Beiträge von Astrid Ahlers

    Ich habe diesen Thread aus dem Tragehilfen-im-Test-Forum hierher verschoben, weil es ja nicht um einen Test mit Ausfüllen der Fragen geht, sondern um einen Erfahrungsaustausch.


    Wenn jemand ein einen ausführlichen Test schreiben möchte, dann gerne!

    Liebe Isdira,
    am Wochenende war ich bei den Dresdner Tragetagen und hatte die Gelegenheit , die Physiotherapeutin Birgit Kienzle-Müller zu diesem Problem zu befragen.


    Sie gibt Entwarnung: Ihrer Meinung nach kann eine neue Blockade nur durch ein Trauma auftreten, also wenn es zu einem Sturz o.ä. kommt.


    Dass deine Tochter nun wieder diese Beschwerden hat, könne entweder daran liegen, dass die Blockaden nicht vollständig behandelt seien. Alternativ wäre es möglich, dass sie sich unwohl fühlt (Stress, Entwicklungssprünge, Krankheiten könnten die Ursache sein). Dann bestehe die Tendenz, in alte und vertraute Muster zurückzufallen.


    Wenn du auf die richtigen Grundlagen achtest (Anhockspreizsitz, fest gebunden, Rücken gut gestützt, wenn sie schläft natürlich auch eine gute Kopfstützung), dann kannst du nach Aussage von Frau Kienzle-Müller ohne Bedenken tragen.


    Ich hoffe, dass dir diese Antwort weiter hilft.

    Zum Mei Tai von Sonnenschnuckel kann ich nichts sagen, da ich den nicht aus eigener Anschauung kenne. #sorry


    Bei der Manduca ist meiner Meinung nach das größte Problem, dass aus Sicherheitsgründen keine Bändchen an der Kopfstütze angebracht sind, so dass es für den Träger etwas schwierig sein kann, die zunächst herunter hängende Kopfstütze zu fassen zu bekommen. Sollte das schwierig sein, dann würde ich an den Gummibändern an einer Seite ein kleines Bändchen anbringen. Die Länge kann ja individuell reguliert werden. Das kann man dann gut fassen.


    Der Tipp von Rosmarin ist auch sehr gut: Einen dünnen Schal (am besten kein Jersey, da zu labberig) diagonal über den Kopf des Kindes führen, ein Ende oberhalb, das andere unterhalb der Achsel des Trägers. Die Tuchenden dann vorne verknoten oder durch die Träger ziehen. Das hängt auch von der Länge des Schals ab.


    Du wirst sicher eine Lösung finden. #ja


    Viel Freude noch beim Tragen #herzen

    Liebe Kathi,
    zunächst noch einmal alles Gute zu Geburt eures Kindes! #herzen


    Die Känguru-Technik hat ihre Probleme bei einem zappeligen Kind, das gerne die Beine lang macht. Eventuell hilft da, dich in einen Sessel oder aufs Sofa zu setzen und dich nach hinten zu lehnen.
    Der Hinweis, den Beutel nicht zu groß zu machen, ist auch wichtig. Es gibt da ja auch unterschiedliche Varianten, wie man beginnt:


    Entweder breitet man das Tuch aus, legt das Kind darauf, legt die Tuchenden über die Schulter und beugt sich über das Kind. Nun wird es aufgenommen und weitergebunden.


    Oder man bereitet das Tuch am Körper vor und lässt dann das Kind von oben hineingleiten.


    Wichtig ist in jedem Fall, dass man die untere Kante des Tuches auch immer ein wenig zwischen die Bäuche von Kind und tragender Person klemmt. Dann ist diese Kante schon beim Binden ein wenig gesichert und das Rutschen der Kante nach oben schwieriger.


    Der Hinweis auf die Tuchlänge ist auch gut. Zwar kann man mit einem langen Tuch prinzipiell alle Varianten binden, aber in der Praxis ist es doch umständlich mit zu langen Tuchbahnen zu kämpfen.


    Ein vorgebundene Variante ist die Doppelkreuztrage, die müsste mit deinem Tuch gut gehen. Eine Anleitung findest du in diesem Forum oben festgetackerten Thread :arrow: Links zu Anleitungen


    Und diese Zappelphase geht bei vielen Kindern auch vorbei. Wichtig ist, dass du die Ruhe behältst. Und das ist einfacher, je mehr Routine du hast.


    Euch beiden noch eine wunderschöne Tragezeit mit tollen Momenten #herzen #herzen

    Liebe Jabberwocky,
    du hast hier ja ganz tolle Anregungen bekommen. #top


    Letztendlich kennt ihr eure Freunde und könnt sie besser als einschätzen als wir hier aus der Ferne. Die Gedanken von Chaos-Rabin bezüglich der Babygeschenke finde ich auch wichtig.


