Beiträge von Heuweib

    Also, der Rechenweg, den auch Zweitklässler beherrschen sollten, könnte folgender sein:


    1 Kuh (hat 4 beine) plus 1 Gans (hat 2 Beine) macht 6 Beine. Zu wenig für 38, also weiter.
    2 Kühe (haben 8 Beine) plus 2 Gänse (haben 4 Beine) macht 12 Beine. Reicht immer noch nicht. Also mit 3.
    3 Kühe [same procdeure as last year]


    6 Kühe (haben 24 Beine) plus 6 Gänse (haben 12 Beine) macht 36. Hey da fehlern nur noch 2 Beine. Also noch eine Gans dazu. Macht 6 Kühe und 7 Gänse. Kontrollfrage: Sind das 13 Tiere? Ja! Also richtig gerechnet.


    Es geht also. Und ich kann nur drei Grundrechenarten. :)



    Zu Nonas Aufgabe:


    Die setzt voraus, dass behandelt wurde, dass eine Minute aus 60 sek besteht und dass die 3er Reihe sitzt bzw. Multiplikation im Zahlenraum bis 100 geübt wurde.


    Dann geht das Kind so vor:


    3 sek für 1 m.


    1 min hat 60 sek.


    25 mal 3 sind aber 75.


    Das ist mehr. Also schafft sie es nicht.


    Öhm .... ich will mehr solche Aufgaben.#schäm

    Hier ein Weichei also ich, nicht mein Kind.


    Mir fallen gerade die Augen aus dem Kopf, wenn ich lese, wie lange einige von euch unterwegs sind. 30h! #flehan


    Wir fahren jedes WE 1,5h hin und 1,5h zurück und die letzte halbe Stunde ist jedes Mal Geschrei oder die erste halbe Stunde Gekotze..... oh mann.. seitdem sie nicht mehr in der Babyschale sitzt und ich sie in den Schlaf stillen kann, ist es stellenweise echt schwierig geworden.

    Bin heute gerade auf dem Entschuldigen-Trip, daher vielleicht die schräge Idee:


    Hallo mein Kind, tut mir leid, dass du dich beim Einschlafen so quälst und ich dir nicht die Ruhe geben kann, die du brauchst. Ich atme jetzt mal für uns beide ganz langsam, ruhig und tief in den Bauch. Dann geht es uns gleich besser. Und ein .... und aus .... und ein .... und aus ......


    So in der Art habe ich meine Kleine zugetextet. Ich glaub, die ist dann aus Selbstverteidigung eingeschlafen. ;) Zum Glück waren die Situationen aber eher die Ausnahme. Stillen hilft fast immer.

    Meld - dann hab ich was missverstanden. Tschuldigung.


    So wie du es im letzten Beitrag beschrieben hast, habe ich es ja auch gemacht und dann war es für mich ....öhm ...nach einiger Zeit .... auch gut.



    Blossom


    Das mit dem nicht verrückt machen ist gar nicht so einfach..manchmal. Und am schwierigsten ist es, sich selber zu verzeihen, finde ich.

    Liebe Gwen, ich habe das schon rausgelesen, dass es ein Versehen war. War's bei mir auch.


    Aber vielleicht war ich nicht deutlich genug:
    Bei meiner Kleinen (ca. 2 damals) war es erst gut, als ich ihr gesagt habe: Du hast keine Schuld, dass ich dich verletzt habe (sie ist mir vom Arm aufs Bett gerutscht und hat sich den Kopf am Bettrand angeschlagen).
    Die Erklärung vorher: Es war ein Versehen. Du hast so gezappelt, dass ich dich nicht mehr halten konnte - auch alles wahr, haben sie aber nicht beruhigt. Erst als sie wusste, es hat wirklich nichts mit ihr zu tun, war es gut und sie hat sich beruhigt. Dann haben wir auch nochmal "vom Arm aufs Bett rutschen" geübt, damit klar ist, dass das ab sofort nicht immer weh tut.


    Wie geht es denn deinem Sohn nun? Wie wird denn dein Mann weiterhin damit umgehen?

    Morgen unbedingt Nachbesprechung: Entschuldigen und Verantwortung übernehmen.


    Ist das Einzige, was mir und dem Kind hilft.


    Ich hatte hier mal was Ähnliches und war entsetzt über mich und die Reaktion der Kleinen. Man fühlt sich furchtbar und das auch noch mit Grund. ;(

    Hallo und willkommen hier!


    Ich hatte auch mal eine Lebensphase, in der irgendwie jeder, den ich kannte, sich von mir Rat holte. Dachte ich. Eigentlich wollten sich die Leute nur ausheulen, das Bäuchlein gepinselt bekommen und merkbefreit aber erleichtert ihr altes Leben wiederaufnehmen.


    Was hab ich gemacht, den Bekanntenkreis gewechselt. ;) Naja, das hat sich mit dem Einstieg ins Berufsleben und meiner neuen Zuhörtechnik so ergeben.


