Beiträge von campari

    Zitat

    Original von Dreifachmama
    Außerdem kommt bei uns ganz krass hinzu, dass die Schullaufbahn schon mit Kindergarteneintritt stark beeinflusst ist: Die Privatschule nimmt vorrangig Kinder aus unserem Kindergarten auf. Andere Schulen nehmen mit Kusshand Kinder von unserer Schule auf, für Schüler von der Privatschule gibt es eine feste Anzahl an Plätzen auf der begehrtesten weiterführenden Schule weit und breit. Gemein, aber so ist es halt. 3 Wochen nach positivem Teststreifen hatte ich für meinen Großen die nötigen Infos beisammen, wie ich seine Betreuung und Bildung in meinen Augen bestmöglich fördern kann und bisher hat es geklappt. Der Weg für die zwei Kleineren ist nun mitgeebnet, tja, und so haben die Anfangsentscheidungen schon viel festgelegt. Damals wurde ich ausgelacht oder bestaunt, ich habe mich oft mit meinem Mann gefragt und wir fragen es uns regelmäßig immer noch, ob sich der Aufwand lohnt, aber meistens bin ihc der Meinung: Ja!


    Wenn ich das lese, empfinde ich eine ungeheure Last auf dem(n) Kind(ern). :S
    Sie bekommen das Beste von Dir vorbereitet, das ist gut, aber die Erwartungshaltung ist damit sehr groß. Das wirst du nicht leugnen wollen/können?
    Ich habe immer Befürchtungen meinen Kindern unbewusst etwas suggerieren zu wollen und Kinder spüren sowas ja besonders gut. Wie schon meine vorschreiberinnen schrieben: Es gibt nicht viele Möglichkeiten für ein Kind mit hohen Erwartungen der Eltern umzugehen: 1. Mitmachen, egal ob es in seinem Interesse ist. 2. Ausbrechen und ein schlechtes Gewissen haben, weil sie das Gefühl haben die Eltern enttäuscht zu haben oder wenigstens die "Vorbereitungen" nicht zu schätzen wissen.


    Kurz gesagt: Ich kann mir nicht vorstellen, daß du nach dieser aufwendigen Planung der Bildung deiner Kinder ganz locker und unbeschwert sagen kannst: "Ja mein Kind werde Dachdecker/Müllfahrer/Fliessbandarbeiter."

    Zitat

    Original von Schnuddelinchen
    In Bezug auf meine Kinder bedeutet dies für mich in anderen Kategorien zu denken lernen und alles was sich wegen der Kindern ändern MUSS, was ich wegen der Kinder machen MUSS oder nicht mehr machen kann positiv zu sehen. Meist sind die sich ergebenden Situationen und Sachverhalte gar nicht schlecht, wenn ich mich darauf einlasse und nicht nur darüber nachdenke was eben gerade nicht geht.


    Das hast Du gut geschrieben, aber das muss(te) ich erst lernen und mich immer wieder selbst daran erinnern :)


    Ansonsten habe ich mir abgewöhnt meine Kinder zu fragen, wenn sie keine "wirkliche" Wahl haben. Wenn ich spazieren gehen will, frage ich meine Kinder nicht, ob sie es wollen, sondern sage: So jetzt ziehen wir uns an und los gehts. Würde ich fragen und sie sagen 'Nein' (und die immer-Nein-Phase hat man ja öfter mal #augen ), müsste ich daheim bleiben, wäre gefrustet und würde auch das Gefühl haben eine "Affentanz zu machen und eine Diva heranzuzüchten".

    Wie schon oft erwähnt: Alles ist Kind- und Umfeldabhängig.
    Wir leben hier auf dem Dorf, hinterm Haus beginnt Wald/Wiese und meine Große ist sehr "unabhängig".
    Mich würde viel mehr interessieren, ab wann ihr das alles durftet/konntet?
    Ich habe meine "Daten" mal kursiv daruntergesetzt.



