Beiträge von MondNacht

    Ich höre radio XES (hat nen Gothic und nen Metal Stream) in moderater Lautstärke.
    Am Montag bin ich den letzten Tag hier, da werde ich noch mal richtig aufdrehen
    (damit ich beim Staubsaugen die Musik auch höre ;))
    Dann ist es mir wirklich alles absolut egal!
    Heute waren die aber auch den ganzen Tag da und haben und dauernd die Tür vor der Nase zugeknallt und sich über jedes Geräusch beschwert, dreimal war die Vermieterin da und hat um etwas mehr Ruhe gebeten.
    Ab Montag hab ich dann erstmal kein Internet mehr und werde sehr selten online sein.

    Danke für euren Zuspruch!
    Leider kann ich nicht aufhören bevor alles fertig ist, da alles fix und fertig dastehen muss (auch die Möbel müssen schon abgebaut sein), da es sonst zeitlich nicht hinhaut.
    Eigentlich sollte heute eine Freundin hier sein und helfen, aber die kann nicht weg Zuhause weil ihre Mutter sie braucht.
    Gestern konnte ich eigentlich auch nichts packen weil ein Kind krank ist und gaaaaaanz viel Mama brauchte.
    Also Nachtschicht #haare
    Schlaft alle gut!

    und morgen ist shcon der Umzug :(
    Ich hab ganz viel gepackt und komm jetzt irgendwie nicht weiter.
    Es ist jetzt fast nur noch Kleinkram übrig, der nirgends dazu passt und Sachen die in keine Kiste passen.
    Ich steh hier mitten im Kisten und Zeugs- Chaos und könnte grad echt ne Krise kriegen.
    Umzugshelfer für fertige Kisten und abgebaute Möbel hab ich morgen, aber alle Kistenpackhelfer sind abgesprungen ;(
    Wenn ich Musik anmache steht meine Nachbarin sofort auf der Matte (auch wenns ganz leise ist).
    Ich fühl mich grad einsam und wirr.


    Gruß

    Erklären kann ichs dir auch nicht, ich hatte aber bei beiden Kindern lange Vorwehen die veratmet werden mussten. Bei Tabea waren es 3 Wochen in denen mir jeden Tag vom Arzt gesagt wurde "morgen ist das Kind da...". Bei Thorin waren die Wehen sogar wirksam, obwohl er noch gar nicht kommen sollte, dann wars plötzlich ganz vorbei mit Wehen und ich hatte noch mal 2 Wochen gänzlich Ruhe.

    Ist nicht das Loslassen mit einem Topf besser?, weil sie es da eben auch sehen können?
    Aber das ist ja auch gar nicht unser Problem, weil wir überhaupt nicht so weit kommen, sie will sich ja noch nicht mal angezogen drauf setzen und mit mir zusammen auf dem Klo und so haben wir auch alles schon probiert.
    Kinderarzt sagt, wenn sie es bis zum 4. Geburtstag nicht geschafft hat, sollen wir uns im Werner-Otto-Institut vorstellen.
    Im Kindergarten ist eigentlich kein Druck, sie vergessen es halt nur öfters, weil sie sich um die anderen kümmern, die alle aufs Klo gehen und seit die letzten Zivis weg sind ist dort Personalmangel und eine mit 20 und eine mit einem halt irgendwie doof ist.

    Das Problem ist dass sie regelrecht Panik hat vor Klo und Töpfchen.
    Ich weiss nicht woher diese Angst kommt und Tabea kann es mir auch nicht sagen.
    Sie meint sie fällt da rein, obwohl sie klar sieht, dass das beim Töpfchen nicht geht (hilft nur leider nicht weiter).
    Ich kann nicht sicher sein, dass im Kindergarten kein Druck ausgeübt wird, da Tabea eine einfache Aufforderung schon nicht verträgt (neulich hab ich bei meiner Mutter beobachtet: "Komm wir gehen zum Klo..." Kind fängt schon an zu weinen und lässt sich kaum beruhigen, meine Mutter wollte keinen Druck aufbauen und war schon im Begriff eine Windel zu machen, falls Tabea nein sagt).
    Nackig lassen geht nicht, weil Tabea immer friert, vielleicht geht es im Sommer besser.
    Ich hab schon den Verdacht, dass Thorin vor ihr trocken wird.

