Beiträge von Sunnhild


    Das "Vordere Beet", das mich dieses Jahr schon zur Verzweifelung getrieben hat. Jetzt wachsen von vorne Buschbohnen, Karotten, Zwiebeln, Mangold. Noch nicht komplett gemulcht wachsen vor dem Spinat nochmal 2 Reihen Buschbohnen.
    Die dort ausgepflanzen Kohlrabis sind ja den Luftratten zum Opfer gefallen.



    Da, wo nichts wachsen wollte, wächst jetzt der Mais. Es wird zeit für den Mulch, der Boden ist knochentrocken´und ich habe Angst vor Erosion beim Giessen. :S



    Wenn die Pflaumen alle reif werden, habe ich im Spätsommer viel zu tun.



    Zucchini aus der Nähe.



    Kartoffeln aus der Nähe.


    Ja, der neue Garten. Der offiziell auf meine Mutter läuft. Die Schmalseiten grenzen aneinander, mein Mann hat heute als erstes den Zaun weggerissen und eine Treppe gebaut. Das wird ein Arsch voll Arbeit. Aber seht selbst den Schandfleck der Anlage.



    Von der Laube zum Tor.



    Vom Tor zur Laube.



    Blick zur Laube.



    Terrasse, seufz. Links die Brombeeren. Der Efeu muss auch weg, die Mauer dadrunter bricht schon fast zusammen.


    Joah. Der Nachbar links (der hinter der Efeumauer) hat meinem Mann seine Sense plus eine Einführung mit dem Umgang mit derselben angeboten. Meine Mutter hat die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen ("Dass der M. sich das antun will!" Mein Mann wird die Hauptarbeite machen müssen und ist da aber schon ganz heiss drauf. 8I) , ich denke über Brandrodung nach.
    Die Vorpächter haben genau NICHTS gemacht. Ok, aber dafür war der Garten billig.


    Edit: Wie man sieht, halte ich von so Dekozeugs und Zierpflanzengedöns nix. :D
    Ich hatte mit meiner Mutter heute schon eine Diskussion, weil ich diesen blöden Rhododendron rausreissen will.

    So, jetzt ich mal.



    Vorne Zucchini, hinten Kartoffeln, in der Mitte ziemlich abgefressende Kohlpflanzen.
    Die Übeltäter sind bei uns aber keine Schnecken, sondern die Ratten der Lüfte = Tauben.



    Deswegen habe ich einen Vogelschutz improvisiert, da wachsen nochmal Erbsen, Blumenkohl und Steckrüben.
    das Beet ist neu angelegt, noch nicht eingefasst und war gestern noch nicht komplett gemulcht. Neoin, das ist kein Rindenmulch (ich will ja keine Heidelbeerplantage anlegen) sondern Grob- aka Mulchkompost vom städtischen Entsorgungsbetrieb. Also alles, was im Kompostsieb hängenbleibt, wenn man den Kompost durchwirft.



    Meine gegen unerwüschte Mitesser abgeschirmte Hochbeete, aus Holzkompostern gebaut. Hier wachsen Kohlrabi, Erbsen und Blumenkohl bzw Brokkoli.



    Das "hintere Beet" voller Erbsen. Dazwischen stand noch Spinat, der ist schon abgeerntet. Die Mohnpflanzen sind ein Hirnfurz meines Mannes, der will sich seine Füllung für seinen Mohnkuchen selber ziehen. #augen #haare


    Der Garten dahinter gehört seit heute auch zu uns (offiziell meiner Mutter).



    Meine Kartoffeltonne, mein Urban Farming / Transition Town - Projekt.



    Erdbeeren. Und sie tragen doch.



    Erbsen aus der Nähe betrachtet.



    Der Versuch einer Himbeerhecke, aus Ablegern gezogen.



    Kirschen werden dieses Jahr nix, aber die Pflaumen tragen wie blöd.



    Die Stachelbeeren auch.

    Was hab ich jetzt nach der Werbung verpasst? Sohn wollte doch ins Bett (Und schläft jetzt).

    Dohoch. Ich und Sohn Nr.1. #schäm Der hat nämlich Angst vor dem Unwetter und kann nicht schlafen. Aber er guckt lieber Was-ist-Was-Bücher statt Zickenalarm.


    Prognose: Aleks und die Ghettotuse raus. Jana gewinnt.