    Wann wuerdet ihr ein Kind 10-15 allein daheim lassen?
    4 Jahre
    4 Jahre



    Wann alleine zum Baecker um die Ecke gehen lassen?
    5-6 Jahre
    5 Jahre



    Wann alleine zur Schule oder Kindergarten?
    Schulalter. Meine Große lässt sich aber auch manchmal vorm KiGa absetzen und geht alleine rein.
    4 Jahre



    Wann alleine auf den Nachbarschaftsspielplatz?
    Gibt es hier nicht. Meine Große und die 2 Nachbarmädels sind seit letzen Sommer (4,5 Jahre) unbeaufsichtigt in der Nachbarschaft/Feld/Wiese unterwegs.
    Mit 4 Jahren war ich ganze Nachmittage im Rudel in Feld/Wald unterwegs.



    Wann alleine Bus und Bahn (mit Umsteigen)?
    Kann ich nicht sagen. Vielleicht mit 10?
    Mit 7/8 Jahren bin ich mit dem Bus einmal pro Woche 15km in die nächste Stadt zum Training gefahren. Die Sporthalle lag direkt hinterm Bahnhof.



    Wann einen Nachmittag allein daheim verbringen?
    Ganz schwierig zu beantworten. Momentan definitiv noch nicht. Vielleicht mit 8?
    2. Klasse



    Wann auf juengere Geschwister aufpassen?
    Sie hat von Anfang an mal nach der Kleinen geguckt (Altersabstand 3 Jahre), aber da bin ich immer in Rufweite. Wahrscheinlich, wenn die Kleine 4 ist, würde ich sie beide für 10-15min alleine lassen. (siehe Frage 1)
    Kann mich nicht erinnern.



    Wann ein Wochenende daheim allein?
    Teeniealter
    14 Jahre, mein Bruder war 10

    Zitat

    Original von Sturmkind
    Mein Sohn ist 6 und kaut immer noch gern auf Sachen rum, am liebsten auf Playmobil oder Lego- Teilen. Das ist immer ganz toll, wenn ich mal wieder so ein platt gekautes Teil irgendwo liegen seh #augen.


    Aber ich denke, das ist wohl eher eine Ausnahme in dem Alter ;)


    Hier noch eine Ausnahme...Tochter, 5 Jahre nimmt auch noch viel in den Mund. Momentan werden auch wieder Finger gelutscht #augen
    Man kann auch nicht sagen, daß sie da was nachholt oder eine Phase verpasst hat. Nein sie macht das schon immer...


    Edit: Verschluckt hat sie bisher noch nie irgendwas, ausser es war so geplant :D

    Noch ein Gedanke: Es wird langsam Sommer und vielleicht ist es deinem Kind einfach zu warm in eurer Mitte.
    Meine Mädchen sind in ihrem ersten Sommer langsam "ausgewandert": Erst ins angestellte Babybett,dann wurde das weggerückt und dann ins eigene (gemeinsame) Zimmer.

    Hallo,


    meine Kleine war auch so ein 'Wehr-dich' gegen das Einbinden. Da mussten sehr früh die Arme draussen bleiben und auch der Nacken durfte nicht eng sein. Sie hatte aber (dadurch?) schon früh einen sehr gute Kopfkontrolle, Hebamme und Arzt waren da immer völlig baff, wenn ich den Kopf nicht mehr abgestützt habe.


    In der WKT vorne habe ich es wie du gehändelt: Arme draussen lassen (nur ein Arm war manchmal ok für sie) und erst festziehen, wenn sie schläft.


    Rückentrage haben wir erst ab 5 Monaten gemacht, da war der Kopf dann kein Problem mehr. Vielleicht könntest du ihn insgesamt höher binden, so daß er über deine Schulter schauen kann? Dann lässt er sich eventuell auch etwas stützender einbinden.
    Ein Sling wäre auch noch eine Lösung, damit er mehr sieht. Wenn das mit deinem Rückenproblem machbar ist?


    Ich habe immer so hoch tragen müssen, damit sie was sieht, sonst gabs Geschrei! Wenn sie dann eingeschlafen ist, habe ich zum Stützen einen dünnen Schal über Nacken/Kopf gebunden.
    Zeitweise hatten wir auch eine komplette TT-Verweigerung, da habe ich mir den Marsupi geliehen und viel im Sling getragen.