    Hallo,
    Tabea geht immer noch nicht aufs Töpfchen oder Klo, sie hat einfach Angst davor.
    Eigentlich wird im Kindergarten einmal gewickelt, was auch nötig ist.
    Jetzt kam es sehr häufig vor, dass nicht gewickelt wurde und ich habe heute mittag gebeten, dass da doch bitte wieder drauf geachtet wird, weil ich sonst immer eine ausgelaufene Windel vorfinde. Das ist fürs Kind und für mich unangenehm und schränkt uns ein, da wir immer sofort nach Hause müssen und baden.
    Die erzieherin hat gesagt, sie sei das einzige Wickelkind inzwischen, da gehe das einfach unter und ich solle es versuchen sie aufs Klo zu kriegen (Wickelraum und Toiletten sind auf unterschiedlichen Etagen)
    Leider ist es so, dass Tabea sich überhaupt nicht aufs Töpfchen setzt (auch nicht mit Kleidung und Windel an, nicht für Gummibärchen, einfach gar nicht), eher geht alles in die Hose wenn sie keine Windel anhat.
    Zuhause machen wir es so, dass sie keine Windel trägt und eine verlangt, wenn sie muss und bekommt sie dann auch, das klappt seit langer Zeit unfallfrei, bei meiner Mutter klappt es nicht, weil sie nicht bescheid sagt (meine Mutter will sie dann aber auch immer auf den Topf setzen und Tabea weiss das ganz genau).
    Was kann ich tun um diese verfahrene Situation zu ändern? Woher kann diese Angst vor Klo und Töpfchen kommen?
    Ratlose Grüße MondNacht

    Thorin darf auch nur so heissen, weil wir ihm noch den Zweitnamen Leander gegeben haben.
    Wir sind aber von vornherein mit Nachweisendorthin gegangen, dass es den Namen in D schon gibt, wenn auch in anderer Schreibweise.
    Wir haben dann so lange mit dem Standesbeamten diskutiert, bis er unsere Schreibweise ok fand und keinen Nachweis mehr wollte.

    Erschöpfung, anderer Termin vorher oder hinterher und dann zeitlich zu knapp geplant oder einfach zu viel. Den Geburtstag ihres Kindes hat sie zwei Tage vorher bedacht und schnell noch ein paar Leuten eine SMS geschickt.
    Ich mag sie wirklich gern, aber man kann sich einfach nicht auf sie verlassen und das ist irre anstrengend.
    Ich könnte besser damit umgehen, wenn sie sagen würde, sie hat keine Zeit, keine Lust oder sie sagt mir kurz vorher bescheid ob wir uns treffen wollen.
    Ich will nicht immer 20mal verschoben werden um dann doch noch abgesagt zu bekommen.
    Es ist doch kein Zustand, wenn ich mir immer schon was anderes überlege was ich machen kann wenn wir uns verabreden, weil ich mir recht sicher sein kann, dass es wieder nichts wird.


    Edit:
    Ich schau mal wegen ADS

    Hallo,
    ich habe eine Freundin, die oft unzuverlässig ist und weiss nicht, wie ich damit gut umgehen kann.
    Wenn wir verabredet sind ruft sie oft einige Minuten nach dem vereinbarten Zeitpunkt an und sagt sie schaffe es nicht und eigentlich sei ihr das alles auch zu viel.
    Wir waren für heute verabredet (stand seit längerer Zeit so fest und war von ihr vorgeschlagen) und gestern Abend rief sie an, ob wir es nicht auf morgen verschieben könnten, es war ok für mich. Heute morgen kam eine SMS mit der Absage für morgen.
    Irgendwie kommt sowas dauernd vor.
    Ich habe es noch nicht oft erlebt dass sie zum verabredeten Zeitpunkt kam, dafür steht sie dann zu ungewöhnlichen Zeiten unangemeldet vor der Tür.
    Ich bin langsam echt genervt davon.
    Vielleicht ist unzuverlässig auch das falsche Wort, sie ist eher sprunghaft.
    Auch in anderen Sachen ist sie so. Sie begeistert sich für irgendwas, macht Pläne, hat Ideen und kurz bevor es los geht, macht sie eine Kehrtwende.
    Ich finde das wahnsinnig anstrengend und weiss nicht wirklich wie ich damit umgehen soll. Ich rechne schon gar nicht mehr mit ihr und gehe irgendwie schon von vornherein davon aus, dass es eh nichts wird.
    Schwierig finde ich auch, dass sie mit ihrem Kind genauso ist und er meiner Ansicht nach auch darunter leidet. Er weint und quengelt viel. Ich denke ihm würde ein strukturierter Alltag gut tun, aber das schafft die Freundin nicht.
    Ich habe auch schon versucht mit ihr darüber zu sprechen, dabei muss man aber vorsichtig sein, weil sie es sofort als persönlich nimmt und das will ich nicht.
    Hat jemand eine Tipp, wie ich mit ihr und ihrer Art besser umgehen kann? Wie ich ihrem Kind helfen kann und ihr damit auch (sie ist sehr unglücklich darüber, dass er so viel weint und quengelt).
    Gruß MondNacht