meinem Mann sichtlich gut getan. :D
    Und sie achtet jetzt auch viel mehr drauf wenn Papa weggeht das sie ein Kussi kriegt und gestern hat sie sogar fast geweint weil Papa nicht zum Sport gehen sollte. Das gabs noch nie. War ihr meist ziemlich egal.


    Und heute morgen haben wir ihr nochmal erklärt das Mama heute erst nach Hause kommt wenn sie schon im Schlafanzug ist und fürs Bett fertig ist und Mama bringt sie dann ins Bett und Papa liest vorher Geschichte mit ihr. Da kam dann total inbrünstigt: "nein Papa dann mit mir einschlaft"
    Das gabs auch noch nie. Wer weiß ob sie es dann so macht aber sonst heißt es imemr nur "papa dann morgen dran. heute mama". Bin gespannt wenn ich heute heimkomme ob sie schon schläft. Letzte Woche hat sie gekämpft bis ich da war. Weder Papa noch Oma durften sie ins Bett bringen.


    Hoffe es geht so positiv weiter. Meinem Mann tut das ziemlich gut. :P

    Das ist eben genau das Problem. Mein Mann nimmt das halt sehr persönlich. Manchmal viel zu sehr. Immerhin ist Emma das Kind und er der Erwachsene. Aber wenn das halt öfters passiert dann reagiert auch der vernünftigste Erwachsene mal im Affekt und gibt einfach auf und zieht sich zurück.


    Das drückt bei ihm unheimlich auf die Psyche und zieht ihn runter. Ich weiß dann oft gar nicht was ich machen soll. Die Kleine ignorieren und zu Papa schicken oder böse werden. Aber ob ich es damit besser mache halt ich für fraglich.


    Es ist etwas besser seit Papa sie aus dem Kindergarten holt (seit 2 Wochen) -also auch eine feste Aufgabe in ihrem Tagesablauf hat.
    Hmmm....vielleicht sollten wir Papa noch eine weitere Sache als feste Aufgabe weitergeben.


    Hat das bei euch geholfen?

    Guter Vorschlag, aber das macht es leider nur schlimmer.
    Wenn wir sei beim Wort nehmen und "morgen" der papa sie dann ins Bett bringt und ich mich ins Wohnzimmer setze dann muss er sie im Bett festhalten weil sei sonst einfach zu mir ins Wohnzimmer kommt. Sie bleibt einfach nicht liegen. Und wenn er sie dazu zwingt (indem er sie nicht zu mir lässt) macht es das nur schlimmer.
    Wir hatten das bereits ausprobiert aber ohne Erfolg. Wenn ich mich dann einfach weigere udn sage Papa macht das, dann geht sie einfach nicht ins Bett und klammert sich irgendwo fest (meist an mir) damit Papa sie nicht wieder in ihr Zimmer bringt.
    Sie hat schon jetzt extrem ihren eigenen Kopf. :S
    Und ich weiß ehrlich gesagt nicht wie ich ihr den in diesem Fall etwas erzieherisch zruechtrücken soll ohne die papa-Tochter Situation noch zu verschlimmern.


    Papa-Tochter Tage gibts ja und die laufen auch immer super und sie ist total lieb und einmal hatten wir es nach so einem Tag auch schon das ich weggeschickt wurde und Papa sie ins Bett bringen sollte. Aber eben nur dieses eine Mal.
    Nur sobald ich da bin, klappt das alles nicht mehr. Mach mir schon als nen Kopf ob ich das irgendwie durch mein Verhalten heraufbeschwöre, aber mir fällt nichts auf.


    Hmm ich glaub ich hab den Beitrag im falschen Themenbereich gepostet seh ich grad. Weißt du wie ich den Beitrag umhängen kann?

    Hallo ihr Lieben,


    unsere Große ist jetzt 3 Jahre alt geworden und frisch im Kindergarten. Mama arbeitet bis Mai Vollzeit bevor Mutterschutz für Sohnemann anfängt. Von daher sicherlich viel was sie zur Zeit verdauen muss.
    Ist auch alles soweit in Ordnung aber was mir echt Kopfzerbrechen bereitet, ist ihr Verhalten ihrem Papa gegenüber.