    Zitat

    Original von La_Luna
    WOW,.....warum seit ihr soweit weg???


    Wieviel Stunden müßt ihr am Tag so Arbeiten damit alles gedeit?


    Ähm, bitte den Link klicken oben im Beitrag. ;)
    Wir wohnen nicht auf dem Hof, das ist nur "unser" Hof, weil wir zu der Gemeinschaft gehören, die von dem Hof mit Nahrungsmitteln versorgt wird und im Gegenzug den Hof mit bedruckten Scheinchen bzw. virtueller Währung ("Geld") versorgt.


    Klick: Was ist CSA?
    CSA bei Solidarische Ökonomie


    Es wird hier nur immer geschrieben, man solle sich regional versorgen ... wir selbst als Familie haben "nur" einen 440qm Kleingarten. Und er ist zur Zeit schon ein Arsch voll Arbeit. ^^
    Fürs "echte" Landleben bin ich auch nicht geboren, glaube ich.

    Wir sind zum Glück mit 3 gut schlafenden Kinder gesegnet, die zwischen 19.00 und 20.00 im Normalfall ins Bett möchten. was grade für mich von Vorteil ist, da mein Tag oft schon um 05.15 anfängt und mein Mann 3-4x die Wochen abends bis 23.00 oder länger arbeitet. Ich habe dann abends gerne mal "meine Ruhe".
    Ab und zu ist es aber so, dass ein Kind nicht schlafen kann oder will. ich mache dann auch einfach mein Ding bzw. kein Ding draus.
    TV? Natürlich guck ich dann keine Splatterfilme (oder eine meiner Serien, die nehme ich auf, wenn noch ein Kind wach ist), aber Dokus, die entweder für interessant (was mit Tieren oder Natur oder Reiseberichte) oder als strunzlangweilig (Polit-Dokus über den 2+4 Vertrag zum Beispiel) befunden werden. Heute Abend haben meine Tochter und ich uns das Fussballspiel gemeinsam angeschaut. Chips? Ich habe ihr welche abgegeben. Solange das mal als Ausnahme stattfindet und keine Regelmässigkeit wird, finde ich das ok. Bier? Wein? Ich trinke überhaupt keinen Alkohol, mein Mann trinkt maximal1-2 Bier in der Woche. Das ist für mich auch kein Probelm, wenn die Kinder da mitbekommen, wenn sie wissen, das Bier genauso wie Kaffee "nur für grosse Leute" ist.
    Irgendwelches Animationsprogramm von meiner Seite findet aber nicht statt. Sie können gerne mit ihrem Duplo spielen, aber ich baue abends nicht mit.
    Irgendwann wollen sie dann freiwillig ins Bett, meist zwischen 22.00 und 22.30. Meine Tochter hat vorhin verkündet "Ich jetzt müde!" und ist Richtung Schlafzimmer abgezogen. Ich musste noch Katzenkotze #augen entfernen und als ich nach 5 min nach ihr geguckt habe, hat sie sich alleine ins Bett gelegt, allein zugedeckt und war schon eingeschlafen. Sie muss wohl echt müde gewesen sein.
    Irgendwelche Insbettgeh-Dramen tu ich mir nicht mehr an. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass ich das nicht so entspannt sehen würde, wenn ich jeden Abend Kindergesellschaft hätte. Aber so wie es jetzt läuft, ist es vollkommen ok.


    Das mag ich besonders: das "Hühnermobil" ...



    ... und seine Bewohner.



    Inkl. Hahn, so wie es sich gehört.



    Der "Zaun" ist vergebliche Liebesmüh, die Viecher sind alles andere als blöd und können fliegen. Abends wird das "Hühnermobil" zugemacht, wer bis dahin nicht drin ist, hat, nunja, Pech gehabt.



    Die Hühner sind handzahm bis aufdringlich.



    Dann gibt es noch Schafe ...



    ... und Kühe ...



    ... und wiederaufgeforsteten Wald.


    Kleiner Sohn, gut drauf.



    Tochter, missmutig, da müde.



    Grosser Sohn ganz gross.



    Nochmehr Gemüse.



    Der Salat wurde schon abgeerntet.



    Es gibt Reis, äh, Bohnen, Baby.



    In den Gewächshäusern wachsen Paprika, Gurken ...



    und Tomaten. Garantiert EHEC frei.



    Nochmehr Gemüse.

