Beiträge von Sunnhild

    Ingwertee hat mir wunderbar geholfen. Aber Vorsicht, Ingwer kann Wehen fördern, wenn Du da Probleme hast Finger weg!
    Ich war allerdings in der Frühschwangerschaft tatsächlich ein paar Wochen krankgeschrieben wegen Überkeit und Kreislaufproblemen (habe aber auch eine extrem stressigen Job) - wenn es gar nicht geht, dann quäl Dich nicht rum, das ist auch nicht gut für Dich und das Kind.

    Pitti, daß mit der Gestose ist wirklich übel. Ich hatte deswegen auch Sorge und mich deswegen in der letzen Woche engmasching von FÄ und Hebamme betreuen lassen. Natürlich würde ich unter den Umständen keine HG anstreben.
    Zu mir: War heute nochmal bei der FÄ, Kind gehts gut, Blutdruck wieder ok, Plazenta ist gut aus, Mumu noch zu und nicht den Hauch von Wehen. Das dauert noch, abwarten ist angesagt.
    Ich tippe auf den 10. oder 11.08.

    Es waren ja auch noch die anderthalbjährigen (!!) Zwillingsgeschwister mit im Zimmer. Das verstehe ich nicht, wie kann man 3 kleine Kinder alleine lassen. Da kann doch alles mögliche passieren, angefangen von aus-dem-Bett-klettern-und-hinfallen. Das ist auch was anderes als eben mal in die Waschküche und Waschmaschine anstellen, wenn die Kidner schlafen und nach 5 min ist man wieder in der Wohnung.
    Ich versteh das beim besten Willen nicht.

    Icvh hab zwar noch nicht entbunden, aber ich senf mal trotzdem:


    Herztöne gehen runter: Unter einer (Preß-)Wehe eigentlich völlig normal, nur bekommt man das zuhause nicht micht, da kein DauerCTG gemacht wird.
    Herztöne können auch runtergehen, wenn der Mutter küstliche Wehenmittel gegeben werden. Es gibt Fälle, in denen diese indiziert sind, meiner Erfahrung nach wurden die in den KHs, in denen ich gearbeitet habe, oft nur aus Bequemlichkeit eingesetzt. Schicht bald zuende, Arzt will nach Hause, das dauert zulange, zack, wird der Tropf hochgedreht. In den letzten Jahren hat sich in jenen KHs auch nicht geändert, deswegen will ich ja eine HG haben. Wenn der Mutter Stress gemacht, wird, durch Medikamente oder einfach nur durch Druck ("Das MUSS jetzt aber langsam mal vorangehen") bekommt auch das Kind Stress und zeigt das - u.a. durch den Abfall der Herztöne.


    Kind hat Atemprobleme: Da wird nicht mehr im Mittelater leben ;) bringt die Hebamme Sauerstoff und ein Absuaggerät micht und kann das Neugeborene genausogut absaugen und bebeuteln wie im Krankenhaus. Zumindest aber solange, bis der Rettungsdienst eingetroffen ist und das Kind verlegt werden kann. Das ein Baby nicht spontan atmet tritt sehr selten auf.
    Atemprobleme des Kindes können u.a. auch von Medikamenten oder Narkosen hervorgerufen werden, die der Mutter während der Geburt gegeben werden, auch (selten) durch eine PDA. Es ist nicht so, daß das grundsätzlich passiert, nur das Risiko besteht halt.
    Ich möchte keine PDA, mir hat die Lumbalpunktion vor paar Jahren gereicht und ich will nicht, daß mir nochmal jemand im Rückenmark rumprokelt. Ist auch schwierig bei mir, da sich durch die Bandscheibenvorfölle einiges im LWS-Bereich verschoben hat.


    Ängste: Klar hab ich Ängste, aber nicht, daß ich oder das Baby in Lebensgefahr geraten können, nur so die normalen "Wie steh ich das durch" Ängste. Wäre ja unnormal, wenn ich keine hätte. Und ich hab Angst, daß doch eine Verlegung ins KH nötig wird - ich habe in beiden in Frage kommenden Kliniken gearbeitet und glaube kaum, daß ich da entbinden könnte, ohne mich ständig mit dem Personal rumzustreiten. Dabei will ich doch nur in Ruhe gelassen werden ...


    Das mit dem Geburtstermin und dem Urlaub ist tatsächlich doof. Gibt es die Möglichkeit, die Vertretungshebamme vorher kennenzulernen?

    Komisch, ich hatte den gleichen Gedanken. :S Wollen wir mal hoffen, daß es nicht so ist.
    Ich kann sowieso nicht nachvollziehen, wie man auf die Idee kommen kann, 3 kleine Kinder alleine in einer Ferienwohnung zu lassen, ohne Babyphone oder so.

    Wenn mir nichts dazwischen kommt, dann wird das hier auch eine Hausgeburt. Ich war mal Krankenschwester und weiß, wie es in den beiden infrage kommenden Kliniken hier im Kreissaal und auf Station zugeht, ich habe da selber gearbeitet und DEM setze ich mich nur im äußersten Notfall aus. Da is nämlich nix mit selbstbestimmt.
    @Sicherheit: http://www.quag.de/
    Ich habe auch eine äußerst erfahrende Hebamme, die seit über 20 Jahren Hausgeburten begleitet und sie wird mich schon ins KH schicken, bevor eine kritsche Situation auftritt.
    Achja, die Hebi war vorhin noch da: Immernoch "geburtsunreifer" Befund, Muttermund zu, Gebärmutterhals noch ca. 1 cm. Hat sich also übers Wochenende nichts getan. Jegliche Einleitungsversuche sind also Quatsch, ich muss warten (und hoffen, daß es morgen wirklich kühler wird).
    Blöde ist nur, daß mein Mann ab morgen keinen Urlaub mehr hat. Er kann erst nach der Geburt wieder zuhause bleiben = Vätermonate. Ich bin nicht scharf darauf, den ganzen Tag alleine zu sein.

    Bei mir ist kein Putzfimmel ausgebrochen, seit ca 10 Tagen bin ich zu gar nix mehr fähig. Vorher habe ich aber in dem Wahn gelebt, daß ich ALLE unsere Kleidung UNBEDINGT vor der Geburt noch waschen muß. #augen


    Pitti: Außer den hohen Blutdruck und extremen Oedemen habe ich (noch) keine Anzeichen, das kann aber ganz schnell gehen. Kopfschmerzen habe ich bei dem Wetter eh als Migränebetroffene, das ist nicht aussagekräftig.
    Rein rechnerisch ist heute mein ET. *däumchendreht*

    Mein ET war laut FÄ der 29.07, laut meiner Rechnung morgen, 06.08.
    Noch tut sich nix. Ich versuche dem Baby mit Eisenkrautee auf den Weg zu helfen, ausser Überkeit nichts gewesen. Mein Blutdruck ist diastolisch grenzwertig und macht mir Sorgen, eine Gestose fände ich jetzt nicht lustig.
    Mittlerweile habe ich wirklich die Nase voll.