    Meine Mutter erzählt heute noch davon, wie unausstehlich ich frühs als Kleinkind war. Ich musste noch im Bett eine Tasse warme Milch trinken, sonst war der Tag im Eimer.

    Heute weiß ich, daß ich frühs einfach unterzuckert bin (in den Schwangerschaften bin ich dadurch sogar aufgewacht) und das sich dieses Merkmal verebt :D

    Soooo....update


    Wir haben gestern mal die Kraxe der Großeltern probegetragen.
    Irgendein "noName" Produkt, abgelegt von Bekannten, deren Kinder mittlerweile 20 Jahre alt sind. Nebenbei bemerkt habe ich kein Problem mit abgelegten, alten, noName Dingen, wenn sie gut sind.


    Aber:
    -Das Ding ist sperrig und schwer ohne Kind. Da hat man mächtig zu tragen, selbst wenn Kind läuft.
    -Mit Kind verlagert sich der Schwerpunkt enorm nach hinten (wie ihr ja schon erwähnt habt). Dadurch hat man irgendwie Druck von hinten-oben auf den unteren Rücken. Das hätte ich wirklich nicht gedacht, daß sich das sooo bemerkbar macht.
    -Da wir Eltern beide keine Riesen sind, könnte man sich außerdem fragen, wo die Trage mit dem Mensch hin will :D
    -Kind fand es schon toll, soweit oben zu sitzen und rundrum Ausguck zu haben, aber sie saß dadurch auch unruhig und das muss der Träger alles ausbalancieren. Stelle ich mir bergab und in schwierigem Gelände seeehr unsicher vor :S


    Tja. Meine Manduca habe ich bereits einer Freundin verkauft. Also habe ich mich mal wieder über Tragehilfen schlau gemacht und mich für den Patapum Toddler entschieden. Wird diese Woche geliefert...mal sehen, wie wir ihn mögen :)

    Hallo Juni05,


    ich mit meinen Wintermädels stand auch immer vor diesem Problem.
    Noch dazu die Kälte und Schnee und Bekleidungsfrage und Kind aus Autositz möglichst schnell in Tuch unter Tragejacke #augen


    Bei der Großen kannte ich die Raben noch nicht und habe die vorgebundene WKT genutzt. Lässt sich aber leidlich festziehen (noch dazu unter irgendwelchen Jacken). Bei der Kleinen habe ich mir dann einen Marsupi geliehen für Autositz raus-laufen-Auto rein. Den habe ich mir auch vorher umgeschnallt und Kind dann nur reingesetzt und festgeklettet. Klappt wunderbar. Im Frühjahr, wenn es draussen wieder schöner (weniger schmuddelig) wurde, habe ich dann wieder Tuch genutzt. Da war sie dann auch schon Rückentrage-kompatibel :)


    Mit 8 Monaten habe ich mir dann Manduca gekauft. Vorher hätte mein Winzling sowieso nicht reingepasst. Marsupi war bei uns bis 6 Monate nutzbar, dann war der Steg zu klein. Ich halte nix davon eine 'einzige' Komforttrage von Geburt bis ins Kleinkindalter zu nutzen. Lieber wechsel ich öfter und habe dafür das Optimum und wenn man den "richtigen" Markt kennt, haben die Tragen ja auch einen guten Wiederverkaufswert. ;)


    Edit: habe gerade gesehen, daß es den Marsupi in unterschiedlichen Größen (Taillenweiten) gibt. Das ist natürlich ungünstig für dich und deinen Mann, denn ihr bräuchtet ja verschiedene Größen. In eurem Fall würde ich erstmal in einen MeiTai investieren und ab Sitzalter auf Ergo/Manduca umsteigen.

    Zitat

    Original von Castor
    ...aber mein Sohn hat ständig irgendwas im Mund, auf dem er rumkaut.
    ....


    JAJAJA...seit 2 Wochen hat sie immerzu die Finger im Mund und lutscht und kaut. Und träumt dabei aber vor sich hin, so als wäre ihr garnicht bewusst, was sie da tut.
    Ich schiebe es auch auf die Zähne.
    Meine 2jährige bekommt momentan die hinteren Backenzähne, lutscht auch Finger und steckt mitten in der ersten Trotzphase.