    Alte Zuhörtechnik: mitleidvolles Gesicht, immer Recht geben und gaaaanz am Ende ein "Vielleicht solltest du.. " eingeschoben, was allerdings dann schon zu spät kam, denn die "Auskotzphase" des Gegenübers war ja schon vorbei und damit das "Gespräch".



    Neue Zuhörtechnik: aufmerksamer, abwartender Gesichtsausdruck ... direkt zu Anfang die direkte Nachfrage: "Ist das ein Problem, bei dem du nicht weiterkommst und meinen Rat willst oder musst du nur mal Dampf ablassen?"
    Beim Dampfablassen lasse ich reden und kommentier eher nicht, sondern sage gegen Ende "Hat's geholfen drüber zu reden?"
    Bei Ersterem wird zwischendurch immer wieder gnadenlos unterbrochen und gespiegelt. "Hab ich das richtig verstanden, [Wiederholung des Geschilderten aus anderer Perspektive oder in neutraleren Worten]" Das ist zwar anstrengend, aber oft kommen die Leute dann allein durch das Spiegeln auf Ideen, was sie anders machen könnten oder wie sie bei ihrem Gegenüber ankommen. Klappt nicht immer. Aber hey, ich bin, wenn ich (oft zu spät) um Rat gefragt werde, nicht verantwortlich für das Problem. Das liegt immer noch bei dem Erwachsenen mir gegenüber, selten beim Kind, um das es geht.


    Gaaanz wichtig bei Sensibelchen: Wertungen egal welche raushalten. Furchtbar schwierig für mich.


    Aber zurück auf Anfang:


    Wer fragt dich denn und warum, wenn man dich und deine Einstellungen kennt und doch nicht bereit ist den eigenen Horiont zu erweitern?8I


    Die Gespräche würde ich mir sparen. Das ist nur verschwendete Energie.
    Es sei denn mein Helfersyndorm schlägt wieder zu und ich brauch diese Gespräche, um mich wichtig zu fühlen. #schäm

    Laut unserem KiA und laut unserem Homöpath klingen die Schmerzen bei einer MOE innerhalb von 24 h meistens ab, egal was man macht (nichts, AB, oder homoöpahtisches wie Otomoven oder Pulsatilla oder Belladonna etc.). Dann ist nämlich in dieser Zeit das Sekret hinter dem Trommelfell durch eine Löchlein (Trommelfell bildet eine Blase und platzt, heilt aber auch wieder gut) gelaufen, der Druck ist weg und damit auch der Schmerz.


    öhm ..vielleicht vermische ich da aber auch gerade zwei verschiedene Erscheinungsformen von MOE. Es gibt ja viele Möglichkeiten, was sich wo im Ohr entzündet hat und schmerzt.


    Allgemein gilt, wenn es beidseitig ist, das Kind unter 2 Jahren und/oder der Knochen hinter dem Ohr mitbetroffen ist, dann AB - sonst eher nicht. Eine meiner Quellen http://www.rund-ums-baby.de/ge…/mittelohrentzuendung.htm


    Bringen denn Hausmittelchen (Zwiebelsäckchen als Ohrwickel, Nasentropefen) Erleichterung?


    5 Tage ist schon heftig. Der Arme. Vielleicht lässt du doch nochmal nachschauen, evtl. von einem anderen Arzt?

    Hat schon jemand vorgeschlagen, dass Kind in Bauchlage auf eine kleine Rolle zu legen?


    Mochte meine Tochter, denn da hatte sie mehr Händefreiheit beim Spielen.




    Ansonsten halte ich frustieretes Weinen überhaupt nicht gut aus und habe das Kind auch nie lange mit seinem Frust alleine gelassen. Die leben ja nur im Hier und Jetzt. Aber ihr half es, wenn ich ihre Gefühle für sie beschrieb und die Situation schilderte und Möglichkeiten aufzeigte, anders an das Spielzeug zu kommen.


    Heute auf der Heimfahrt musste die Kleine 20 min Weinen, bevor wir ihre Situation ändern konnten: Sie wollte todmüde im Kindersitz hinten nicht einschlafen, sondern auf Mamas Arm. Tja, da wir aber nicht auf dem Standstreifen der Autobahn anhalten wollten, um die Sitzpositionen zu wechseln, musste sie dadurch, bis wir sicher anhalten konnten. Die arme Maus. ;( Neben Mama mit Händchenhalten war sie dann in 2 min weg. Ähm ... jetzt wurde ich OT ...sorry...

    Ohm.


    Es sind nur die Schwangerschaftshormone (Standardausrede zur Zeit #schäm ) .... an auf Bürgersteig parkenden Autos, die mich dazu zwingen, auf die Straße auszuweichen, ist nichts Schlimmes .... auch ist es kein Weltuntergang, wenn für mich am Zebrastreifen nicht angehalten wird ...seufz ... ich bin ruhig und verständnissvoll den Fehlern meiner Verkehrsteilnehmern gegenüber ....Pustekuchen.