    Heute war wieder Abholtag auf "unserem" Hof.
    http://hofpente.de/



    Demeter.



    Der Blumenkohl wurde schon komplett abgeerntet, der hat zuwenig Wasser bekommen iúnd ist klein geblieben. Ich hoffe ja auf die Ernte im herbst bzw. unseren eigenen aus unserem (Klein)Garten.



    Die Kartoffeln sehen aber gut aus. Im Hintergrund die grossen Gewächshäuser. Die schauen wie uns nachher genauer an.



    Das Korn(blumen)feld. Auch hier war die extreme Trockenheit das Problem, zum Glück bezieht "unser" Biobäcker sein Getreide nicht nur von diesem Hof.
    Vor einigen Jahrhunderten hätten wir alle wohl gehungert ... :S
    Im Hintergrund das Windrad.



    Ich befürchte, das taugt nur als Viehfutter.



    Hier wird ein Brunnen gegraben.



    Der erste Hofbewohner, der uns heute begegnet, ist ein Buntes Bentheimer, eine vom Aussterben bedrohte Haustierrasse.



    Jetzt weiss man auch, woher der Ausdruck "Hier siehts ja aus wie Sau!" seinen Ursprung hat. ^^



    Die Schweinewiese mal in der Totalen.

    Mänty, ja, sind sie. Es gibt ja bei den WECK Gläsern auch verschiedene Grössen
    Wichtig ist halt, dass der Inhalt die richtige Temperatur erreicht.
    Wenn du viel Gemüse, Kompott etc einkochen willst, dann würde ich die Anschaffung eines Einkochautomaten mit Temperaturkontrolle und Timer empfehlen.
    Wir haben diesen hier: WarmMaster Deluxe
    Denn grade bei Obst brauchst du keine 100°C, guckmal: Einkochtabelle
    Mit einem Automaten kannst du die Temperatur stabil halten, ich schwör ja auf unser Teil.


    Edit: Marmelade aka Konfitüre brauchst du aber wie schon erwähnt nicht einzukochen. Da reicht es, die kochend heisse Konfitüre heiss in die Gläser einzufüllen.
    Decke drauf, abkühlen lassen, die Gläser ziehen durchs Abkühlen Vakuum (wie die WECK Gläser) und der Zucker ist eine zusätzliche, strake Konservierung. Erneue Erheizung im Wasserbad ist da also nicht notwendig, uns sind in der ganzen Zeit nur 3 Gläser schlecht geworden und wir machen (und essen) viel Marmelade!

    Ha. Mein Thema. Ich koche ja alles "klassisch" ein, was in ein WECK-Glas passt (und nicht schnell genug wieder rauskrabbelt. ^^)


    Das WECK-Einkochbuch kannst du trotz Twist-Off Gläsern nutzen, denn es kommt beim klassischen Einkochen auf 2 bzw. 3 Dinge an.


    1. Du musst penibelst sauber arbeiten.
    2. Du musst die Temperaturen und Einkochzeiten wissen. Wobei ich die bei manchen Gemüsen wie Bohnen abwandele, die koche ich nämlich 2x ein. Das habe ich so von meier Oma gelernt.
    3. Die musst v.a. bei Obst das richtige Verhältnis von Wasser und Zucker beachten. Wobei ich auch da abwandele, die WECK Rezepte sind doch manchmal reichlich süss.


    Ich habe aber auch schon Mirabellen in grossen Twist-Off-Ex-Wurstgläsern eingekocht nach dem WECK Buch und die waren auch ok. Für Marmelade nehme ich eh alles mögliche an Gläsern, aber da mache ich auch "nur" Heisseinfüllen und kein "klassisches" Einkochen.
    Wobei ich die "klassischen" WECKgläser (Die auch von Gerrix oder Ruhrglas oder anderen Herstellern sein können ...) mit Gummi bevorzuge. Da bist du nämlich auf der sicheren Seite. Sobald der Inhalt umkippt und gammelig wird, geht das Glas auf.
    Siehe auch: http://www.weck.de/weck-verfahren.html
    Bei einem Twist-Off-Glas kannst du dir da nicht ganz so sicher sein. WECK-Gläser bekommst du oft für wenig Geld bei den Kleinanzeigen.


    Das Buch von Katrin habe ich mir jetzt auch bestellt. Das scheint umfangreicher als dieses hier zu sein.