    Meistens ist es tagsüber ok und sie spielt mit ihm oder schaut sich ein Buch an aber abends wenns ans Zubettbringen geht, sagt sie immer "morgen ist der Papa dran. Heute nochmal Mama" und wenn er ihrem Bett dann zu nahe kommt -nur um vielleicht noch ein Bilderbuch mit ihr anzuschauen- wird sie echt zickig. "nein Mama" und nachts wenn sie mal aufwacht (sie träumt jetzt vermehrt schlecht und wacht weinend auf-ich schiebs mal darauf das soviel neues auf sie einstürzt) dann darf Papa gar nichts. Lieber steht sie völlig schlaftrunken neben mir im Bad wenn weil ich noch Zähneputzen möchte als mit Papa schonmal bißchen im Bett zu kuscheln.
    Auch ignoriert sie öfters mal seine Anweisungen und schaut mich dann an. Ich halte mich dann da raus und sag nur das Papa mit ihr redet.
    Dabei ist Papa wesentlich weniger streng als ich und wenn sie mit ihm alleine ist dann klappt auch alles (auch das ins Bett bringen) super.


    Bin echt total überfragt wie ich jetzt reagieren soll. Sie ist schon immer ein Mamakind gewesen. Im ersten Jahr durfte Papa noch weniger als jetzt. ist also schon besser geworden, aber gerade wirds mal wieder schlimmer. Er leidet da echt drunter und ich weiß nicht wie ich ihm helfen kann. Aber es ist doch relativ normal das die Kinder mit Mama mehr Zeit verbringen weil wir Mamas anfangs eben daheim sind. Bei anderen Familien ist das nicht so. Da läuft es oft andersrum. Wenn papa heimkommt ist mama abgeschrieben. Das gabs bei uns noch nie.


    Wäre dankbar für eure Tipps bzw. Erfahrungsberichte.

    Meine Hebamme untersucht mich nicht jedes Mal vaginal. Den ph-Test mach ich auch selber bei ihr auf der Toilette. Und vaginal untersucht hat sie mich bei der letzten Schwangerschaft glaube ganz zu Anfang einmal und dann auch erst gegen Ende wieder. Hat immer gesagt das muss nicht sein mit dem Rumgetaste da unten. Möglichst in Ruhe lassen.


    Aber ab und an wäre es schon nicht schlecht. Meine Freundin hätte ihr Baby verloren wenn ihre Ärztin bei ner Routineuntersuchung nicht festgestellt hätte das der MuMu verkürzt ist. Jetzt muss sie halt liegen bis März ;(


    Danke Pfeifhase für die beruhigenden Worte :)
    Dann ist das ja wohl normal das er so weich ist. Anfangs war er auch knüppelhart gewesen und matschig ist ne gute Umschreibung :D


    Ich hab die letzte SS da leider nicht zum Vergleich. Da hatte ich mich noch nicht so eingehend selbst mit dem Thema Zyklus und Körperzeichen beschäftigt. Kam erst durch die NFP. Da hab ich noch gedacht das der klumpige Zervixschleim zu Anfang des Zyklusses Zeichen für eine Pilzinfektion sei #augen

    Hab da nicht bewusst "rumgefummelt". Meine Ärtzin hatte eine leichte bakterielle Infektion bei mir festgestellt und mir von Weldeda so Scheidentabletten verschrieben. Und beim Einführen ist mir der Unterschied halt extrem aufgefallen.
    MuMu ist sehr weit vorne - sprich ich komm total leicht dran- und halt total weich.


    Um Gottes Willen ich würd da von alleine nicht dauernd rumfummeln. Das überlass ich meiner Hebamme. :D


    Habe mich halt nur gewundert.

    Hallöchen,


    bin etwas verwirrt. Hatte vor meiner Schwascha mit der shmypto-thermalen Mehtode verhütet und weiß daher wie sich der Muttermund während der fruchtbaren Tage und auch der nichtfruchtbaren anfühlt. Ich dachte immer
    während enier Schwascha müsste er bombenhart und fest sein.
    Bei mir ist er allerdings total weich und ich kann auch eine Fingerkuppe versenken.
    Ist das normal oder sollte ich mir da Gedanken machen?


    Hab da bißchen Schiß da ne Freundin von mir wegen Mumu Verkürzung und Öffnung seit der 18 SSW im Krankenhaus liegt und dort auch bis zur Geburt bleiben wird. Und sie hat auch schon ne Tochter daheim. Nicht schön sag ich euch.
    Habe vor einer ähnlichen Situation echt Angst.

    Hallo zusammen,


    meine Tochter (fast drei) wird im Juni nächstes Jahr große Schwester.
    Um mich mit ihr gemeinsam mit dem Thema Schwangerschaft, Geburt und
    die erste Zeit mit Baby zu beschäftigen such ich ein gutes Buch.
    Wo das Thema Aufklärung nicht schon so stark behandelt wird und wo das Baby nicht wie selbstverständlich die Flasche bekommt :S


    Habt ihr da einen Tip.