    Ich brabbele meinen Unmut in meinen (hoffentlich noch lange metaphorisch gemeinten) Bart - mal leiser mal hörbarer und ecke damit natürlich auch an ... wenn ich gehört werde ... und warum wird immer nur das "Du Depp" und nie das "Danke schön" (ich kommentiere auch positiv) gehört bzw. darauf reagiert? ...


    Hinterm Steuer bin ich eine wirklich defensive und vorausschauende Fahrerin. Warum bin ich dann zu Fuß zu ....öhm ....anders ...das Wort agressiv ist mir zu hart, trifft es auch nicht, hoffe ich.


    Erlebt ihr euch je nach Fortbewegungsart anders als Verkehrsteilnehmer?

    Zwiebln und Knoblauch waren fürs Heukind kein Problem...aber ich liebe Schokolade und von der bekam sie Blähungen. ;(


    Also einfach mal testen und äh ....Buch führen... von wegen Stilldemenz und so

    Wie noch keiner da?



    Hier ist ganz viel Anspannung draußen.


    Der große Organultraschall zeigt, dass alle Werte im Normbereich sind, das Kind - es ist 100% ein Junge - wohl mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gesund und topfit ist. :)


    Trotzdem habe ich im Treppenahus nach dem FA-Besuch erstmal in den Armen meines Mannes gelegen und eine Runde geheult. Hach.



    Ich wünsche euch allen, dass ihr auch bald gute Nachrichten, egal welcher Art, erhaltet.


    Schönes Wochenende!

    Natürlich ist diese letzte Frage doof ...ich hätte auch nie damit gerechnet, dass du auf alle Fragen antwortest. Hut ab vor deinem Mut zur Offenheit! Ehrlich!


    Wie schon angedeutet, projeziere ich da einiges aus meiner Vergangenheit rein, also ich will dich auf keinen Fall angreifen oder verletzen.





    Kurz zur Erklärung von wegen "Missbrauch des Kindes":


    Ich hatte mal eine kurze Phase, in der ich mich vor der RÜckkehr in den Job furchtbar gefürchtet habe, da sich Einiges verändert hat. Ich hatte dann unsere enge Mutter-Kind-Beziehung als Ausrede parat, dass mich das Kind ja noch braucht und ich deswegen noch nicht wieder ins Arbeitsleben kann.
    War Quatsch, ich "miss"brauchte das Kind, um mir meine Angst nicht einzugestehen. Zum Glück habe ich das innerhalb weniger Wochen kapiert und meine Elternzeit nicht verlängert. War die richtige Entscheidung für uns alle.

    Hier ist eine die mit 38 ihr erstes Kind gebar und 41 (fast 42) Jahre alt ist, wenn das zweite zur Welt kommt.


    Verhütung in fast 20 Jahre Beziehung: Pille für ein acht Jahre, dann halt fruchtbare Tage vermeiden, was dank super-regelmäßigem Zyklus mit eindeutigen Signalen gut möglich war. Aus dem gleichen Grund wurde ich bei Nr 1 innerhalb von 2 und bei Nr. 2 innerhalb von vier Monaten schwanger.


    Benutzte Hilfsmittel außer "Mann" :D : keine.


    Obwohl ... wir haben beide ein Jahr vor dem Kinderwunsch eine Entgiftungstherapie abgeschlossen. Er wegen Nahrungsmittelunverträglichkeit und ich wegen einer erhöhten Quecksilber-Belastung.


    Laut behandelndem Arzt hat jene Entgiftung schon des öfteren dazu geführt, dass seine v.a. "älteren" (also Mitte 30 bis Mitte 40) Patientinnen schwanger wurden, obwohl sie schon nicht mehr damit gerechnet haben.


    Dir alles Gute!

    Ich bin jetzt mal ganz neugierig und unverschämt, indem ich folgende Fragen/Hypothesen in den Raum werfe.
    Sie sind alle nicht als Angriff gedacht. Aber irgendwas hat dein Problem in mir ausgelöst, so dass ich meine Klappe nicht halten kann - die lange Story, von wegen ich Scheidungskind und hatte mal ein ähnliches Problem aber aus anderer Perspektive erpsare ich mir hier -


    Ich denke mir mal, dass während deines Klinikaufenthaltes folgende Fragen auch angesprochen werden:


    Wie kam es denn soweit, dass sich der Vater ausgeschlossen fühlt?


    Was befürchtet er, wenn du das Kind mitnimmst? (Meine völlig aus der Luft gegriffene - aus eigener Erfahrung raus projezierte Hypothese: er riecht eine Trennung und will das Kind nicht verlieren - aus Liebe ... als Statussymbol .. keine Ahnung)


    Was erhoffst du dir für dich, wenn du das Kind mitnimmst? (Innere Ruhe ud Beruhigung, weil es deinem Kind bei dir gut geht oder geht es dir bei deinem Kind gut? - Dann würdest du zu einem gewissen Ausmaß das Kind missbrauchen ...mir fällt leider kein anderes Verb ein... )





    Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und geh nun mal in mich, warum mich dein Problem so anspricht.