    WER zum Geier hat eigentlich behauptet, daß 3 Jahre der IDEALE Altersabstand für Geschwister ist?!?
    -5jährige in Zahnlückenpupertät + 2jährige in Trotzphase
    -9jährige in Vorpupertät + 6jährige in Zahnlückenpupertät
    -12jährige in Pupertät + 9jährige in Vorpupertät


    OOOHHHHMMMM!!! *GroßpackungBaldrianbestellengeht* #yoga

    Ich habe immer Phillips gekauft und bin zufrieden:


    1. Modell (gebraucht von ebay)
    klick
    Irgendwann funktionierte die Babyeinheit nur noch mit Batterie und das fand ich zu teuer, wenn das Teil die ganze Nacht an ist.


    Wir haben dann dasselbe Modell (neu mit Garantie) als Nachfolger gekauft und es funktioniert seit 4 Jahren tadellos :)
    Ich mag diese kleine Elterneinheit, perfekt für die Hosentasche bei der Gartenarbeit.
    Es hat ein ganz ganz leises Rauschen, man hört es nur, wenn man nah ran geht. Wir schlafen problemlos daneben. Empfindlichkeit lässt sich sehr gut einstellen. Du kannst jedes Umdrehen hören, wenn du das willst ;)


    Zeitweise hatten wir dann noch dieses Modell:
    klick
    Wir hatten beide Modelle auf der selben Frequenz laufen und konnten somit Baby im Elternbett und Kleinkind im KiZi mit einem Empfänger hören. Klappte wunderbar.

    Zitat

    Original von Jolka


    ... meine tochter spricht dauernd über ihre scheide, da sind penisse ebenso alltag, war schon beim großen so. zeigen und auch die frage "darf ich mal anfassen?" hatten wir hier auch schon.


    In der Phase sind wir gerade mittendrin. Hier wird jeder gefragt, ob er mal an ihrer Scheide/Po riechen will. Also sowohl im KiGa, wie auch sonst überall #augen
    Ich reagiere einfach nicht mehr darauf und hoffe es verwächst sich...


    Andererseits, vielleicht würde sie mich nicht mehr fragen, wenn ich mal 'ja' sage oder es wäre ihr plötzlich peinlich ... ob ich das mal teste?

    mira76: Danke für den Link :) Das ist wirklich sehr informativ


    Jella: So ist das hier auch: Mein Mann soll/will auf diesen Tagestouren tragen und er kam noch nie mit Manduca&Co zurecht. Ein "gescheiter" Wanderrucksack ist ihm bequemer.


    Lostinspace: Von Vaude habe ich aber auch schon gute Bewertungen gelesen.

    Talpa:
    Sie ist zappelig, weil sie sich gegen die Enge wehrt. Denke ich. Deswegen auch das nach-hinten-rauslehen. Auf dem Arm oder eben Schulter ist ok. Sling wird noch geduldet...ist aber keine Alternative auf langen Strecken.


    Milk:
    Ich hatte leihweise eine aus Tragetuchstoff mit leicht gepolsterten Trägern und ganauso gepolstertem Hüftgurt. Gegen Manduca kein Vergleich.


    Edit: Ich komme ums Testen nicht herum. Meine Schwiegereltern haben für sich mal eine Kraxe gekauft (keine Ahnung, welches Modell), aber da kann ich erst mal schauen, ob der Tochter diese Tragen besser gefällt.

    Danke


    MT war mir schon mit Baby unbequem :S

    Vom Tragecomfort finde ich Manduca am besten, wobei ich den Hüftgurt aber in der Taille schliesse, damit Kind möglichst hoch sitzt. Beim (geliehenen) ergo war mir der Hüftgurt für die Taillentrageweise zu weit und das Rückenteil für ein zappeliges Kleinkind (was sich gerne mal nach hinten rauslehnt 8I ) einfach zu kurz.


    Das Schwerpunktproblem ist mir schon klar, ABER meine Kleine wehrt sich eben ganz entschieden gegen diese Enge beim Tragen. Und damit bleibt eigentlich nur noch KiWa/Bollerwagen oder Kraxe oder auf die Schulter(da ist der Schwerpunkt dann wieder ok ;) )