    Hallo ihr Lieben,


    meine kleine Tochter leitdet seit gestern nachmittag enorm. Hat am Wochenende mehr Schokolade als üblich verdrückt und dann gabs auch noch 2 mal kurz hintereinander Grießbrei was ja auch eher stopfend wirkt.
    Gestern beim Einkaufen meinte sie sie muss mal kaka. Haben uns dann schnell ein Klo gesucht und sie hat nur aua geschrien und geklemmt. Wollte nicht Kaka machen. Tat wohl höllisch weh. Hinsetzen, hochnehmen und auf die Hüfte setzen alles zu schmerzhaft. Sie wollte nur laufen - und das sah sehr komisch aus. Ganz vorsichtig und eiernd. Zuhause hat sie dann auf der Couch gelegen mti nem Kirschkernkissen auf dem Bauch. Und als wieder "ich kaka im bauch. nicht rauskommen. macht schlimm aua." war dann in der apotheke und habe globulis bekommen -Argentum Nit.... D12 steht auf dem Kassenbon. und Mikroklis.
    Mitten in der Nacht hatte sie dann unter Tränen Stuhlgang -knockentrocken und total hart. Rest der Nacht war ok.
    Heute morgen nochmal unter Schmerzen auf dem Klo und wieder dick eingecremt mit Palliativcreme.
    Man sieht absolut nichts von der Fissur aber ich kann es mir ihre Beschwernen nur so erklären.
    Brauche ich hier eine spezielle Salbe? Wie behandelt ihr sowas? Wirklich immer gleich zum Kinderarzt? Der sieht ja auch nicht mehr?

    Hallo ihr Lieben,


    meine Tochter ist mittlerweile 2 1/2 Jahre alt und ein aufgewecktes kleines Mädchen. Sie ist immer in Bewegung.
    Ich hatte sie sehr lange gestillt. Bis vor 4 Wochen noch mindestens 2 mal täglich. Dann war ich krank und der "Doktor" hat der Nana das "arbeiten" verboten. Und danach war sie dann in Kur. Morgens hingegen trinkt sie noch oder aber auch nicht.
    So wie sie mag. Sie hat das auch alles super mitgemacht. Keine Tränen oder sonstige Dramen.
    Jetzt stelle ich aber in der letzten Zeit fest das ihr Fingerkauen häufiger geworden ist. Sie war nie ein Daumenlutscher oder Schnullerkind, aber irgendwann fing sie an gern mal auf ihren Fingern rumzukauen oder lutschen. Ihr Nägel beißt sie dabei gar nicht an. Sie kaut eben einfach nur auf den Fingern rum und jetzt -da es häufiger passiert- ist ihr Nagelbett auch mal eingerissen oder der Finger ist unterhalb des Nagelbettes total rot. ;(
    Ernste Verletzungen hatten wir bisher nicht, aber
    WIE KANN ICH IHR HELFEN?


    Habt ihr Ideen? Hat das abendliche Abstillen und die reine Reduzierung auf morgens sie vielleicht überfordert. Kompensiert sie das so?
    Kann ich ihr einen Ersatz fürs draufrumltuschen anbieten? Schnuller zerbeißt sie nur. Das ist auf Dauer zu teuer.


    Und so biteres Zeugs auf die Finger schmieren, weiß nicht ob das die Lösung ist. Undich ermahne sie ständig die Finger aus dem Mund zu nehmen. Macht sie dann auch aber schwupps sind sie wieder drin und sie merkt es nicht mal. #confused

    Hallöchen an alle,


    meine Tochter ist nun beinahe 2 1/2 Jahre alt und wir stillen noch morgens und abends vor dem schlafengehen (aber kein einschlafstillen mehr)
    Nun bin ich zur Zeit sehr stark erkältet und möchte nicht stillen. Das habe ich ihr auch erklärt das ihre "nana" mit mir krank ist und wenn Mama schnell wieder gesund werden soll, dann darf sie erstmal keine nana trinken. Das hat sie erstaunlich gut hingenommen. Zu ihre gewohnten Stillzeiten ist sie dann zwar nicht mehr so begeistert #augen und brüllt dann auch mal ihren Frust raus aber das legt sich recht schnell. Darf sie dann erstmal nicht anfassen und nach ein paar Minuten kommt sie dann zu mir und kuschelt.


    So jetzt zu meiner Frage:


    Wie lange dauert es denn bei der geringen Menge Muttermilch die ich da noch produziere bis diese völlig versiegt?


    Nicht falsch verstehen ich stille sie immer noch gerne (mittlerweile pfeife ich auf die meinung anderer zum thema langzeitstillen- ist halt alles ein lernprozess :D)
    aber da wir gerne ein weiters kind hätten und ich nicht unbedingt in der Schwangerschaft stillen möchte und auch das Tandemstillen nicht wirklcih für mich vorstellbar ist, wäre das jetzt quasi eine gute Möglichkeit das Stillen für beide Seiten quasi auslaufen zu lassen :D