    Einen Gutschein für Beratung und dann dazugehörige Tragehilfe oder Tuch, finde ich persönlich gut. Denn es ist doch immer eine individuelle Sache, ob man eher ein TT-Typ ist oder doch Bondolino & Co besser findet. Aber ihr werdet es schon gut machen, da bin ich sicher!!


    Wenn du Anregungen haben willst, was man mit TT-Resten machen kann, dann findest du unter :arrow:Didymos => Was sonst noch geht => Handarbeiten viele Ideen. Ich glaube, Didymos verkauft auch solche Restepakete.


    Chiara ist übrigens das weiße oder ganz helle Kreuzköpertuch von Didymos, das zum Selbstgestalten und Batiken gut geeignet ist.


    Euren Freunden wünsche ich auch alles Gute für Fest , Schwangerschaft/Geburt und den Rest des Lebens. #ja #freu #ja

    Wenn du schwarze Gravuren hast, dann geht das mit der Alufolie evtl. so, dass du es kontrolliert machst: Also genau zukuckst wie es heller wird und genau dann rausholst, wenn das normale Silber wieder hell ist, die Gravur aber noch dunkel. Dort ist die Patina ja dicker und die Reaktion dauert dementsprechend länger. Bei normalem Silber lasse ich das einfach stehen und "vergesse" es. Das geht da naürlich nicht. Probieren würde ich das mit einem Teil, um zu sehen, ob es klappt. Bei dem Besteck meiner Mutter (Heidelberger Rose) ging das, aber man muss wirklich ein Auge drauf haben und eine Zange, mit der man das Teil wieder rausfischt. Die Reaktion geht nämlich ziemlich fix und mit den Händen in fast kochendem Wasser rumwühlen ist nicht so schön.


    Oder du versuchst, den gravierten Teil raus zu lassen. Das geht z.B. bei Besteck, wenn du die Teile in einen Becher etc. stellst und die oberen Enden mit dem Muster rauskucken.

    Der Alufolientrick funktioniert auch einfach mit heißem Wasser ohne Aufkochenlassen.


    Der Vorteil gegenüber anderen methoden: Das Silbersalz wird wieder zu elementarem Silber reduziert, poliere ich es nur, wird die Silbersalzschicht abgetragen und somit dünner.


    Geeignet ist es nicht für Silberteile, die bewusst schwarze Stellen enthalten. Das wäre dann futsch.

    Wenn sich die Lebensumwelt der Menschen ändert oder die kommunikativen Bedürfnisse, dann entstehen neue Wörter. Der Wortschatz ist stetig im Wandel begriffen. Ungewöhnlich ist höchstens, dass es sich um Verb handelt, die meisten Neologismen sind Substantive oder vielleicht auch Adjektive.


    Und andere alte Wörter verschwinden und werden nur noch selten gebraucht: Gößel z.B.

    Von einem studierten Theologen weiß ich, dass das mit den 10 gGeboten binnenethisch zu verstehen ist.


    Sprich: "Du sollst nicht töten" bezieht sich auf Angehörige der eigenen Ethnie.
    Zu alttestamentarischen Zeiten nahm man es mit dem Töten auch von Menschen nicht so genau. In der Bibel stehen reichlich blturünstige Sachen drin ;)


    Das für uns so grausam klingende "Zahn um Zahn, Auge um Auge" ist sogar schon eine für damalige Verhältnisse ziemliche Verbesserung. Davor galt bei den alten Israeliten und auch bei den anderen Völkern eher die Regel: "Was du mir oder den Meinen angetan hast, zahle ich dir 10fach zurück."

    Liebe Campari,
    wichtig ist, dass sie gut und sicher stehen, wenn du sie abstellst, damit sie nicht mit Kind drin umkippen können. Es gibt welche mit Fußstütze (damit die Beine nicht so blöd runterbaumeln) und auch mit der Möglichkeit, dass ein eingeschlafenes Kind seinen Kopf ablegen kann. Einige haben einen Sonnenschutz.


    Wenn du Markennamen hören willst, dann bin ich leider nicht die richtige, aber Bekannte von unsen haben eine von Deuter Kids Comfort II oder III und sind damit zufrieden. Eine andere fand den Watchtower von JW gut. Ich selbst habe keine ausprobiert und kann nichts sagen.


    Fakt ist leider, dass die richtig guten schon recht preisintensiv sind. Da müsst ihr eben abwägen, ob es sich noch lohnt.